Jarvith-Jarv

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Jarvith-Jarv ist der äußerste von vier Planeten der gelben Sonne Jarvith nahe dem Zentrum der Großen Magellanschen Wolke. (PR 1012)

Anmerkung: Laut PR 1021 und Perry Rhodan-Lexikon III ist er der zweite Planet.
Astrophysikalische Daten: Jarvith-Jarv
Sonnensystem: Jarvith
Galaxie: Große Magellansche Wolke
Monde: 1, geformt wie eine Erdnuss
Rotationsdauer: 27,8 h
Durchmesser: erdgroß
Schwerkraft: 1,2446 g
Atmosphäre: enthält schädliche Stoffe; Atemfilter notwendig
Mittlere Temperatur: +35 °C
Bekannte Völker
Terraner und Völkergemisch

Übersicht

Die Treibhausatmosphäre enthält Schadstoffe, so dass die Bewohner außerhalb der klimatisierten Gebäude Atemfilter tragen müssen. (PR 1012)

Der Planet besitzt nur zwei gigantische Kontinente, die die Nord- und die Südhalbkugel bedecken. Getrennt sind sie von einem breiten äquatorialen Meeresgürtel. Dieser wiederum wird an einer Stelle von einer riesigen Landbrücke unterbrochen, die den Nord- mit dem Südkontinent verbindet. (PR 1012)

Die Oberfläche der Welt ist weitgehend vulkanisch geprägt. Die Vulkane werfen große Mengen von Schwemmasche aus. Fauna und Flora befinden sich auf dem Stand des irdischen mittleren Tertiär. (PR 1012)

Jarvon

An der Westküste auf der Mitte der Landbrücke befand sich im Jahre 424 NGZ die planetare Hauptstadt Jarvon mit dem gleichnamigen Handelskontor der Kosmischen Hanse. Die Stadt gruppierte sich hufeisenförmig um den dazu gehörenden Raumhafen und war von mächtigen Vulkanen umgeben. Alle Gebäude Jarvons lagen unter einer transparenten Kuppel aus Kunststoff. In Jarvon herrschten bunte Vielfalt und Überfluss. Die Stadtbewohner waren so friedlich, dass nicht einmal die Polizei bewaffnet war. (PR 1012)

5000 Kilometer nördlich Jarvons befand sich ein an der Küste gelegenes Kuppeldorf mit offenem Hafen. Die Einwohner fingen Schalentiere, die als Delikatessen galten und hauptächlich an Raumfahrer verkauft wurden. (PR 1012)

Fauna

Auf Jarvith-Jarv kommen gigantische Pflanzenfresser und riesige Vögel vor. Ein namentlich bekanntes Insekt ist die Stechlibelle. Wegen seines tödlichen Giftes kann dieses Fluginsekt auch Menschen gefährlich werden. (PR 1012)

Auf dem südlichen Kontinent leben in Rudeln die Halkonen. (PR 1012)

Flora

An Pflanzenarten sind Nadelbäume, rote Bäume, Farne und Gras bekannt. (PR 1012)

Unter der Schwemmasche wachsen die winzigen Blähpilze, von denen sich die Halkonen ernähren. (PR 1012)

Geschichte

Bis zu einem unbekannten Zeitpunkt muss Jarvith-Jarv von intelligenten Lebewesen bewohnt gewesen sein, die im Jahre 424 NGZ ausgestorben waren. Tempelruinen der Ureinwohner erhoben sich auf einer vulkanfreien Ebene im Norden Jarvons. (PR 1012)

Der Planet wurde nicht lange nach Einführung der Neuen Galaktischen Zeitrechnung von der aus 27 Personen bestehenden arkonidischen Familie Goron besiedelt. Die Arkoniden lebten zunächst allein auf Jarvith-Jarv und betrachteten die Welt als ihr Eigentum. Ungefähr 224 NGZ schloss das Familienoberhaupt einen Vertrag mit der LFT, woraufhin Jarvith-Jarv unter terranische Verwaltung gestellt wurde. Die Goron-Familie ließ sich einige Privilegien vertraglich absichern. (PR 1012)

Bruke Tosen wurde im Jahr 383 NGZ auf Jarvith-Jarv geboren. (PR 1012)

Die Gesamtbevölkerung des Planeten belief sich im Jahre 424 NGZ auf knapp über 200.000 Personen. In Jarvon lebten circa 48.000 Menschen und Individuen anderer Völker. Ihr Bürgermeister war der Arkonide Kulgar Hars. Jarvith-Jarv war in diesem Jahr auf dem Weg in die Selbständigkeit. Waffen waren in dieser Zeit auf Jarvith-Jarv verboten. Obwohl täglich nur zwei bis drei Raumschiffe im Handelskontor abgefertigt wurden, galt Jarvith-Jarv als bedeutende Handelswelt, denn die vulkanische Schwemmasche war wegen ihrer kristallinen Struktur ein sehr begehrtes Exportgut. Sie kam vor allem in der Mikrotechnik zum Einsatz. (PR 1012)

Quellen