Kybb-Titan

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Bei Kybb-Titanen handelt es sich um lebende kybernetische Großraumschiffe.

PR2255.jpg
Heft: PR 2255
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
PR2569.jpg
Sektorknospe
Heft: PR 2569
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Allgemeines

Sie basieren auf Sektorknospen der Anthurianer, die den Kybb in die Hände gefallen sind. Wenn man sich an Bord befindet, ist ein schwacher mentaler Druck spürbar, der vom Bewusstsein des Kybb-Titanen herrührt. Die Implantate werden durch autonome Roboter, die so genannten Techniten, gebaut und gewartet. Die Techniten sind dabei Meter- bis Millimeter-groß.

Die Kybb-Völker verfügen nur über einige Dutzend Kybb-Titanen. Die meisten davon sind um das Schloss Kherzesch (unter dem Kommando Tagg Kharzanis) und um die Bastion von Parrakh (unter dem Kommando Gon-Os) stationiert. Den erst mithilfe des Schutzherren konnten die Kybb den Titanen nutzen, zuvor wurden sie, sobald sie an Bord eines Titanen gegangen waren, von den Techniten angegriffen.

Anmerkung: Wie viele Sektorknospen den Kybb seinerzeit in die Hände gefallen sind, ist nicht bekannt. Weiterhin ist nicht bekannt, ob es sich bei allen Kybb-Titanen um ehemalige Sektorknospen handelte oder ob es den Kybb gelungen war, aus dem Genmaterial und dem technischen Aufbau der Sektorknospen eigene Kybb-Titanen nachzubauen.

Technische Details

Technische Daten: Kybb-Titanen
Typ: annähernd kugelförmig
Größe: Durchmesser ≈17 km
Aufbau: variable Außenhülle, variables Innenleben
Beschleunigung: 400 km/s2
Überlichtantrieb: möglicherweise Biodim-Triebwerke
Defensivbewaffnung: extrem starke Schutzschirme unbekannter Bauart

Kybb-Titanen sind grob kugelförmige Raumschiffe mit etwa 17 km Durchmesser. Ihre Oberfläche ist schwarz und besitzt allerlei Auswüchse in Gestalt von Spitzen, Hügeln, Kratern, Gräben usw. Diese Oberflächengestalt ändert sich jedoch ständig binnen weniger Minuten, da die Haut unregelmäßig pulsiert, und dabei die topografische Struktur jedes Mal neu organisiert wird.

Im Inneren ist der Kybb-Titan in zehn Sphären unterteilt, die alle mehr oder weniger identisch aussehen. In den Innersten Sphären gibt es die Anlagen zum Bau der Motoklone. Wie die Oberfläche, ist auch im Inneren des Kybb-Titanen ständig alles in Bewegung, weswegen die Gänge verdreht und verzerrt wirken und die Orientierung schwerfällt.

In den Sphären herrscht Nullschwerkraft, und hier schweben die Fertigungsgeräte scheinbar chaotisch durcheinander. Die Maschinenanlagen machen einen seltsam inhomogenen Eindruck. Es werden nämlich technische Umsetzungen der verschiedensten Levels Seite an Seite verwendet. Es gibt hier sowohl rein mechanische Kraftübertragung als auch verkapselte Aggregate, die zur Manipulation von psionischer Energie gedacht sind und an die hochwertige Kosmokraten-Technik erinnern.

Kybb-Titan im Größenvergleich

Raumschiffe Perrypedia Teil2-03.gif

Geschichte

Zu einem unbekannten Zeitpunkt, der nach dem Ende der Dritten Hyperdepression lag – also vor weniger als acht Millionen Jahren – stießen Kybb-Traken auf Sektorknospen der Anthurianer. Sie machten sich die kybernetischen Raumschiffe zu eigen und nannten sie Kybb-Titanen. Außerdem unterwarfen sie die autonomen Roboter, die sich im Inneren der Sektorknospen befanden, und machten sie zu Techniten. Wie viele Sektorknospen den Kybb-Traken in die Hände fielen, ist nicht bekannt. (PR 2586, S. 51)

Die Kybb-Titanen sollten von den Kybb im großen Krieg gegen die Schutzherren als Geheimwaffe eingesetzt werden. Es kam jedoch nicht mehr dazu, da mithilfe des Schutzherrn Gon-Orbhon der Krieg vorzeitig beendet wurde, als er die Kybb dazu zwang, sich gegenseitig zu bekämpfen. Danach wurden die Kybb-Titanen eingemottet.

Erst als Tagg Kharzani die Kybb als seine Privatarmee im Schloss Kherzesch aufbaute, beschäftigten sie sich wieder mit den Titanen und begannen, sie wieder zu warten und auszurüsten. Auf Tagg Kharzanis Drängen hin wurden sie schließlich im Krieg des Schutzherrenordens gegen das Imperium Orbhon eingesetzt. Dieser Einsatz währte allerdings nur sehr kurz, da ES die 16 Sternenhaufen der Schutzherren in Hyperkokons einlagerte.

Später, als Tagg Kharzani sich gegen den Orden der Schutzherren wandte, setzte er die Kybb-Titanen in jenem Krieg, der in der Blutnacht von Barinx gipfelte, gegen die Schutzherren ein.

Die RICHARD BURTON entdeckte im Jahre 1333 NGZ auf ihrer Magellan-Expedition auch im Parr-System, dem Sitz der Entität Gon-Orbhon, Kybb-Titanen.

Beim finalen Kampf im Solsystem wurden die meisten Kybb-Titanen vernichtet. Die Terranische Flotte zerstörte mithilfe der damaligen neuartigen Dissonanzgeschütze die Titanen. Aber erst nachdem der Schutzherr Gon-Orbhon vom Nocturnen-Stock getrennt wurde und er daraufhin die teilweise Selbstzerstörung der verblieben Titanen auslöste, endete die Krise im Sol-System. Die letzten sechs von ihnen begleiteten die Ahandaba-Karawane.

Quellen

PR 2249, PR 2266, PR 2586