M 30

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit dem Kugelsternhaufen Camelot. Für weitere Bedeutungen, siehe: Camelot (Begriffsklärung).

M 30 oder NGC 7099 ist ein Kugelsternhaufen im  Wikipedia-logo.pngSternbild Steinbock.

NGC7099.jpg
Astrophysikalische Daten: M 30
Katalogbezeichnung: M 30, NGC 7099
Andere Namen: Camelot (Spartac 2.1)
Entfernung zum Solsystem: 39.007,4 Lichtjahre (Spartac 2.1)
Entfernung zum Arkon-System: 51.471 Lichtjahre (Spartac 2.1)
Entfernung zum Verth-System: 54.005,8 Lichtjahre (Spartac 2.1)
Entfernung zum Zentrum der Milchstraße: 31.617,1 Lichtjahre (Spartac 2.1)
Typ: Kugelsternhaufen
Durchmesser: 120 Lichtjahre (Spartac 2.1)
Anmerkung: Laut Spartac 2.1 wird der Kugelsternhaufen auch Camelot genannt.

Übersicht

Mit einem Durchmesser von 120 Lichtjahren liegt er im Mittelfeld bekannter Sternhaufen. Seine mittlere Sternendichte ist unbekannt. Die Entfernung nach Sol beträgt 39.007 Lichtjahre. M 30 liegt 28.500 Lichtjahre unterhalb der Zentralebene der Milchstraße und knapp fünfhundert Lichtjahre außerhalb des Schutzwalls der Cantaro. Zum Point Siragusa sind es 295.000 Lichtjahre.

Bekannte Sonnensysteme

Bekannte Planeten

Geschichte

Das System wurde um 1000 NGZ von den Freihändlern besiedelt und als Hauptquartier ausgebaut. Die Cantaro entdeckten den Stützpunkt 1146 NGZ, und die Freihändler räumten ihre Basis.

Ab 1235 NGZ diente der Sternhaufen als Heimat für das Projekt Camelot und die Organisation Taxit. Nach der Auflösung des Projekts um 1292 NGZ und der Verlagerung in das Quinto-Center blieb Phönix weiter terranische Kolonie. Ob später weitere Welten innerhalb von M 30 erschlossen wurden, ist unbekannt.

Quellen