Botschafter des Friedens (Atlan-Roman)

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:A491)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit dem Atlan-Heftroman. Für den Perry Rhodan-Heftroman, siehe: Botschafter des Friedens.
Überblick
Serie: Atlan-Heftserie (Band 491)
A491 1.JPG
© Pabel‑Moewig Verlag KG, Rastatt
Innenillustrationen
Zyklus: König von Atlantis
Titel: Botschafter des Friedens
Untertitel: Unterwegs in besonderer Mission
Autor: Peter Terrid
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Themistokles Kanellakis (2 x)
Erstmals erschienen: Montag, 10. Februar 1981
Hauptpersonen: Valschein, Orthfein, Elian, Lykaar, Braheva, Farwagi
Handlungszeitraum: 2650
Handlungsort: Pthor (Orxeya, Blutdschungel), Luuhr
Zusätzliche Formate: E-Book

Handlung

Elian hat endlich alles beisammen, um den Brautpreis für die hübsche Ahvee zu bezahlen. Er sucht den alten Grajyn auf, um offiziell um die Hand dessen jüngster Tochter anzuhalten, und der tatsächlich geforderte Brautpreis verschlägt ihm anfangs die Sprache. Nach zähen Verhandlungen einigt man sich endlich auf das, was Eilan schon vorher als ausgemacht angesehen hatte, und begießt den Vertrag mit reichlich Baumschnaps. Als der Brautvater die sieben Yassels inspiziert, die zum Preis gehören, findet er im Gehege lediglich sieben Miniyassels von Hundegröße vor, mit bis an den Boden reichendem Fell. Natürlich ist der Deal sofort geplatzt, und Grajyn räumt Eilan nicht viel Zeit ein, um seinen Teil der Abmachung zu erfüllen.

Schuld am Schrumpfen der Yassels hat der Orxeyaner Lykaar, der alte ausgemergelte Tiere mit seiner Wunderseife zu junger Pracht verhelfen kann. Leider hat die Seife nach einigen Wochen die Nebenwirkung, dass der Konsument auf einen Teil seiner ursprünglichen Größe zusammenschrumpft. Da Lykaar in den letzten Wochen jede Menge Yassels verkauft hat, und beginnend mit Yuran sogar Orxeyaner sie ausprobiert haben, sieht er Feuer am Dach. Rasch packen er und seine schwangere Frau Braheva alles zusammen, was sie transportieren können, und verlassen mit einem Yasselgespann des Nachts heimlich die Stadt der Händler. Sie flüchten in strengem Galopp anderthalb Tage lang nach Norden, ihr Ziel ist das an Pthor angrenzende, noch unbekannte Weltenfragment, wo man abwarten will, bis Gras über die Sache gewachsen ist. Auf dem Weg begegnet ihnen ausgerechnet der auf Rache sinnende Elian. Lykaars Tod wird vom Auftauchen des Robotdieners Orthfein verhindert, der im Namen der Robotbürger zum benachbarten Weltenfragment aufgebrochen ist, um dessen Bewohner zum Widerstand gegen den Dunklen Oheim zu bewegen.

Die beiden ungeschickten Händler nutzen die Situation zur Flucht und können an der Küste der Stille tatsächlich auf den angrenzenden Dimensionsfahrstuhl überwechseln. Nach einiger Zeit werden sie von großen muskulösen Wesen gestellt, die sich Skaharan nennen. Sie eskortieren sie in die schwer befestigte Stadt Colizya und werden dort dem Lahlogor vorgeführt. Der glaubt ihre Geschichte nicht, dass sie einfache Händler sind, und lässt sie einkerkern. Auch Orthfein gerät in ihre Gewalt, nur Elian, der sich dem Robotdiener angeschlossen hatte, konnte entkommen.

Am nächsten Tag werden die drei Gefangenen in eine Arena gesteckt und sollen sich vor der Gottheit Yamthla bewähren. Unerwartet steht ihnen der heimlich in die Stadt eingedrungene Dalazaar zur Seite, der nicht zulassen möchte, dass jemand anders als er Lykaar tötet. Gemeinsam besiegen sie den Gegner, der sich als Robotergötze herausstellt, und werden begnadigt wenn sie sich bereit erklären, den Skaharen im Kampf gegen das geheimnisvolle Shemma beizustehen, das vom Nachbarfragment Klerh aus die bewohner Luuhrs bedroht. Braheva muss als Geisel zurückbleiben, kann sich aber befreien und den dreien hinterherreiten. Der Führer des Trupps, Farwagi, hat auch gar nichts dagegen, dass sie sich ihnen anschließt.

Die Reise geht zuerst durch einen endlos erscheinenden Sumpf, in welchem ihre Reittiere, die an riesige Insekten erinnernden Agrenos, fast bis zum Hals versinken, ihn aber ohne einen einzigen Verlust erfolgreich durchqueren können. Endlich erreichen sie den Rand Luuhrs, wo die Skaharan bei den Dämmerbergen zurückbleiben. Nur Lykaar, Braheva, Eilan und Orthfein reisen weiter nach Klerh.

Inzwischen verzweifelt der Bildermagier Valschein beim Versuch, das Parraxynt zusammenzusetzen. Sobald er Teile findet die zusammenpassen, scheinen diese ihre Gestalt geändert zu haben. Atlan drängt ihn, sich eine Auszeit zu nehmen, bis er wieder neue Kraft getankt hat.

Innenillustrationen