Insel

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Weltenfragment)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit den Weltenfragmenten des Dunklen Oheims. Für die Weltenfragmente von ES, siehe: Weltenfragment (ES).

Als Inseln bzw. Weltenfragmente wurden jene Teilstücke eines oder mehrerer verschiedener Planeten bezeichnet, welche zu Dimensionsfahrstühlen ausgebaut wurden und dazu gedacht waren, punktuell die Intelligenz bestimmter Völker zu steigern. Später wurden sie von den Schergen des Dunklen Oheims erobert und zu Werkzeugen des Bösen gemacht, die unzählige Hochkulturen vernichteten.

Allgemeines

Es gibt mehrere tausend von ihnen, aber es sind nur wenige Inseln namentlich bekannt. Ihnen allen ist gemeinsam, dass sie eine für Lemurerabkömmlinge gut verträgliche Luftzusammensetzung, Schwerkraft und Temperatur aufweisen. Dennoch ist nicht gesichert, dass alle von nur einem Himmelskörper stammen. Möglicherweise wurden sie von vielen verschiedenen Himmelskörpern entwendet.

Die Inseln haben unterschiedliche Größen; die bekannte Bandbreite reicht etwa von der Größe Korsikas bis zu jener der Iberischen Halbinsel. Auch die Topografie ist starken Unterschieden augesetzt. Eines der Weltenfragmente, nämlich Thrank, ist von starkem Vulkanismus geprägt, während andere großen Parklandschaften entsprechen. Auf den meisten Inseln ist jedoch eine starke landschaftliche Abwechslung vorhanden. Die Oberflächenbeschaffenheit kann auf nur wenigen hundert Kilomentern von schroffen Hochgebirgen über Mittelgebirge und Hügellandschaften bis zu ausgedehnten Ebenen und Sumpflandschaften wechseln. Auch die klimatischen Ausprägungen sind sehr abwechslungsreich und können auf nur einer Insel von arktischen über aride bis zu tropischen Verhältnissen führen.

Namentlich bekannte Weltenfragmente

Weltenfragment Beherrscher Herrschaftszentrum Angriffstruppe Steuerzentrum Quelle
Dorkh SCHLOSSHERREN SCHLOSS Tiermenschen Seele von Dorkh Atlan 444
Klerh Shemma Kuppelstadt in der Senke der Schönheiten Atlan 492
Kroth Szurgoos von Kroth Kristallschloss Atlan 475
Luckirph Seele von Luckirph Atlan 476
Luuhr Yamthla Atlan 491
Nuukh Atlan 476
Pthor Herren der FESTUNG FESTUNG Horden der Nacht Seele von Pthor Atlan 300
Skirl Atlan 494
Thar Brüder der Finsternis STAHLANKER Atlan 486
Thrank Herren des TURMs Taarvns Seele von Thrank Atlan 486
Anmerkung: Kroth ist Bestandteil der Traumprüfung. Razamon äußerte sich allerdings überzeugt, dass es dieses Weltenfragment tatsächlich gibt.

Geschichte

Vorgeschichte

Einst erfüllte der Mächtige Yephenas mit anderen Mächtigen den Auftrag, in einem bestimmten Teil des Universums mittels Sporenschiffen die Entstehung von Leben zu fördern und später mit Hilfe von Sternenschwärmen Intelligenz zu verbreiten. (Atlan 499)

Nachdem sie ihre Aufgabe über viele Jahrmillionen hinweg erfüllt hatten, wurden sie durch einen RUF von ihren Pflichten entbunden und durch andere Mächtige abgelöst. Yephenas setzte sich aber nicht zur Ruhe, sondern tüftelte über ein System nach, mit dem ein Problem der Schwärme behoben werden sollte. Denn die Strahlung eines Schwarmes wirkte nicht auf alle ausgewählten Lebewesen intelligenzsteigernd. Es würde seiner Meinung nach noch viele Jahrmillionen in Anspruch nehmen, die Schwarmstrahlung so zu konfigurieren, dass dieses Problem behoben wäre. (Atlan 499)

Eigentliche Aufgabe

Daher schuf er die Inseln und machte sie zu Dimensionsfahrstühlen. Sie waren danach in der Lage, nicht nur durch Raum und Zeit, sondern sogar in andere Universen des Multiversums vorzudringen. Sobald eine Insel (sanft) auf einem Planeten materialisiert war, verbreitete der speziell entworfene Schutzschirm, der Wölbmantel, eine auf die speziellen Bedürfnisse der dort lebenden höherentwickelten Lebensformen abgestimmte Strahlung. Die Kalibrierung dieser Strahlung erfolgte nur wenige Stunden nachdem ein Exemplar dieser Lebensformen den Wölbmantel durchschritten hatte. Denn dabei wurde sein Gehirn sondiert und berechnet, welche Strahlung intelligenzsteigernd wirken würde. Diese Strahlung verbreitete sich dann rasch über den entsprechenden Planeten. Zusätzlich holte Yephenas noch zahlreiche Völker auf die Inseln (z. B. die Inselbewohner und die mit ihnen in Partnerschaft lebenden Hornigen), die helfen sollten, verschiedene Krankheiten zu überwinden, Fehlentwicklungen vorzubeugen und diverse Gefahren zu bannen. Erst nachdem diese Aufgaben erfüllt waren, verschwand das Weltenfragment wieder von diesem Planeten und suchte sich ein neues Ziel. (Atlan 499)

Die Hohen Mächte wussten von diesem Unterfangen, verhinderten oder förderten es jedoch nicht. Immerhin wurden sie zumindest einmal aufmerksam auf die Insel Pthor, als der Inselbewohner Pyrun sich dafür qualifiziert hatte, zu einem Beauftragten der Kosmokraten aufzusteigen. Yephenas selbst wollte über sein Projekt solange wachen, wie es gedauert haben würde, dass die Mächtigen Sternenschwärme errichten konnten, deren Strahlung auf wirklich alle Lebensformen wirken konnten. Da dies über die zu erwartende Existenzspanne seines an sich unsterblichen Körpers gehen würde (er konnte ja trotzdem durch einen Unfall oder Gewalteinwirkung sterben), vergeistigte sich der Mächtige und spaltete seinen Geist in tausende Bruchstücke auf. Jeweils eines dieser Bruchstücke steuerte danach eine Insel, und zwar in der Form einer Seele (z. B. als Seele von Pthor). (Atlan 481, Atlan 499)

Instrumente des Schreckens

Nachdem die Inseln über Jahrmillionen hinweg ihre Aufgabe erfüllt hatten, wurden sie nach und nach von den Tapheen erobert, die im Auftrag des Dunklen Oheims handelten. Zunächst wurde ihnen keine besondere Funktion zuteil, erst nach weiteren Jahrmillionen ergab sich ein neuer Verwendungszweck für sie. (Atlan 481, Atlan 482)

Dazu wurden zuerst alle Seelen durch Steuereinrichtungen aus der Schwarzen Galaxis ausgeschaltet, ein Herrschaftszentrum errichtet, eine meist durch gezielte Mutation geschaffene Angriffstruppe geschaffen und der Wölbmantel so manipuliert, dass er erstens beim Durchschreiten von außen nach innen das Gedächtnis des betroffenen Lebenwesens löschte, und andererseits nur jene anorganischen Stoffe hinein ließ, die entweder von einem Weltenfragment oder aus der Schwarzen Galaxis selbst stammten. Nur wenige Technologien konnten diese Schaltungen umgehen (z. B. der Durchdringungsschirm der Krolocs). Außerdem wurden die Vorschriften der Vollkommenheit verankert (welche in etwa besagten, dass es zu keinerlei größeren Veränderungen kommen dürfe), und eine Herrschertruppe geschaffen, die rigoros dafür sorgte, dass dies eingehalten wurde. (Atlan 481, Atlan 482)

Die vom Dunklen Oheim losgeschickten Weltenfragmente (die immer öfter nur noch als Dimensionsfahrstühle bezeichnet wurden) hatten folgende Aufgaben zu erfüllen.

  • Sie sollten einen Ableger des Dunklen Oheims, einen Schwarzen Ring, in einen geeigneten Abschnitt des Multiversums bringen, damit er sich dort ausbreiten und ein eigenes Herrschaftszenturm errichten konnte. (Atlan 482)
  • Sie sollten Angst und Schrecken auf jenen Welten verursachen, die von ihnen heimgesucht wurden. Dafür sorgten in erster Linie die mit dem Auftauchen verbundenen Erdbeben und Flutwellen, später die Angriffstruppen der Inseln. Dadurch sollte der Dunkle Kern gestärkt werden, der ebenfalls mitgeführt wurde, um am Zielort dem Schwarzen Ring als Nahrungsquelle dienen zu können. (Atlan 482)
  • Deutlich später ergab sich noch eine dritte wichtige Aufgabe. Von jeder heimgesuchten Welt, auf der in der Regel eine mehr oder weniger fortgeschrittene Hochkultur existierte, sollten einige Exemplare eingefangen und in Tiefschlafkapseln konserviert werden, um bei der Rückkehr in die Schwarze Galaxis als Galionsfiguren von Organschiffen zu dienen. (Atlan 482)

Eine Insel war in der Regel viele Jahrtausende unterwegs, bevor sie wieder in die Schwarze Galaxis zurückkehrte. In einem Außenbereich wurde in einem Archiv des Schreckens zuerst überprüft, welche Aufträge sie gehabt hatte, welche erfüllt werden konnten und welche nicht. Von dort erhielt sie auch die Befehle für die nächste Reise. In der Schwarzen Galaxis selbst wurde (falls nötig) die alte Ordnung wiederhergestellt oder Veränderungen an den Herrschern oder beherrschten Völkern vorgenommen; je nach Bedarf. (Atlan 397, Atlan 398, Atlan 424)

Auf allen Inseln wurde dieselbe Sprache gesprochen, wenngleich auch in unterschiedlichen Dialekten (z. B. Pthora, Dorkha). Diese Sprache unterschied sich aber stark von allen anderen Sprachen, die innerhalb der Schwarzen Galaxis verbreitet waren. (Atlan 444, Atlan 486, Atlan 487)

Die Befreiung der Inseln

Im Laufe der Zeit gingen wohl ein paar Weltenfragmente verloren oder wurden manövrierunfähig (z. B. Luckirph). Dennoch erfüllte der Großteil von ihnen bis zum Jahre 2650 sein Vernichtungswerk. Durch eine schwere Niederlage sah sich nämlich der Dunkle Oheim in besagtem Jahr veranlasst, alle Weltenfragmente im Zentrumsbereich der Schwarzen Galaxis zusammenzurufen, wo er aus ihnen einen Hohlplaneten bilden ließ. Dabei wurde keinerlei Rücksicht auf die äußere Form der verschiedenen Fragmente genommen, weshalb dieser Hohlplanet zahlreiche Spalten und sogar große Lücken aufwies. Nachdem die Bildung der Hohlkugel abgeschlossen war, bildeten die verbliebenen Dunklen Kerne, die aus den Sonnen der Schwarzen Galaxis abgezogen wurden, eine weitere Hohlkugel um diesen Hohlplaneten. Und dieses Gebilde wiederum wurde vom dunklen Ring des Schwarzen Oheims umschlungen. (Atlan 486, Atlan 487)

Auf diese Weise wurde dieser künstliche Himmelskörper in die Milchstraße befördert, wo der Dunkle Oheim eine neue Machtbasis erreichten wollte. Aber der Geist des wiedererweckten Mächtigen Yephenas verhinderte das, indem er den Oheim vernichtete. Danach drifteten die Weltenfragmente auseinander und drohten zu kollidieren. Aber die Mitglieder aus dem Kollektiv der Höheren Welten griffen ein, indem sie die Steuerung über die Inseln übernahmen. Auf Atlans Bitte steuerten sie sie aus der näheren Umgebung der Milchstraße hinaus. (Atlan 499)

Anmerkung: Viele Weltenfragmente haben sich wohl einen Planeten ausgesucht, auf dem sie die ständige Wanderung durch Raum, Zeit und Universen endlich beenden konnten. Jedenfalls hat man seit dem Jahr 2650 nichts mehr von den Inseln gehört.

Quellen