Tagger Blyhs

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tagger Blyhs stammte aus einer ruhmreichen Brut vom Volk der Krolocs. Er trug den Ehrentitel »Seine Vielbeinigkeit«.

Erscheinungsbild

Er war ein typischer Vertreter der spinnenartigen Krolocs, von der Statur her jedoch gedrungen.

Charakterisierung

Er war traditionsbewusst, war er doch Nachkomme aus einer sehr erfolgreichen Brut. Diese wurde unsterblich berühmt bei der Zweiten Erhebung in und um Pioza Velgorann.

Bei kriegerischen Auseinandersetzungen bemalte er seinen Körper mit den traditionellen Kriegsfarben seiner Brut, was ein sehr intimer Akt war. Er unterlag einem strengen Ehrenkodex: sein (selbst dem Feind) gegebenes Wort würde er einhalten oder mit dem Tod bezahlen.

Geschichte

Als Oberbefehlshaber über etwa 8000 Spaccahs und ungefähr der zehnfachen Menge an Soldaten leitete er im Jahre 2649 die Invasion gegen Pthor. Als sein Stellvertreter und Adjutant stand ihm Spank Vhroon zur Seite.

Tagger Blyhs nahm seinen Gegner von Anfang an ernst, obwohl die bisherigen Erfahrungen einen raschen Sieg seines kampferfahrenen Volkes versprachen. Um die Kampftaktik seiner Gegner auszukundschaften, ließ er es sogar zu, dass ein kleiner Verband von ihnen einen Blitzangriff gegen sie durchführen konnte. Sigurd erbeutete dabei mit seinen Gefährten zwei Energielanzen und zerstörte dabei sogar eine Last-Spaccah.

Damit glaubte Blyhs, die Taktik seiner Feinde zu kennen, und befahl den Angriff der ersten Angriffswelle. Sie war rasch erfolgreich, nur bei Wolterhaven gab es unerwartet hohe Verluste. Tagger kümmerte sich persönlich um diesen Kampf und konnte – nach zahlreichen Verlusten – die Kapitulation der Stadt der Roboter entgegennehmen. In der Ebene Kalmlech ließ er seinen Hauptstützpunkt errichten, während die Kämpfe für die Krolocs weiter siegreich verliefen.

Nur eine Ausnahme gab es: Heimdall, Binoos, Sator Synk und etwa 60 Pthorer konnten in die, nahe dem Wölbmantel geparkte Brutspaccah eindringen und sie nach hartem Kampf so stark beschädigen, dass sie faktisch unbrauchbar geworden war. Deswegen wurde er von Pemar Gayn zur Rede gestellt. »Seine Mehrbeinigkeit« stellte ihm üble Konsequenzen in Aussicht, wenn sich der Sieg der Krolocs nicht bald abzeichnete. Blyhs versprach, bei der zweiten Angriffswelle gegen die FESTUNG an vorderster Front mitzukämpfen und den Sieg rasch herbeizuführen. (Atlan 389)

Das gelang tatsächlich, und Blyhs ließ die Oberbefehlshaber der Verteidiger, Sigurd und Thalia, gefangen nehmen. Er rang ihnen die totale Unterwerfung Pthors ab, im Gegenzug zur Verschonung dessen Bewohner. Danach zog er sich in seine Kommandozentrale in Kalmlech zurück. Doch inzwischen wendete sich das Kampfblatt entscheident, als die GOL'DHOR zurückkehrte. Tausende Spaccahs verglühten in deren Schutzschirm, und das gab auch den bereits besiegt Geglaubten neuen Mut; die bereits eingestellten Kämpfe entflammten erneut. Die Krolocs mussten empfindliche Verluste hinnehmen, sodass er die Reste seiner Flotte um seine Kommandozentrale zusammenziehen ließ. Die auf höchstens 2000 Spaccahs zusammengeschrumpfte Invasionsarmee verlor hier beim Herannahen der GOL'DHOR den Großteil ihrer Spaccahs, bevor es Atlan gelang, Tagger Blyhs gefangen zu nehmen und die Einstellung aller Kampfhandlungen durchzusetzen.

Bei der Ehre seiner Brut musste der besiegte Blyhs Atlan im Gegenzug zu freiem Geleit zwei Versprechen zugestehen: keine weiteren Angriffe auf Pthor und Einstellung aller Feindseligkeiten gegenüber den Eripäern. Blyhs gab sein Wort, diese Forderung Pemar Gayn, dem obersten Kriegsherrn der Krolocs, zu überbringen. Da beides passierte, ist davon auszugehen, dass es Tagger Blyhs gelang, diese Bedingungen durchzusetzen.

Sein weiteres Schicksal ist unbekannt.

Quellen

Atlan 389, Atlan 390