Archimedes-Sonnendreieck-Transmitter

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Archi-Tritrans)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Archimedes-Sonnendreieck-Transmitter (lemur.: Tergham-Trio (Centauri 11)), kurz Archi-Tritrans genannt, ist ein Sonnentransmitter.

Astrophysikalische Daten: Archi-Tritrans
Andere Namen: Tergham-Trio
Galaxie: Milchstraße
Entfernung zum Solsystem: 40.831 Lichtjahre
(37.576,8 Lichtjahre lt. Spartac 2.1)
Entfernung nach Arkon: 36.201,7 Lichtjahre (Spartac 2.1)
Entfernung nach Verth: 31.644,5 Lichtjahre (Spartac 2.1)
Entfernung zum Zentrum der Milchstraße: 8951,1 Lichtjahre (Spartac 2.1)
Anzahl Sterne: 4
Spektraltyp der Sterne: Drei rote Riesen, ein weißer Zwergstern
Anzahl der Planeten: 0
Bekannte Völker
Lemurer, Terraner

Übersicht

Der sich im Zentrumsbereich – im ehemaligen 81. Tamanium der Lemurer – der Milchstraße befindende Sonnentransmitter besteht aus drei gleichwertigen roten Riesensonnen (Centauri 11) vom Spektraltyp M2, also Beteigeuze-Ähnlichen. Die Oberflächentemperaturen aller drei Sonnen liegen bei etwa 3000 Kelvin, der Durchmesser beläuft sich auf 390 Millionen Kilometer. Jede der drei Sonnen besitzt die Absolute Helligkeit von 5500 Sonneneinheiten. Der Abstand der einzelnen Sonnen untereinander beträgt zwölf Lichtminuten (Centauri 11), gemessen vom äußersten Rand der Korona. Die Entfernung zum Solsystem beträgt 40.831 Lichtjahre. Die Entfernung zum Sonnensechseck beträgt 8639 Lichtjahre. (Centauri 11)Die Roten Riesen bilden die Form eines gleichschenkligen Dreiecks. (Centauri 11) Sie tragen die Bezeichnung Alpha, Beta und Gamma. PP-III war der Steuersatellit des Sonnentransmitters. Er stand stationär über den Schnittlinien des Dreiecks.

Vom Archimedes-Sonnendreieck-Transmitter gibt es über das Gercksvira-Sonnenfünfeck in Andromeda eine geheimnisvolle und noch nicht erforschte Verbindung in den Mahlstrom der Sterne. Als die Erde und der Mond am 7. März 3460 mit 18 Milliarden Menschen, 88.000 terranischen Großraumschiffen und 8000 Fragmentraumern (Centauri 4)durch den Twin-Sol-Transmitter zum Archimedes-Sonnendreieck-Transmitter versetzt wurden, kam es zu keiner vollständigen Rematerialisierung im Archi-Tri-Trans-Dreieck. Stattdessen wurden Terra und Luna über das Gercksvira-Sonnenfünfeck in Andromeda in den Mahlstrom der Sterne abgestrahlt.

Bei Nachforschungen ergab sich, dass dies nicht zum ersten Mal geschehen war:

  • Vermutlich wurde auch Molkex über den Archimedes-Sonnendreieck-Transmitter nach Gercksvira in Andromeda abgestrahlt. Von dort ging der Weg weiter in den Mahlstrom der Sterne, bis sich das Molkex schließlich über Schlund und Kontra-Schlund auf Gragh-Schanath in Ploohn-Nabyl ansammelte.

Kobold

Der nur 188,67 Kilometer (Centauri 4) durchmessende Weiße Zwerg Kobold wurde von den Lemurern zusammen mit den Sonneningenieuren um 50.025 v. Chr. (6375 dha-Tamar) unter dem Hohen Tamrat Noral Atorem alias Selaron Merota im Tergham-Sonnendreieck platziert. Der Hohe Tamrat Nevus Mercova-Ban vermutete, dass der Mikrozwerg dazu dienen sollte, einen Sonnentransmitter im Apsusystem aufzubauen, sobald die durch die Zerstörung Zeuts entstandene PEW-Wolke verschwunden wäre. (Centauri 11)

Am 28.10.3459 (Centauri 4) wurde Kobold im Rahmen der Operation Sonnenbaby von einer 187 Schiffe umfassenden Flotte unter Leitung Atlans mit Hilfe von Traktorstrahlen aus seiner Umlaufbahn um Gamma gelöst. Außerdem fand mit Hilfe von PP-III eine Abstimmung der Sonnen des Transmitters und Kobolds auf den paraphysikalischen Energiehaushalt Sols statt. Dadurch wurde gewährleistet, dass Kobold nach der Abstrahlung durch den Sonnentransmitter neben Sol erscheinen würde. Während der endgültigen Loslösung Kobolds aus seiner Umlaufbahn kam es zu einer Veränderung im hyperdimensionalen Energiehaushalt Gammas. Erst nach einer von PP-III aus ausgeführten Korrektur konnte Kobold am 28. Oktober 3459 um 12:24 Uhr erfolgreich in das Solsystem abgestrahlt werden. (PR 668)

Anmerkungen:
  • Laut späteren Kommentaren von Rainer Castor wurde dazu ein Situationstransmitter benutzt. Vermutlich befand sich dessen Projektor auf PP-III.
  • Auch Centauri 4 spricht von einer Situationstransmitter-Schaltung.
  • Laut PR 668, S. 60 wäre Kobold nicht im Raum des Solsystems, sondern in der Nähe einer Sonne mit ähnlichem hyperdimensionalen Energiehaushalt materialisiert, hätte sich Sol im Schutz des ATG-Feldes in der Zukunft befunden.

Geschichte

Der Sonnentransmitter wurde im November 3440 von Oberst Lerg Mopron und Oberst Fascho Lohompy entdeckt. (Centauri 4)

Quellen