Basis Potari-Pano

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bei der Basis Potari-Pano handelte es sich um einen geheimen Stützpunkt der USO auf dem dritten Mond des zweiten Planeten des Systems EX-8911/USO.

Aufbau

Der Stützpunkt war unterirdisch angelegt, und umfasste auch eine Forschungsstation, in der Experimente bezüglich fünfdimensionaler Strahlungen durchgeführt wurden. Auf der Oberfläche befand sich lediglich ein getarnter Raumhafen, dessen Landeschächte als Krater gestaltet waren.

Besatzung

In den Jahren 3459/3460 bestand die Besatzung zum einen aus USO-Spezialisten, zum anderen aus einer Reihe von Wissenschaftlern.

Namentlich bekannte Besatzungsmitglieder

Geschichte

Im Laufe seines Bestehens diente der streng geheime Stützpunkt für tausende USO-Spezialisten als Ausgangspunkt für ihre Einsätze.

Besondere Bedeutung erhielt Basis Potari-Pano allerdings durch seine Forschungsstation. So besuchte zum Beispiel Professor Dr. Geoffry Abel Waringer den Stützpunkt im Jahre 3455.

Im Jahre 3459 wurden 3763 der insgesamt 14.608 Teillaster, auf die im Zuge des Unternehmens Datakill das gesamte in NATHAN gespeicherte Wissen übertragen worden war, in den Panzerdepots von Potari-Pano eingelagert. Aus Geheimhaltungsgründen wurden die Speicherroboter vor der Besatzung des Stützpunktes als Sicherungen von Daten aus Quinto-Center ausgegeben.

Mitte Dezember 3459 erhielt Oberst Hetschic per Kurier den Befehl, den Abtransport der Speicherroboter vorzubereiten. Außerdem wurde die Geheimhaltung gelockert. Da die Mannschaft des Stützpunktes im Angesicht der Gefahr durch die Laren und der eigenen Untätigkeit immer unruhiger wurde, nutzte Oberst Hetschic diese Gelegenheit, um seinen Leuten die Bedeutung ihres Dienstes klar zu machen.

Dies konnte aber nicht verhindern, dass sich die Stimmung weiter verschlechterte. Dr. Fitring Ammun, ein fanatischer Gegner der Politik Perry Rhodans, nutzte ein Gerücht, wonach der Großadministrator plane, das Solsystem aufzugeben, um einen Großteil der Besatzung gegen Oberst Hetschic aufzuwiegeln.

Schließlich kam es Anfang Januar 3460, als die Teillaster wieder abtransportiert werden sollten, zur offenen Meuterei. Im Verlauf der Ereignisse aktivierte Dr. Ammun die Selbstvernichtungsanlage des Stützpunktes. Die Schaltung konnte nicht mehr deaktiviert werden, der Stützpunkt verging in atomarer Glut.

Quelle

PR 672