Deininger

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden

Deininger war ein Hanse-Spezialist.

Charakterisierung

Ihm war bewusst, dass man ihn im HQ-Hanse für einen komischen Kauz hielt. (PR 1011)

Geschichte

Er wurde im Jahre 331 NGZ auf dem Jupitermond Lysithea geboren. (PR 1011)

Im Jahre 424 NGZ tat Deininger bereits seit 18 Jahren freiwillig Dienst als einziges Besatzungsmitglied auf der abgelegenen Raumstation OUTPOST-4271. Seit acht Jahren hatte er keinen Besuch mehr gehabt. Die Kosmische Hanse hatte schon mehrmals nachgefragt, ob er eine Ablösung wünsche. Das hatte er stets verneint. Er hatte viel Freizeit, die er mit der Zucht und Erforschung besonderer Pilze ausfüllte. Zu diesem Zweck erschuf er eine Höhle unterhalb der eigentlichen Station. Die Höhle war mit einem Gasgemisch geflutet, das zwar Sauerstoff enthielt, aber nicht von jedermann vertragen wurde. Das Gasgemisch war mit Pilzsporen gesättigt, die bei Menschen Rauschzustände hervorrufen konnten. Deininger gewöhnte sich im Verlauf der Jahre an das Gemisch. Er schickte die Pilzernten nach Terra, wo sie in je einem Restaurant in Terrania und auf den Kanaren als Spezialität angeboten wurden. (PR 1011)

Mitte September 424 NGZ gelangten der in den Fünften Boten verwandelte DELTACOM-Chef Marcel Boulmeester und dessen Geisel Quiupu nach OUTPOST-4271. Boulmeesters Ziel war Luna, doch es war Quiupu gelungen, den Transmittertransport zu sabotieren. Deininger wusste bereits über die von den Computerbrutzellen ausgehende Gefahr Bescheid. Quiupu klärte ihn über Boulmeesters Plan zur Infizierung NATHANS mit Computerbrutzellen auf. Mittels eines Codewortes veranlasste Deininger die Stationspositronik zur Sprengung des zu OUTPOST-4271 gehörenden Transmitters. Es gelang Deininger, Boulmeester in die Pilzkaverne zu locken, die er selbst über die Notschleuse verlassen konnte. Er riegelte die Notschleuse von außen ab und legte einen Energieschirm über den Hauptzugang, so dass Boulmeester und Quiupu gefangen waren. Anschließend machte Deininger Meldung bei NATHAN. (PR 1011)

Unter dem Einfluss des für Quiupu unschädlichen Gasgemischs verfaulten die noch vorhandenen organischen Teile von Boulmeesters Körper. Danach war der Fünfte Bote ein ausschließlich aus Computerbrutzellen bestehendes Maschinenwesen. Mit Quiupu als Geisel erzwang der Fünfte Bote die Entsendung eines Raumschiffes nach OUTPOST-4271, welches er zum Flug nach Luna nutzen wollte. Er ahnte nicht, dass das von der Besatzung geräumte Schiff, welches schon wenig später beim Asteroiden eintraf, nur eine Hälfte eines TSUNAMI-Pärchens war. Der Fünfte Bote übernahm das Schiff mittels abgesonderter Computerbrutzellen und vernichtete den Asteroiden mit den Bordwaffen. Deininger, der einen Raumanzug trug und sich auf der Oberfläche des Asteroiden versteckte, wurde rechtzeitig von dem noch nicht ganz übernommenen Kontracomputer des TSUNAMI-Schiffes gewarnt. Er konnte sich ins All retten, wurde später von einem Raumschiff aufgefischt und nach Terra gebracht, wo er Julian Tifflor Bericht erstattete. (PR 1011)

Quelle

PR 1011