Spercoiden

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Spercoiden sind das dominante Volk in der Galaxie Wolcion. Sie entstammen einer Mutation der früheren Squooner.

A342 1.JPG
Atlan 342
© Pabel‑Moewig Verlag KG, Rastatt
A343Illu.jpg
Atlan 343 - Innenillustration
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Erscheinungsbild

Kaum jemand weiß, wie die Spercoiden tatsächlich aussehen, denn sie sind ohne Ausnahme und zu jeder Zeit in einen Spercoidenanzug gehüllt. Damit bekleidet sind sie zwischen 150 und 200 cm groß. Ohne ihn sehen sie entfernt molchähnlich aus. Abgesehen von der Körpergröße ist es Nicht-Spercoiden so gut wie unmöglich, einzelne Spercoiden voneinander zu unterscheiden. Oder auch nur zu erkennen, ob es sich um einen männlichen oder weiblichen Spercoiden handelt.

Spercoidenanzug

Hauptartikel: Spercoidenanzug.

Der Spercoidenanzug sieht von außen absolut humanoid aus, so als würde ein Terraner in ihm stecken. Er ist von blassblauer Farbe, weist um die Gürtelzone faustgroße Noppen auf. Am Rand der Noppen befinden sich winzige Markierungen, die aus zahlreichen braunschwarzen dünnen Linien bestehen. Die beiden Arme enden in fünf Fingern, ein ovaler Helm bildet den Kopfteil. Die acht mal 20 cm durchmessende Sichtscheibe des Helms ist von außen absolut undurchsichtig und besteht aus einer braunen Quarzscheibe.

Schon eine kleine Beschädigung des Anzugs reichte aus, um den Spercoiden zu einem qualvollen Siechtum zu verdammen, bei dem der Tod bereits einige Stunden, spätestens aber nach ein paar Tagen eintrat. Daher wurde der Anzug mit einer Schutzvorrichtung versehen, die den Träger binnen weniger Augenblicke tötete, wenn der Anzug beschädigt oder geöffnet wurde.

Anmerkung: Es ist unbekannt, warum dieser Tötungsmechanismus nur bei Spercoiden griff. Atlan trug mehrmals Spercoidenanzüge und konnte sie ohne Probleme wieder ablegen. Selbst wenn diese durch Fremde geöffnet wurden, trat der Mechanismus nicht in Aktion.

Charakterisierung

Spercoiden denken streng rational und sind bar aller positiven Gefühle. In abgeschwächter Form sind aber die negativen Gefühle nach wie vor vorhanden. Die Ideale spercoidischen Handelns sind Funktionsbereitschaft, Kälte, Schnelligkeit und absoluter Gehorsam. Sie sind ihrem Herren, Sperco, bedingungslos ergeben. Der Leitspruch der Spercoiden lautet: »Sperco ist die Macht – und die Spercotisierten sind seine Diener«.

Außerdem ist ein wesentlicher Mentalitätszug, dass Versagen mit dem Tod bestraft wird. Wer seinen Auftrag nicht erfüllen kann, hat versagt und wird hingerichtet. Dabei ist es unwichtig, ob es an seinem Verschulden lag oder gar nicht hätte verhindert werden können.

Raumschiffe

Die Raumschiffe der Spercoiden sind eine Weiterentwicklung der Raumschiffe der Kääts. Sie sind spartanisch und zweckgebunden eingerichtet und sehr stark bewaffnet. Die Andruckabsorber arbeiten aber schlecht, sodass bei manchen Manövern geringe Schwerkraftschwankungen spürbar werden.

Ein echtes Problemgebiet ist die Navigation. Um wichtige Systeme wieder finden zu können, werden Kosmische Leuchtfeuer benötigt. Das sind hyperenergetische Verwerfungen, die das Aufspüren des Planeten bzw. Sonnensystems stark erleichtern.

Bekannte Raumschiffe

Aus der Zeit, in der die Spercoiden pazifistisch veranlagt waren (siehe Geschichte) hat sich der Brauch erhalten, Raumschiffe nach edlen Eigenschaften zu benennen. Sie tragen also allesamt Bezeichnungen wie

Bekannte Spercoiden

Geschichte

Die Spercoiden sind eine Mutation der Squooner. Nachdem Sperco seine Herrschaft über zahlreiche Sonnensysteme ausgedehnt hatte, setzte er auf allen wichtigen Posten Squooner ein. Aber es scheint, als ob diese maulwurfähnlichen Wesen nur im Halbdunkel und dem muffig-feuchten Klima ihrer Heimat, dem Wurzelgebiet der Aqiroda-Bäume von Arsyhk, auf Dauer leben können. Also trat eine Mutation ein – die Squooner verloren ihren Pelz und sahen dadurch aus wie bleiche Molche. In dieser Gestalt waren sie nicht überlebensfähig und siechten dahin.

So ließ Sperco alle Wissenschaftler des Spercoidischen Reiches fieberhaft nach einer Lösung suchen, die auch gefunden wurde. Die Squooner wurden fortan in speziell auf sie abgestimmten Habitaten förmlich gezüchtet, und nach dem Erwachsenwerden in einen Spercoidenanzug gesteckt.

Nur wenige Jahre nachdem dieses Projekt begonnen wurde, zeigte sich, dass sich die Squooner zu absolut friedfertigen Wesen entwickelt hatten, die keiner Fliege etwas zuleide tun konnten. Auch dafür fand sich eine Lösung: Mittels der Dimensionsblumen von Far-a-lian wurden sie all ihrer positiven Gefühle beraubt. Gleichzeitig damit ging eine Gedächtnislöschung einher, sodass sich der auf diese Weise Spercotisierte nicht mehr an die davor empfundenen Gefühle erinnern konnte. Eine im Anzug eingebaute Vorrichtung verhinderte, dass diese Gefühle jemals wieder zurückkehrten. Ab diesem Stadium erst bezeichnete man sie als Spercoiden.

Nach und nach besetzten die Spercoiden alle wichtigen Posten im gesamten Reich, stellten die einzige Ordnungsmacht und die einzige Besatzung der Kampfraumschiffe dar. Durch die permanente Konditionierung ihres Anzugs waren sie dadurch die perfekten Handlanger ihres Herrn geworden.

... To be continued ...

Quellen

Atlan 342, Atlan 343, Atlan 344, Atlan 345, Atlan 346, Atlan 347, Atlan 352, Atlan 353, Atlan 357, Atlan 361