Tränennetz

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Die Tränennetze waren Aufbewahrungseinrichtungen für Paratau, die auf den vier Planeten des Tarkaniums errichtet wurden. Ihren Namen verdankten sie ihrem gitterförmigen Aufbau und dem kartanischen Wort »Tränen N'jalas«.

Übersicht

Die Netze selbst waren profane Zweckbauten, die aus der Not entstanden waren. Für ihren Aufbau wurden alle Materialien verwendet, die gerade verfügbar waren. Ihre Grundstruktur bestand aus einer scheinbar chaotischen Ansammlung von Verbindungselementen, an deren Schnittpunkten kugelförmige Elemente saßen. Innerhalb der bis einhundert Meter im Durchmesser reichenden Kugelzellen wurde der Paratau gelagert. Er wurde von Espern im Mehrschichtbetrieb überwacht. Durch ihre Präsenz hielten sie die enormen Mengen des Psichogons stabil. Im Notfall dienten die Esper mit ihren paratensorischen Kräften auch als erste und einzige Abwehr gegenüber Feinden.

Abhängig von den örtlichen Gegebenheiten konnten Tränennetze als Raumstation oder Bodenkonstruktion vorliegen. So lagen die Netze von Kumai auf Maikum, dem Mond des Planeten.

An den Besatzungen ging der permanente Kontakt mit dem Paratau nicht spurlos vorüber. Im Laufe ihrer zum Teil jahrelangen Dienstzeit entwickelten die Esper körperliche und geistige Schäden. Viele benötigten medizinische Betreuung. Aufgrund der schlechten Aussichten war der Dienst innerhalb der Tränennetze nicht beliebt.

Geschichte

Die Tränennetze müssen während der Besiedlung des Tarkaniums durch die Kartanin zwischen 430 NGZ und 446 NGZ errichtet worden sein. Während der frühen Besiedlungsphase wurde der Paratau in unterirdischen Bunkern gelagert. Im späterer Zeit müssen sich mit wachsender Bevölkerung und zunehmenden Vorräten des instabilen Materials die Tränennetze bewährt haben.

Im Januar 447 NGZ waren insgesamt rund vier Milliarden Tonnen Paratau eingelagert. Als Nakken diese Störquellen wahrnahmen, entsendeten sie Ephemeridenschwärme, um die Quellen zu beseitigen. Trotz verschiedener Eingriffe seitens der Gänger des Netzes konnte eine Deflagration der gesamten Vorräte nicht verhindert werden. Bei diesem Vorfall Ende Januar starben hunderte Esper, und über tausend weitere fielen der Psiphrenie zum Opfer. Dieser Vorfall zeigte Auswirkungen auf DORIFER. Als Reaktion begann sich die erhöhte Psi-Konstante zu normalisieren, und in der Lokalen Gruppe materialisierte das erste Viertel der Galaxie Hangay.

Quellen

PR 1313, PR 1341, PR 1342, PR 1349