Invasion aus dem All

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Perry Rhodan-Heftromane
5 | 6 | 7 | 8 | 9


Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 7)
PR0007.jpg
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt
Innenillustrationen
Zyklus: Die Dritte Macht
Titel: Invasion aus dem All
Untertitel: Sie werden „Individual-Verformer“ genannt – doch hinter diesem harmlosen Namen steht das Grauen ...
Autor: Clark Darlton
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Johnny Bruck
Erstmals erschienen: Freitag, 20. Oktober 1961
Hauptpersonen: Perry Rhodan, Reginald Bull, Crest, Thora, Tako Kakuta, Homer G. Adams, Ernst Ellert, Allan D. Mercant, Sammy Derring
Handlungszeitraum: Februar - Mai 1972
Handlungsort: Terra
Zusätzl. Formate: E-Book, Hörspiel zum Heft
enthalten in Silberband 2,
enthalten in Leihbuch 4

Handlung

Februar 1972:

Während eines Angelausflugs wird irrtümlich Sammy Derrings Körper von einem IV übernommen. Das eigentliche Ziel des IVs war Samuel Daring, Verteidigungsminister des Westblocks. Der IV erkennt seinen Irrtum nicht und begibt sich in Derrings Körper zurück in die Stadt und am nächsten Morgen in dessen Büro im Verteidigungsministerium. Dort fordert er sämtliche Unterlagen über die Landesverteidigung und die Weltraumforschung und Raketenwissenschaft an. Darings Sekretärin Clara Thompson informiert den Abteilungsleiter John Mantell sowie den Beauftragten der Abwehr »Mr. Smith« über diese verdächtige Forderung. Mr. Smith leitet die Informationen umgehend an Allan D. Mercant weiter. Zur Ablenkung erhält Derring veraltete Unterlagen und Mercant macht sich auf den Weg ins Ministerium.

Währenddessen stellt Mr. Mantell Derring aufgrund seiner unsinnigen Wünsche zur Rede. Dadurch erfährt der IV von seinem Irrtum und verlässt Derrings Körper. Clara Thompson und Mr. Smith kommen zu spät und finden nur noch einen verwirrten und irritierten Sammy Derring vor. Auch Mercant kann von ihm keine neuen Erkenntnisse mehr erlangen und schickt Mr. Smith zu Verteidigungsminister Daring, da dieser als die nächste Zielperson gelten muss. Doch der IV hat seinen Fehler bereits korrigiert und nun die richtige Person übernommen. Mercant kann Perry Rhodan nicht erreichen, da dieser sich auf der Venus befindet, um dort nach einem geeigneten Standort für einen Stützpunkt zu suchen.

In Rhodans Abwesenheit trainieren die Mitglieder des Mutantenkorps weiter ihre Fähigkeiten, bis sie der Notruf von Mercant erreicht. Die erste Bewährungsprobe des Mutantenkorps steht unmittelbar bevor. Dr. Haggard kann Rhodan, der sich bereits auf dem Rückflug zur Erde befindet, kontaktieren und zur Eile drängen.

Nach seiner Rückkehr informiert ihn der von Mercant geschickte Captain Klein über die Vorfälle: Die Invasion der IVs ist in vollem Gange. Sie verhalten sich immer geschickter, sodass es kaum noch möglich ist, einen übernommenen Menschen zu erkennen. Die IVs müssen einen Stützpunkt direkt auf der Erde haben, den es schnellstmöglich zu finden gilt.

Thora und Crest sehen keinen Sinn im Kampf gegen die in ihren Augen unbezwingbaren IVs. Sie wollen mithilfe des Beibootes die Erde verlassen und ein neues System suchen, das von den IVs noch nicht entdeckt wurde. Rhodan jedoch verweigert die Rückgabe der GOOD HOPE, wie das Boot von ihm getauft wurde, und warnt Thora eindringlich davor, »Fahnenflucht« zu begehen. In diesem Moment wird Crest deutlich, dass die Menschheit eines Tages das Erbe des arkonidischen Imperiums übernehmen wird.

Li-Tschai-Tung ist mittlerweile eigenmächtig aus Grönland verschwunden und nach China zurückgekehrt. Da dies sehr ungewöhnlich ist, vermutet Rhodan auch hier das Werk der IVs. Sie wollen anscheinend die Einigkeit der Menschheit von innen heraus wieder ins Wanken bringen. Mithilfe des Frequenzdetektors müsste es aber möglich sein, festzustellen, ob ein Mensch von einem IV übernommen wurde. Allerdings kann man nicht einfach den übernommenen und unschuldigen Menschen töten – das macht es umso wichtiger, das Versteck der zurückgelassenen IV-Körper zu finden. Rhodan schickt Tako Kakuta, Ernst Ellert und Ras Tschubai auf die Spur von Li, in der Hoffnung, wichtige Informationen zu erlangen.

Kurze Zeit später findet im IIA-Hauptquartier eine Konferenz der drei Präsidenten der irdischen Machtblöcke statt. Rhodan nimmt per Fernsehübertragung an dem Treffen teil und informiert die Anwesenden über den aktuellen Stand der Dinge. Rhodan fordert für seine Leute absolute Bewegungsfreiheit auf Terra, damit sie alle wichtigen Persönlichkeiten kontrollieren können. Dieser Forderung stimmen alle drei, wenn auch zögerlich, zu. Doch Rhodan hat noch ein zweites Anliegen: Er schlägt den Präsidenten vor, mit dem Kapital der GCC (derzeit 35 Mrd. $) eine gesamtirdische Raumflotte zu errichten. Auch dieser Vorschlag wird von den Anwesenden nach anfänglichem Zögern einstimmig angenommen. Schließlich bittet Rhodan die drei Präsidenten, so schnell wie möglich mit der Bildung einer Weltregierung zu beginnen.

China:

Ellert, Kakuta und Tschubai haben Peking erreicht und dort Li gefunden, der aber bereits auf dem »Sprung« nach Batang in Tibet ist. Die beiden Teleporter entschließen sich, Ellert in ihre Mitte zu nehmen und mit ihm gemeinsam einen Teleportersprung zu wagen. In Batang nehmen sie dann erneut Lis Spur auf. Um mehr Informationen zu erhalten, reist Ellert in die Zukunft, aber ohne nennenswerten Erfolg, und beginnt, am Sinn seiner Fähigkeit zu zweifeln.

Die IVs wissen um die Verdächtigung Lis und ändern daher ihren Plan, ihren irdischen Stützpunkt auch von außen zu sichern. Stattdessen benimmt sich der IV in Lis Körper besonders unauffällig und fliegt drei Tage später mit einem Clipper nach Hongkong und weiter nach Carson City in Nevada, wo sich Anne Sloane an seine Fersen heftet. John Marshall übernimmt die Überprüfung der Personen im Nevada Space Port und wird dort Zeuge, wie ein IV den Körper von Professor F. Lehmann übernimmt.

Zurück im Gebiet der Dritten Macht erklärt Ellert Rhodan, dass sein Ausflug in die Zukunft doch nicht ganz umsonst war. Ellert erkannte, dass sich die IVs telepathisch unterhalten. Er konnte sogar Teile der Gespräche mithören. Ellert kommt auf die Idee, dass er, aber auch die beiden Teleporter, einem IV folgen könnten, wenn dieser einen Körper verlässt um in seinen eigenen zurückzukehren. Im gleichen Gespräch macht Rhodan Ellert auf einen Zeitungsbericht aufmerksam, der die »Ermordung« Allan G. Toufrys durch seine sechsjährige Tochter Betty beschreibt, und beauftragt ihn, sich mittels Teletemporation mit dem Mädchen zu befassen.

Fünf Jahre in der Zukunft trifft Ellert Betty Toufry, die bereits auf ihn zu warten scheint. Sie erzählt ihm von den Umständen des »Mordes« an ihrem Vater, über ihre Mitarbeit in Rhodans Team und über den Triumph über die Invasoren und macht Andeutungen über Ellerts eigene Zukunft, die nicht auf der Erde selbst liegen wird.

Gemeinsam mit Ellert, Sloane und Kakuta stellt Marshall den beiden IVs in den Körpern von Li und Lehmann die entscheidende Falle. Es gilt, sie dazu zu bringen, ihre »Gastkörper« fluchtartig und in Panik zu verlassen, in der Hoffnung, ihnen so zu ihrem Versteck folgen zu können. Die beiden IVs wollen durch eine Kettenreaktion in der Reaktoranlage das gesamte Forschungszentrum vernichten, doch die Mutanten kommen ihnen zuvor. Unvermittelt überlastet Anne Sloane den neuentwickelten Reaktor und verschließt durch ihre telekinetischen Fähigkeiten den einzigen Fluchtweg der Anlage – den Mutanten bleiben 20 Sekunden, um die drohende Vernichtung abzuwenden. In Panik verlassen die beiden IVs ihre Gastkörper, was Kakuta die Möglichkeit gibt, ihnen wie geplant zu folgen. Doch Anne Sloanes Versuch, die drohende Kettenreaktion abzuwenden, misslingt. Eine Sekunde vor Ablauf der 20-Sekunden-Frist kann Ellert noch rechtzeitig eingreifen und den Steuerungshebel in die Nullstellung zurückführen. Doch ein Kurzschluss erwischt Ernst Ellert, der, getroffen von 10.000 Volt, zusammenbricht. Auch Dr. Fleeps kann ihm nicht mehr helfen. Obwohl Ellert anscheinend tot ist, gibt es Anzeichen, dass sein Geist noch lebt. Sein Körper bleibt warm.

Währenddessen findet sich Kakuta in einem dunklen Raum wieder, in dem sich 22 entgeistigte IV-Körper der Invasionsarmee und zwei erwachende IVs befinden. Notgedrungen teleportiert er nach draußen und findet sich in einer weiten, steinigen Ebene wieder, am Horizont die weißen Gipfel des Himalayas. Perry Rhodan befindet sich mittlerweile mit der GOOD HOPE in der Luft. Mithilfe der Energiestrahler brennt Thora einen Zugang zu der Naturhöhle, und bewaffnet mit einem Psychostrahler bringt Rhodan die beiden IVs dazu, die Höhle zu verlassen. Die anderen IVs werden von Bully und Kakuta getötet, sobald ihre Körper eine Regung zeigen, was bedeutet, dass sie den menschlichen Körper verlassen haben und in ihre eigenen zurückgekehrt sind.

Ungeachtet der weiteren Vorkommnisse auf der Erde bewegt sich Ellerts Geist unkontrolliert durch den Zeitstrom, bis er plötzlich wieder festen Boden unter den Füßen spürt. Ellert findet sich in einem fremden Körper wieder und vermutet, dass Jahrmillionen vergangen sein müssen. Der Körper besitzt einen seidigen Pelz, vier Beine und eine nur schwache Intelligenz. Ellert vergleicht das Wesen anfänglich mit einem Bären, als dieser plötzlich mit ihm Kontakt aufnimmt. Das Wesen nennt sich Gorx und behauptet, oft Besuch aus dem Weltall zu erhalten. Auch seine Welt und die darüber scheinende Sonne bezeichnet das Wesen als Gorx. „Alles heißt Gorx, weil alles Gorx ist.“ Das treibt Ellert fast an den Rand des Wahnsinns, sodass er den Körper des fremden Wesens wieder verlässt und sich auf den langen Weg zurück in der Zeit macht. Doch er hat wenig Zutrauen, dass seine Suche nach der Gegenwart Erfolg haben wird, Ellert wird zum »Gefangenen der Ewigkeit«.

In der Gobi lässt Rhodan ein Mausoleum für Ellerts verlassenen Körper bauen. Die 16 Quadratmeter große, in 50 Meter Tiefe durch Arbeitsroboter errichtete Kammer wird mit Sauerstoffvorräten, Informationsmaterial, Anweisungen, Energiespeichern und einem Alarmsystem ausgestattet. Danach wird der Schacht mit flüssigem Beton gefüllt und die Kammer dadurch so versiegelt, dass nichts Ellerts Ruhe stören würde. Zum Schluss errichten die Roboter über dem Schacht eine dreiseitige Pyramide.

Bully und Kakuta benötigen 24 Stunden, um sämtliche IVs zu töten. Die beiden lebend gefangenen IVs werden von Dr. Haggard untersucht und das Ergebnis legt nahe, dass sich die IVs über mehrere Lichtjahre hinweg telepathisch verständigen können. Eine Befragung der beiden IVs im Hypnoschlaf ergibt, dass die IVs weder politische noch wirtschaftliche Ziele kennen. Einzig die Zerstörung der Erde liegt ihnen im Sinn. Schließlich nehmen sie unter Hypnose Kontakt zu ihrem Kommandanten auf und erklären die Invasion für gescheitert. Der Kommandant befiehlt den beiden IVs sich zu töten, was sie auch sofort nach dem Ende der Hypnobeeinflussung mit ihrem Giftstachel durchführen. Das fremde Ovalschiff befindet sich irgendwo auf dem Mond und wartet auf Verstärkung, Rhodan hält eine Suche nach ihm jedoch für sinnlos. Stattdessen möchte er schnellstmöglich seine Abwehrwaffen ausbauen, um vor der nächsten Attacke gewappnet zu sein.

New York:

Allan D. Mercant stattet der New Yorker Zentrale der GCC in der 5th Avenue einen Besuch ab. Er soll die Firma im Auftrag seiner Regierung ausspionieren. So möchte er von Homer G. Adams wissen, wie viel Geld die anderen Machtblöcke für die geplante gemeinsame Raumflotte zur Verfügung stellen. (Der Westblock stellt 18 Mrd. Dollar zur Verfügung.) Adams sagt ihm nur, dass für die Erstfinanzierung insgesamt 70 Mrd. Dollar zur Verfügung stehen. Überall auf der Erde entstehen neue Produktionsstätten, die sich mit dem Problem beschäftigen. Wieder rückt die Menschheit ein kleines Stück näher zusammen. Laut Adams können in einem halben Jahr die ersten zehn lichtschnellen Raumzerstörer gebaut werden. Schließlich kann Mercant noch erfahren, dass die Innenzelle der zerstörten AETRON noch intakt ist und diverse technische Geheimnisse der Arkoniden enthält. Jetzt erkennt er auch den Hintergrund seines Auftrages, der ihn zu Adams geführt hat, denn wie Mercant weiß, arbeitet General Pounder fieberhaft an einem neuen geheimen Projekt im Nevada Space Port.

Mai 1972:

Unter der neu entstandenen Pyramide in der Wüste Gobi gesteht Thora gegenüber Perry Rhodan ein, dass sie die Menschen stark unterschätzt hatte, auch wenn sie sie den Arkoniden gegenüber nicht als gleichberechtigt anerkennen möchte. Crest, der über diese Worte sehr dankbar ist, schlägt vor, die Suche nach dem Planeten des ewigen Lebens mit der GOOD HOPE fortzusetzen, was Rhodan aber in Anbetracht der anstehenden Aufgaben (Ausbildung der Mutanten und Errichtung eines Stützpunktes auf der Venus) vorerst noch ablehnen muss.

Innenillustrationen


Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Mitmachen
Formatvorlagen
Werkzeuge