Helles Volk

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Canarii)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Das Helle Volk lebte auf Terra im Norden des Kontinents Afrika. Es nannte sich selbst Canarii.

Erscheinungsbild

Die hochgewachsenen Humanoiden hatten langes, weißgoldenes Haar und blaue Augen. Sie glichen weitgehend den Arkoniden.

Bekannte Canarii

Geschichte

Das Helle Volk war zur Regierungszeit von Pharao Ah'mes Gegenstand einer Prophezeiung. Rico machte nach langer Suche mit Spionsonden dieses Volk ausfindig. Es lebte weit entfernt von der Kargen Küste des Großen Grünen, tief im Südwesten von Ikosion.

Das Volk lebte in unterirdischen Höhlen als Sklaven von dunkelhäutigen, kleinwüchsigen Bewohnern, die von König Aferafer regiert wurden. Nach der Entdeckung durch Atlantos von Alashia arbeitete dieser an einem Plan, das Helle Volk aus der Sklaverei zu führen.

Mit etwa 75 rômetischen Soldaten marschierte Atlantos von Alashia gegen den Turm des Königs Aferafer. Unter den Canarii wurde die Nachricht verbreitet, dass die Goldene und der Weiße Krieger gekommen waren und Aferafer zwingen würden, das Helle Volk gehen zu lassen.

Hauptsächlich die zehn Ältesten stellten sich gegen den Auszug aus dem Tal. Doch Atlantos und Nitetis hatten die jungen Canarii auf ihrer Seite. Beranuya und Guayaram fertigten einen Altar mit den Zwillingsgöttern Xatta und Attax, der vor der Karawane getragen werden sollte. (Atlan X 4)

Zehn Tage nach Beginn der Wanderung nach Westen wurde der Leichnam von Chemira gefunden. Er war ermordet worden. Da sein Blut und auch der Altar der Zwillingsgötter Attax und Xatta Grün gefärbt waren, riet Atlantos dem Schriftgelehrten Orsat seine Pergamentrollen nochmals auf Hinweise zu überprüfen. Orsat fand tatsächlich eine Rolle, auf der vom Sternenfall der Goldenen die Rede war. Weitere Morde waren zu erwarten, die Licht in das Dunkel des Textes bringen sollten.

In der Oase Kahena traf die Karawane mit den Männern des Libu Mbarek zusammen, die dort ihr Lager aufgeschlagen hatten. Die Canarii bereiteten die Hochzeit von Tiguafaya und Feguise vor. Der unbekannte Mörder schlug erneut zu. Sein Opfer war diesmal Feguise, die unter Qualen starb. Zwei weitere Leichen wurden unter breiten Dornbüschen am Rand der Oase gefunden. Der Mann und die Frau waren erschlagen worden. Der vierte Tote, der mit dem Gesicht nach unten im seichten Ufergewässer des Teiches trieb, wurde von Riancoros als Zonzamas, der gesuchte Mörder, identifiziert.

Das Volk wurde von Atlantos in drei Gruppen geteilt, die auf unterschiedlichen Wegen die Mündung des Flusses Elkhalona erreichen sollten.

Eine Gruppe von 109 Personen flog mit dem Gleiter und sollte ein Lager errichten, Felder bestellen und Vorräte anlegen.

Die zweite Gruppe aus etwa 300 Personen zog direkt zur Küste des Großen Grünen, wo Boshmun mit der KÜSTENSCHWALBE und zwei weiteren Schiffen wartete.

Die dritte Gruppe setzte sich aus rund 600 Personen zusammen. Atlantos, Nitetis, Orsat und Ka-Nachtmin führten die Canarii durch die Steinwüste und über das Atlas-Gebirge. In rund einem Jahr sollten sie am Ziel eintreffen.

Saco war das nächste Opfer des unbekannten Mörders. Ihm wurden mit zwei glühenden Eisenspitzen die Augen ausgestochen. Bevor sein Leichnam bestattet werden konnte, verging er in grünen Flammen. (Atlan X 5)

Um den genetischen Pool des Hellen Volkes nach der Besiedelung der Sieben Königreiche aufzufrischen, bot Atlantos von Alashia Maghreb, dem Ortsvorsteher von Sirt, an, mit etwa 30 oder 40 Dorfbewohnern die Canarii zu begleiten. Während der Seereise kam es zu neuerlichen Todesfällen unter den Mischlingen der Canarii. Sie waren von Guayaram, der zu diesem Zeitpunkt ein Gehilfe des Sternanzündemannes war, mit Lichtträger vergiftet worden. Als die KÜSTENSCHWALBE die Mündung des Elkhalona erreichte, gingen die Canarii von Bord und zogen zum Lager jener Gruppe, die von Riancoros mit dem Gleiter dorthin gebracht worden waren. (Atlan X 5)

Die zehn Weisen wollten unbedingt aus ihrer Mitte die neuen Könige über die sieben Inseln, die so genannten »Guarnateme«, wählen. Der Weiße Krieger bat sie, auf die Ankunft von Nitetis zu warten. (Atlan X 5)

Etwa ein halbes Jahr lang kam es zu keinen weiteren Morden. Am Vorabend der Ausscheidungskämpfe für das Amt der Guanarteme schien die Goldene mitten in der Nacht während des Liebesaktes mit dem Weißen Krieger zu brennen. Am Horizont fielen Sterne vom Himmel. Im Westen schien die Sonne aufzugehen. Tatsächlich brach auf einer der Inseln der Sieben Königreiche ein Vulkan aus. Gewaltige Felsbrocken zischten durch die Luft und versanken brodelnd im Meer. (Atlan X 5)

Nachdem die Sieger der Ausscheidungskämpfe für die Ämter der Könige der sieben Inseln feststanden, verkündete Nitetis die Worte des Sonnen-Pergaments. Erwartungsgemäß näherte sich Orsat dem Podest, auf dem der Weiße Krieger und die Goldene standen. Er bezeichnete gegenüber Atlantos das Pergament als Fälschung. Auch teilte er diesem mit, dass er schon vor Tagen Nitetis vergiftet hatte und die Goldene nur noch wenige Tage zu leben hatte. Die Herstellung eines Gegengiftes wäre auch dem Roboter nicht möglich gewesen. Orsat forderte Atlantos zum Stockkampf heraus. (Atlan X 5)

Der angebliche Gelehrte präsentierte eine Kugel, die ähnlich dem Psychostrahler funktionierte. Die beiden Kontrahenten einigten sich darauf, beide Waffen zu zerstören. Orsat riss sich die Biomolplast-Maske vom Gesicht und gab sich als Suskohne zu erkennen. Er schlug dem Arkoniden einen Handel vor. Für die Überlassung des Gegengiftes verlangte er von Atlantos, dass er mit einem Teil des Hellen Volkes auf eine der Inseln ziehen konnte. Der Weiße Krieger sollte sich zurückziehen. Nitetis belauschte die Verhandlungen. Ein harter Kampf entbrannte, aus dem Atlantos als Sieger hervorging. Orsat verabreichte Nitetis das Gegengift. Mit 83 Anhängern verließ er die Siedlung. Kein einziger Mischling war unter ihnen. (Atlan X 5)

Das Helle Volk setzte auf die Inseln über. Nitetis, Atlantos und Ka-Nachtmin begaben sich mit Anub nach Tamarán, während Riancoros die Siedler auf Esero unterstützte. Den grün verzierten Schrein der Zwillingsgötter Xatta und Attax wurde bereits vor dem Aufbruch zu den Sieben Königreichen in einer symbolischen Zeremonie verbrannt. (Atlan X 6)

Riancoros stellte durch umfangreichere Untersuchungen fest, dass das Erbgut des Hellen Volkes gezielt manipuliert worden war. Orsat hatte bereits in ferner Vergangenheit Experimente vorgenommen, um geeignete Körper für die Bewusstseinsinhalte der Suskohnen zur Verfügung zu haben. (Atlan X 6)

Quellen

Atlan X 4, Atlan X 5, Atlan X 6