Die Augen von Charon

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR2309)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 2309)
PR2309.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Innenillustration
Zyklus: TERRANOVA
Titel: Die Augen von Charon
Untertitel: Im Zentrum der Milchstraße – Atlan sucht uralte Hinterlassenschaften
Autor: Uwe Anton
Titelbildzeichner: Alfred Kelsner
Innenillustrator: Michael Wittmann (1 x)
Erstmals erschienen: Freitag, 18. November 2005
Hauptpersonen: Atlan, Marc London, Alysha Saronn, Ain Cokkry
Handlungszeitraum: Februar bis Juni 1344 NGZ
Handlungsort: nahe der Charon-Wolke
Clubnachrichten:

Nr. 385

Kommentar: Im galaktischen Zentrum
Glossar: Anthos, Fiorenzo / Charnaz Bakr / Prophozeuten / Prospektoren-Kreuzer / Saronn, Alysha / Tote Zonen / TRAITOR; Völker
NATHAN: Wichtige Ereignisse vom 18. November bis 24. November
Zusätzliche Formate: E-Book

Kurzhandlung

Atlan erforscht die Charon-Wolke. Seit Ende Februar 1344 NGZ ist er mit den Explorern EX-6 VERACRUZ und der EX-10 TABASCO dorthin unterwegs. Dazu kommt noch das Kurierschiff AUBERG. Mit diesem lässt sich Atlan einen Kantor-Sextanten und Marc London bringen, nachdem konventionelle Ortungsmethoden am Strukturgestöber, das die Charon-Wolke umgibt, versagen. Doch auch mit dem Sextanten kommt man nicht recht weiter, die Wolke bleibt von dem 24 Lichtjahre durchmessenden Gestöber geschützt. Damit hat der Arkonide weder die Chance, zu dem Volk der Charonii vorzudringen, noch das Hypermaterial Salkrit zu finden. Die Hinweise die Atlan hat, beschränken sich also weiterhin auf den Speicherkristall, den er von Gon-Orbhon am 10. Oktober 1335 NGZ auf Tan-Jamondi II erhielt.

Bald tauchen zwei Prospektoren-Raumer TRAITORS auf und schaffen es, den Schirm zu durchdringen. Kurz danach werden sie, nahezu vernichtet, wieder ausgespuckt. Atlan nutzt die Gunst der Stunde und lässt einen der beiden Raumer entern. Dadurch gelingt es, einige Informationen über TRAITOR zu erlangen. Die Schiffe waren von Charnaz Bakr bemannt, scheinbar entfernten Verwandten der Haluter. Und auch TRAITOR ist hinter dem Salkrit her.

Handlung

2. April 1344 NGZ: Atlan befindet sich an Bord der VERACRUZ, einem Explorer, im Zentrum der Milchstraße. Die hohe Sternendichte, mit der der hyperphysikalische Widerstand proportional steigt, macht die Raumfahrt in diesem Sektor sehr gefährlich. Überlichtetappen sind nur über eine Entfernung von wenigen Lichtjahren möglich. Die VERACRUZ befindet sich in Begleitung der TABASCO, einem weiteren Explorer, und der AUBERG, einem Schlachtschiff, das zum Schutz der Explorer abgestellt wurde. Atlan will zusammen mit den Wissenschaftlern den Hinweisen Gon-Orbhons, betreffend der Charon-Wolke, nachgehen. Diesen zufolge leben in dem Sternhaufen die Charonii, die sich im Goldenen System verborgen halten. Außerdem soll sich in der Wolke Salkrit befinden, ein Material, das laut Gon-Orbhon für die Terraner von hohem Wert sein könnte. Die Erkundung des 28 Sonnensysteme umfassenden Sternenhaufens stellt sich jedoch als schier unmöglich heraus. Die Charon-Wolke ist vom Strukturgestöber umgeben, einem Phänomen, das ein Eindringen in die Wolke verhindert und auch die Ortung empfindlich stört. Außerhalb der Wolke werden lediglich acht Blaue Riesen geortet, die zu einem perfekten Kubus angeordnet sind. Offenbar handelt es sich um die Spendersonnen, die die Charon-Wolke bis zum Eintritt der Hyperimpedanz im Hyperraum gehalten haben. Der Aufwand, der dazu betrieben wurde, lässt darauf schließen, dass ES eine Gefahr in der Charon-Wolke vermutete.

Die terranischen Forscher bleiben nicht lange unter sich. Drei Raumschiffe des Kristallimperiums treffen ein – zwei Forschungsraumschiffe der EPETRAN-Klasse und ein GWALON-Kelch als militärische Begleitung. Während sich Atlan und der Kommandant des arkonidischen Verbands bemühen, das Protokoll einzuhalten, funktioniert die Zusammenarbeit unter den Wissenschaftlern einwandfrei. Der Wissensdurst der Forscher ist eben doch stärker als übertriebener Patriotismus.

Den Wissenschaftlern gelingt es, kleine stabile Zonen im Strukturgestöber zu orten, das sich sonst als Panoptikum aus sich verändernden Strangeness-Werten erweist. Da die VERACRUZ mit 48% Lichtgeschwindigkeit fliegt, und die Zonen dennoch stabil in der Ortung bleiben, müssen die »Augen von Charon« dem Explorer folgen, ihn beobachten. Atlan kommt zu dem Schluss, dass es sich bei den »Augen« um Raumschiffe oder Raumstationen der Charonii handeln muss.

Schon bald stellen die Terraner fest, dass sie sich außerhalb der Charon-Wolke nicht nur in der Gesellschaft der Arkoniden befinden. Die drei arkonidischen Raumer werden zerstört, die Einwirkung eines Potenzialwerfers ist zu erkennen. Offenbar operieren Einheiten TRAITORS in der Nähe. Atlan schickt die AUBERG nach Terra, um Verstärkung zu erbitten. Die Wochen bis zum Eintreffen der Unterstützung verbringen die VERACRUZ und die TABASCO im Ortungsschatten einer Sonne. Das untätige Warten zehrt an Atlans Nerven. Auch ein langes Gespräch mit der Kommandantin, Alysha Saronn, hilft ihm nicht weiter, ermöglicht es aber der Venusgeborenen, den Unsterblichen besser zu verstehen.

Die Kolonnen-Prospektorenraumer ACARO 1033 und ACARO 0830 stehen unter dem Kommando Ain Cokkrys. Neben den Angehörigen seines Volkes, den Charnaz Bakr, befindet sich auch ein Kolonnen-Motivator an Bord. Niemand weiß genau, worum es sich bei dem nebelförmigen Wesen handelt, aber offenbar übt er eine Wirkung auf die Besatzung aus und überwacht deren Auftrag, in die Charon-Wolke einzudringen, um das Salkrit zu bergen.

Am 10. Juni erreicht die AUBERG nach 10 Wochen Hin- und Rückflug die Charon-Wolke, die angeforderte Verstärkung trifft ein. Es handelt sich um den Psi-Korresponder Marc London. Atlan erhofft sich, dass der junge Terraner, der in Begleitung Hajmo Siderips anreist, durch seine Psi-Fähigkeit Kontakt zu den Charonii aufnehmen kann. Außerdem hat die AUBERG einen Kantor-Sextanten an Bord. Die Wolke wird erneut vermessen – ohne nennenswerte Ergebnisse. Atlan kann Marc noch über den Stand der Dinge informieren, dann nehmen die Ereignisse Fahrt auf.

Der Kantor-Sextant ortet die Einheiten TRAITORS. Die 1400 Meter langen Raumer deaktivieren gerade ihren Dunkelschirm und bauen um sich herum ein unfassbar starkes Gravitationsfeld auf. Daraufhin versuchen sie – zunächst erfolgreich – in die Charon-Wolke einzudringen. Jedoch werden sie bald von einer unbekannten Waffe angegriffen. Gebannt beobachten die Terraner, wie eines der Kolonnen-Schiffe zerstört wird, während das andere schwer beschädigt die Wolke wieder verlassen kann. Atlan sieht seine Chance und schickt ein Enterkommando los, das er selbst anführt.

An Bord des geenterten Schiffes treffen die Terraner auf die Charnaz Bakr. Die haluterähnlichen Wesen sind 4,5 Meter groß und verfügen über zwei Armpaare. Allerdings können sie sich nicht strukturell umformen und besitzen auch nur ein Gehirn. Eigentlich wollen sich die Kolonnen-Prospektoren ergeben, doch der Kolonnen-Motivator zwingt sie zum Kampf und befiehlt die Selbstzerstörung. In letzter Sekunde können Atlan und sein Team entkommen. Immerhin haben sie einen Speicherkristall erbeutet.

An Bord der VERACRUZ ergibt die Auswertung des Speicherbausteins, dass die Charnaz Bakr im Auftrag TRAITORS nach Salkrit suchten. Viel wichtiger als diese Information erscheint die Tatsache, dass Marc London im Strukturgestöber ein Muster zu erkennen glaubt. Mehr kann der junge Terraner noch nicht sagen, aber Atlan ist sich sicher, dass er noch eine große Hilfe sein wird.

Innenillustration