Die Elixiere von Chubbid

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PRTB378)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382

Überblick
Serie: Perry Rhodan-Planetenromane (Band 378)
PR-TB-378.jpg
© Heyne Verlag
Titel: Die Elixiere von Chubbid
Untertitel: Wertvolle Ware verschwindet - das Spezialisten-Team der Hanse im Einsatz
Autor: Peter Griese
Titelbildzeichner: Alfred Kelsner
Erstmals erschienen: September 1994
Handlungszeitraum: 1206 NGZ
Handlungsort: Chubbid
Bezug: PR 1685

Handlung

Im ersten größeren Einsatz des Teams aus dem Hanse-Spezialisten Lafalle und dem Androiden Ikarus gelingt es den beiden, einen verräterischen Abteilungsleiter der Kosmischen Hanse zu überführen, der wegen Spielsucht für die Akonen gearbeitet hat. Anschließend erhält das Team einen neuen, wichtigen Auftrag: Es geht um den 33.000 Lichtjahre entfernten Planeten Chubbid, mit dem seit sieben Jahren ein Handelsabkommen besteht. Chubbid liefert der Hanse eine Maguagua, auch Gelzitter-Essenz, genannte Substanz, die nicht synthetisiert werden kann und sehr wirksam gegen Vergiftungen ist. Von den letzten zwei Warensendungen aus je zehn Containern sind jedoch aus unbekannten Gründen nur je zwei Container angekommen. Chubbid ist eher isoliert, Besucher dort ungern gesehen.

Eine Recherche ergibt, dass Chubbid kein eigenes intelligentes Leben besitzt, auch keine gefährlichen Tiere oder Pflanzen. Die Welt hat nur 50 Millionen Einwohner, was das Resultat einer strengen Geburtenkontrolle sein soll. Der lokale Präsident auf Lebenszeit heißt Chuck-al-Agon, hat aber nur repräsentative Aufgaben, während die tatsächliche Macht bei den Mitgliedern des Rates liegt. Transmitter sind auf Chubbid verboten, auch besitzt der Planet nur sieben eigene Raumschiffe. Wo genau das Maguagua herstammt, ist unbekannt, angeblich spielt eine Pflanze namens Gelzitter eine Rolle, die nur auf Chubbid und dort nur in einer einzigen Region wächst.

Lafalle und Ikarus tarnen sich als Touristen. Mit einer gecharterten Space-Jet täuschen sie, einige Lichtjahre von Chubbid entfernt, eine kritische Notlage vor und erreichen es tatsächlich, dass das Raumschiff NIGHTPROWLER unter Kapitänin Victoria ten Gargh sie birgt. Auf Chubbid werden die beiden von Nosbert Pauolo, keinem geringeren als einem der drei Stellvertreter des Präsidenten, im Empfang genommen und erhalten nach einer Durchsuchung ein Visum für 50 Tage.

Beide Spezialisten begeben sich zum Hotel »Traumhölle«, denn dessen Besitzerin Keklik Yondan war, bis vor 5 Jahren der Kontakt abriss, die Kontaktperson der Hanse auf Chubbid. Die Stadt mit ihren gut 1 Million Einwohnern wirkt heruntergekommen, Wracks stehen herum, und man fragt sich, wo die Milliarden Galax aus dem Handel mit der Hanse gelandet sind. Die Leute wirken kraftlos und müde.

Im Hotel begrüßt Oktan, ein älterer, etwas knurriger Terraner, die beiden Gäste. Abends gehen Lafalle und Ikarus in die Hotelbar, wo ein altmodisch aussehender, technisch aber hochmoderner Serviceroboter namens TOMMY bedient, und fragen diesen nach Keklik Yondan. Sie erfahren, dass diese vor zwei Jahren das Hotel verkauft hat und aufs Land gezogen ist.

Da treffen drei neue Gäste ein. Sie wirken betrunken und fragen nach »Elixier Numero Uno«, bevor sie wegen der Anwesenheit der beiden Hanse-Spezialisten verstummen. Lafalle und Ikarus gehen, hinterlassen aber eine Wanze, mittels derer sie hören, dass die Gäste regelmäßig für Geld Elixiere testen. Es scheint etwas Seltsames auf Chubbid vorzugehen, denn die Elixiere sind offenbar nichts anderes als Drogen, die relativ offen und auch für hohe Preise gehandelt werden, was aber wiederum nicht zur allgemein sichtbaren Armut passt.

Am nächsten Tag besticht Lafalle das Reparaturteam in der Raumwerft, damit die Reparatur der Space-Jet länger dauert. Ikarus gelingt es, in einer Bar Kontakt zur Crew der NIGHTPROWLER herzustellen und mit dieser zu zechen.

Weitere Tage vergehen. Lafalle spricht mit Oktan wegen Keklik und bietet ihm Geld. Daraufhin erzählt Oktan ihm, dass Keklik versucht haben soll, eine Revolte anzustiften, und daher ins Exil gehen musste. Er kenne aber ihren Wohnort. Ikarus wiederum konnte Cooper, ein Besatzungsmitglied der NIGHTPROWLER mit Schulden, für kleine Dienste anwerben. Auf dem Rückweg bemerkt er, dass ihn die Fremdenpolizei verfolgt, und simuliert einen Betrunkenen.

Am folgenden Tag begeben sich Lafalle und Ikarus zu Kekliks Haus in der Wildnis, circa 1000 Kilometer entfernt in einer einsamen Gegend. Ikarus schaltet seinen Deflektorschirm ein, während Lafalle sich offen nähert und prompt mit einer Schusswaffe bedroht wird. Ikarus kann die alte, zerlumpte Frau entwaffnen, die ihn daraufhin mit einem Messer angreift und seine Identität als Androide erkennt. Durch einen Hanse-Code kann Lafalle Kekliks Verhalten ändern. Es stellt sich heraus, dass offenbar drei Jahre lang Keklik glaubte, noch Funksendungen an die Hanse geschickt zu haben, diese aber blockiert wurden. Sie erzählt ihre Geschichte:

Ihr Vater Nojor Yondan und ihr Onkel Boos, ein Allround-Wissenschaftler, wollten beweisen, dass der Präsident Chuck-al-Agon und viele weitere Chubbider von Elixieren abhängig sind und auf diesem Weg kontrolliert werden. Plötzlich verschwand Boos, mit seinem Tod musste gerechnet werden. Es waren bereits zwölf bedeutende Wissenschaftler vor ihm spurlos verschwunden. Vier Wochen später verschwanden dann Kekliks Vater und ihr Lebenspartner.

Sie berichtet weiter, dass viele Frauen Chubbids unfruchtbar sind, aber nicht etwa wegen bewusster Geburtenkontrolle, sondern vermutlich auch durch Manipulationen. Drei Jahre nach dem Verschwinden ihres Vaters erschien im Hotel, das sie übernommen hatte, ein älterer Hyperchemiker, der sich Ulott-Khon nannte, und erzählte, dass der Präsident manipuliert werde. In der Nacht wurde er dann plötzlich entführt. Am nächsten Morgen wurde Keklik des Verrats beschuldigt und gezwungen, ins Exil zu gehen. Das Hotel verkaufte sie einem guten Freund, Lagony, dem es bis heute gehört. Auch Oktan bezeichnet sie als guten Freund.

Lafalle und Ikarus kehren in ihr Hotel zurück und bitten Oktan um ein Gespräch mit Lagony. Dieses findet bald darauf in der Bar statt, wo sich der Roboter Tommy als Schnittstelle für die Kommunikation herausstellt. Der Neu-Arkonide Lagony betritt den Raum durch eine Geheimtür. Lafalle und Ikarus erklären, dass sie für die Hanse arbeiten. Darauf schildert ihnen Lagony seine Vermutungen. Er meint, dass alle Chubbider durch ein gasförmiges Elixier in Lethargie versetzt werden. Auf Lafalles Rückfrage erfährt er, dass die Wirkung nach circa zehn bis zwölf Tagen einsetzt. Lagony selbst könne sich dem Effekt entziehen, da er ein Raumschiff besitze und regelmäßig seinen eigentlichen Wohnsitz auf dem Nachbarplaneten Wagenyr, einer Ödwelt, aufsuche. Auch er hat aber keine Daten zum Anbauort des Gelzitters.

Nachdem Lagony wieder gegangen ist, wundern sich Lafalle und Ikarus, wie er so kurz nach dem Gesprächswunsch vom Nachbarplaneten erscheinen konnte, da er doch nur ein unterlichtschnelles Schiff besitzt. Ikarus entwickelt Misstrauen gegenüber Lagony.

Lafalle und Ikarus suchen erneut Keklik in ihrem Haus auf, wo sie dank Lafalles Intuition die versteckten Aufzeichnungen von Boos finden. Der Datenspeicher enthält die Information, dass auch alle Präsidentenstellvertreter durch Elixiere kontrolliert und laufend neue Elixiere entwickelt werden. Außerdem ist angegeben, dass die Gelzitter-Pflanze nur auf einer einzigen Insel wächst, deren Koordinaten ebenfalls enthalten sind. Eine zweite Datei ist verschlüsselt gespeichert.

Wieder in der Hauptstadt, kann Ikarus den angeworbenen Raummatrosen Cooper bestechen, eine Kamera im Laderaum der NIGHTPROWLER zu verstecken. Eine Untersuchung des Hotelkellers führt zur Entdeckung eines Geheimgangs, der zu einem Transmitter fremdartiger Bauart führt, obwohl doch Transmitter eigentlich auf Chubbid verboten sein sollten.

In diesem Moment hat Ikarus die Entschlüsselung der zweiten Datei Boos' beendet. Es soll ein »Ungeheuer« geben, das seine Basis in den Bergen eingerichtet hat, zu der sich die Stellvertreter regelmäßig begeben müssen. Ziel des Ungeheuers soll es sein, Unsterblichkeit zu erringen und möglichst viele Menschen zu kontrollieren. Die Koordinaten der Basis sind angegeben.

Ikarus fliegt getarnt in das Tripello-Massiv, wo er tatsächlich eine unterirdische Anlage vorfindet. Sie ist menschenleer. Er entdeckt einen Transmitter der gleichen Bauart wie unter dem Hotel, was seinen Verdacht gegen Lagony erhärtet. Der Flug geht weiter zur Gelzitter-Insel, wo er zu seiner Verwunderung aber nur dichten Wald sehen kann. Er schickt eine Sonde aus, die ihm dann doch den Gelzitter zeigt, sobald eine bestimmte Distanz unterschritten wurde. Offenbar gibt es eine Art Tarnvorrichtung, die einen Wald vorgaukelt.

Auf den Feldern arbeiten Roboter, deren Bauart an den Barroboter Tommy erinnert. Weiterhin gibt es eine Fabrikanlage und Waffentürme. Ikarus beobachtet, wie zehn Kanister auf einen Gleiter verladen werden, er sieht aber keine Lebewesen und kehrt ins Hotel zurück. Während des Rückflugs wertet er die Sondenaufnahmen genauer aus und erkennt einen weiteren Transmitter des bekannten Baumusters.

Auch Lafalle hat inzwischen recherchiert und erfahren, dass Lagony früher eine Fabrik besaß, in der unter anderem Transmitter produziert wurden. Ikarus hält Lagony für den Hintermann, aber Lafalles Intuition sagt nein. Beide funken einen Bericht an Homer G. Adams.

Am nächsten Tag beobachten sie am Raumhafen, wie die zehn Container verladen werden. Ikarus fliegt wieder getarnt zur Bergbasis, wo er bald darauf verfolgen kann, wie die drei Präsidentenstellvertreter erscheinen und von einer Gestalt mit einem dunklen Umhang empfangen werden, deren Kopf verhüllt ist.

Das Wesen übergibt jedem der drei eine Phiole mit einem Elixier, das deren Alterung stoppt, und erwähnt, die Forschungen nach einem dauerhaften Unsterblichkeitselixier seien fast abgeschlossen. Dann fordert es Statusberichte. Lafalle und Ikarus werden als harmlose Touristen geschildert, doch dann kommt die Sprache auf die Beschwerden der Hanse wegen fehlender Container. Der Unbekannte reagiert wütend und teilt mit, diese Sache habe oberste Priorität. Ikarus macht eine Stimmen- und Größenanalyse und erkennt, dass der Maskierte nicht Lagony sein kann, sondern jemand ist, der ihm bisher nicht begegnete. Er kehrt zu Lafalle zurück.

Die NIGHTPROWLER ist gestartet und unterwegs. Die versteckte Kamera hat ihre Bilder übertragen, und Lafalle und Ikarus sehen zu ihrer Überraschung, dass die Kommandantin mit starrem Blick – wie unter hypnotischer Kontrolle – den Frachtraum betritt und einen Teil der Container mit einem Transmitter in den Hyperraum abstrahlt. Lafalle alarmiert die Hanse und bittet um eine Eingreifflotte in Bereitschaft. Geplant ist, am folgenden Tag um 12:30 Uhr zuzuschlagen, da dann der Präsident eine Rede halten soll.

Lafalle und Ikarus fliegen dann morgens zu der leerstehenden Höhle im Tripello-Massiv und benutzen den dort stehenden Transmitter. Sie rematerialisieren auf Wagenyr, wo sie sieben Humanoide entdecken, die an technischen Anlagen arbeiten, offenbar als Gefangene. Einer von ihnen ist Kekliks Onkel Boos! Er hatte mithilfe eines Elixiers eine Hypnobotschaft übermitteln können, die Fracht der NIGHTPROWLER zu sabotieren, um die Hanse aufmerksam zu machen. In diesem Augenblick erscheint Chuck-al-Agon. Lafalle fordert ihn auf, die Maske abzunehmen, was auch geschieht. Unter der Maske verbirgt sich Ulott-Khon, ein galanischer Wissenschaftler, der die Anwesenden verhöhnt, sie kämen zu spät, seine Pläne seien vollendet. Dann flieht er durch den Transmitter, nachdem er den Selbstzerstörungsbefehl für die Anlage gegeben hat. Eine Verfolgung ist nicht möglich, da der Empfangstransmitter nicht mehr antwortet.

Lafalle und Ikarus können jedoch zusammen mit den Gefangenen den Transmitter benutzen, um Lagonys Haus durch dessen Transmitter zu erreichen. Boos ist besorgt, dass Ulott-Khon die Flucht gelungen ist, aber Lafalle beruhigt ihn, er habe bereits alle Ausgänge aus der Station im Tripello-Massiv blockiert, und Ulott-Khon sitze also in der Falle. Kurz darauf trifft die Hanse-Flotte ein und übernimmt die Kontrolle auf Chubbid. Wahrscheinlich wird Lagony der nächste Präsident von Chubbid.

Personenregister

Lafalle Hanse-Spezialist
Ikarus Sein androidischer Partner
Chuck-al-Agon Präsident von Chubbid
Victoria ten Gargh Kapitänin der NIGHTPROWLER
Nosbert Pauolo Einer der drei Stellvertreter des Präsidenten
Keklik Yondan Frühere Hotelbesitzerin
Oktan Hotelangesstellter
TOMMY Serviceroboter
Cooper Besatzungsmitglied der NIGHTPROWLER
Nojor Yondan Vater von Keklik Yondan
Boos Yondan Onkel von Keklik Yondan
Ulott-Khon Ein skrupelloser Wissenschaftler
Lagony Ein Neu-Arkonide
Homer G. Adams Finanzchef der Kosmischen Hanse