Gish-Vatachh

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Vatachh)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Die Gish-Vatachh sind eigentlich zwei Völker, die in einer geistig-psychologischen Symbiose zusammen agieren. Die Galaktiker begegneten ihnen bei ihren Vorstoß zur Große Leere im Jahre 1207 NGZ. Die Gish-Vatachh agieren dort als Tabu-Polizei und wollen verhindern, dass die Galaktiker die Sampler-Planeten betreten und untersuchen.

PR1654.jpg
Ein Gish
Heft: PR 1654
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
PR1654Illu 1.jpg
Zwei Vatachh mit Trommeln,
hinten ein Gish
Heft: PR 1654 – Innenillustration 1
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Erscheinungsbild

Gish

Die Gish sind zwei Meter große Echsen und in ihrer Art aggressive, unkontrollierte Wesen. Sie sind immer bis an die Zähne bewaffnet und kriegerisch eingestellt.

Vatachh

Die Vatachh sind etwa ein Meter große Pelzwesen, die entfernt an aufrecht gehende Bären erinnern. Sie sind die geistige Elite in der Völkergemeinschaft. Sie haben die Schiffsführung in den Quappenschiffen. Die kriegerischen Gish lenken sie in erster Linie mit gongartigen Trommeln, durch deren Klänge die aggressiven Wesen in die jeweils notwendige Stimmung versetzt werden können.

Bekannte Gish-Vatachh

Raumschiffe

Die Raumschiffe der Gish-Vatachh werden als Quappenschiffe bezeichnet. Es gibt sie in Größen zwischen 60 und 400 Metern. Der Antrieb ist metagravähnlich und erreicht einen Überlichtfaktor von 40- bis 55-millionenfacher Lichtgeschwindigkeit.

Die Bewaffnung ist dem Standard der Galaktiker weit unterlegen. Die Feldschirme sind zweifach gestaffelt und als Waffen benutzen sie desintegratorähnliche Geschütze.

Eine Beschreibung ist in der Risszeichnung »Völker der Großen Leere – Raumschiff der Gish-Vatachh« (PR 1671) von Oliver Johanndrees zu finden.

Geschichte

Vor etwa 3000 Jahren erkannten die Raunach, die seit mehr als zwei Millionen Jahren als Wächter der Tabu-Planeten fungierten, dass sie degenerierten und ihrer Aufgabe nicht mehr im vollen Umfang nachkommen konnten. Sie suchten junge Völker, die sie als Mentor lenken konnten, um ihnen die Wächteraufgabe zu übertragen. Dabei erkannten sie, wie sich die beiden Völker der Gish und der Vatachh ergänzten und bemannten fortan die Quappenschiffe mit Angehörigen beider Völker, eben mit Gish-Vatachh.

Die Instanz über den Gish-Vatachh waren die Theans. Sie entstammten verschiedenen Völkern und waren die Gerichtsbarkeit über die Tabu-Verbrecher, welche von den Gish-Vatachh aufgebracht wurden.

Die erste feindliche Begegnung zwischen Gish-Vatachh und Galaktikern ereignete sich Mitte November 1206 NGZ, als eine Expedition den Planeten Shaft untersuchte. Sechs Quappenschiffe der Gish-Vatachh erschienen und forderten die Galaktiker auf, den Planeten umgehend zu verlassen.

Im weiteren Verlauf der Untersuchungen der Sampler-Planeten und auch später während der Auseinandersetzung mit der Abruse im Arresum verhielten sich die Gish-Vatachh immer feindlich gegenüber den Galaktikern.

Quellen

PR 1654, PR 1670, PR 1698, PR 1701