Die Mörderpflanze

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:A723)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Überblick
Serie: Atlan-Heftserie (Band 723)
A723 1.JPG
© Pabel‑Moewig Verlag KG, Rastatt
Innenillustration
Zyklus: Im Auftrag der Kosmokraten
Titel: Die Mörderpflanze
Untertitel: Das Doppelspiel im Kraupper-System
Autor: Hans Kneifel
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Robert Straumann
Erstmals erschienen: 1985
Hauptpersonen: Atlan, Chipol, Dyodora, Colemayn, Tuffelsyt, Ongalro, Hyp-A-442
Handlungszeitraum: 3819 = 232 NGZ
Handlungsort: Manam-Turu, Kraupper
Zusätzliche Formate: E-Book

Handlung

Atlan, der einigermaßen genesen ist, wird von der STERNSCHNUPPE in Kenntnis gesetzt, dass Hilfe unterwegs ist, genauere Informationen verweigert das Schiff aber. Zudem nähert sich gerade Dyodora, sie wird hereingelassen. Bevor sie sich noch einmal um Mrothyr kümmert, beaufsichtigt von Chipol, erinnert sie Atlan daran, seine Strafe abzuleisten, die Arbeit an einer Wasserzufuhr.

Nach den Anweisungen der Kraupperin fliegt die STERNSCHNUPPE zu einer Gruppe von Oasen, so niedrig wie möglich, um den Bewahrern der Ungebundenheit kein Ziel zu bieten. Mit den technischen Mitteln des Raumschiffs ist in kurzer Zeit ein Kanal in den Boden gebrannt, allerdings nicht ohne Schäden an der näheren Umgebung. Da einige der Oasen offensichtlich von Bewahrern der Ungebundenheit bewohnt werden, scheint es Atlan angeraten zu landen, in der Nähe einer Oase der Hüter des Chlorophylls.

Im Glauben in Dyodoras Begleitung sicher zu sein, verlässt er zusammen mit Chipol das Schiff. Das erweist sich als fatal, alle drei werden von aufgebrachten Hütern überwältigt und zum Tod durch eine riesige fleischfressende Pflanze verurteilt. Das Urteil soll sofort vollstreckt werden. Ein Hilferuf an die STERNSCHNUPPE bleibt ohne Reaktion. Das Ende scheint nah, doch in diesem Moment erscheint Colemayn mit der gestohlenen Raumyacht, der RAUHREIF. Er nimmt die Verurteilten in seinem Schiff auf und vernichtet die Riesenpflanze mit den Bordwaffen. Die STERNSCHNUPPE flieht unterdessen allein in den Weltraum.

Colemayn berichtet nicht nur von seinen Erlebnissen, sondern auch von einem Funkspruch den er aufgefangen hat. Darin ging es um einen Roboter mit der Bezeichnung Hyp-A-442. Atlan vermutet, dass dieser Robot seit acht Jahren die Bewahrer nach den Wünschen der Hyptons lenkt.

Um des Roboters habhaft zu werden, schlüpft Atlan in die Rolle eines Krauppers. Er will als Unterhändler zu den Bewahrern gehen und ihnen im Namen Atlans Verhandlungen anbieten, allerdings nur unter der Voraussetzung, dass Hyp-A-442 die Gespräche führt. Als Köder dient die verschwundene STERNSCHNUPPE, Atlan und Colemayn gehen davon aus, dass nicht nur die Bewahrer Interesse an ihr haben.

Mit der RAUHREIF wird Atlan auf der Insel Adasi abgesetzt, nach Dyodoras Angaben die Zentrale der Bewahrer. Er begibt sich zur nächsten Gebäudeansammlung, wo er einige Uniformierte findet. Ihnen stellt er sich als Gonozal vor und verlangt den Chef zu sprechen, er habe einige wichtige Nachricht. Nicht nur diesem Wunsch wird entsprochen, auch Hyp-A-442 nimmt etwas später an dem Gespräch teil. Durch ein kleines Funkgerät hört die Besatzung der RAUHREIF heimlich mit.

Gonozal behauptet, an Bord der STERNSCHNUPPE gewesen zu sein, ihr Besitzer wäre ebenfalls auf der Suche nach einem Gegner. Vielleicht sei das ja der Feind, auf den sich die Bewahrer vorbereiten? Atlan sei bereit, so sagt Gonozal, für Freunde fast alles zu tun, und sie seien befreundet. Hyp-A-442 und die Bewahrer sind im Wesentlichen überzeugt, wollen sich aber noch eingehend beraten, daher erhält ihr Gast eine Unterkunft.

Dort wird Atlan alias Gonozal in der Nacht von Hütern des Chlorophylls überfallen und entführt. Sie verschleppen ihn zunächst in ein Raumschiff und transportieren ihn anschließend zur Zwangsarbeit nach Schryffan, den vierten Planeten. Schryffan besitzt nur eine sehr dünne Atmosphäre, überleben ist nur mittels Atemmaske und zusätzlichem Sauerstoff möglich. Die Hüter planen, den Planeten irgendwann bewohnbar zu machen. In einer Folienkuppel baut deshalb eine kleine Daila-Kolonie im Frondienst Pflanzen an.

Unterdessen nimmt Colemayn Funkkontakt zu Hyp-A-442 auf, stellt sich als Atlan vor und arrangiert ein persönliches Treffen an der Küste Adasis. Per Traktorstrahl wird der Roboter an Bord der RAUHREIF geholt und dabei absichtlich stark beschädigt, anschließend liefert Colemayn ihn Dyodor und den Hütern ab.

Danach fliegt Colemayn zum vierten Planeten um den Arkoniden zu befreien, diesem ist es mittlerweile gelungen von einer außerhalb der Kuppel gelegenen Funkstation ein Peilsignal abzustrahlen. Die RAUHREIF wird allerdings sowohl von Schiffen der Bewahrer als auch von Hütern verfolgt. Trotzdem gelingt es dem Sternentramp, zu landen und Atlan zu befreien.

Anschließend funkt Atlan die STERNSCHNUPPE an, und kann sie überreden, ihn und seine Gefährten abzuholen. Während sie umsteigen, werden sie von Krauppern beschossen. Um ein Haar wird der Arkonide getroffen, doch Tuffelsyt wirft sich in die Schussbahn. Er erliegt seinen Verletzungen. Während Atlan, Colemayn und Chipol mit der STERNSCHNUPPE davonfliegen, bleibt Dyodora bei den Krauppern.

Innenillustration