Unternehmen Thermoschild (Roman)

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR1231)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 1231)
PR1231.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Zyklus: Chronofossilien
Titel: Unternehmen Thermoschild
Untertitel: Feuerwall und Amoktau – die Eisige Schar greift an
Autor: Thomas Ziegler
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Alfred Kelsner (2 x)
Erstmals erschienen: 1985
Hauptpersonen: Perry Rhodan, Pry'it, Tormsen Vary, Taurec, Vishna, Krohn Meysenhart
Handlungszeitraum: 428 NGZ
Handlungsort: Milchstraße
Risszeichnung: »Wohn - und Arbeitsmodulsystem OMEGA (2)« von Manuel de Naharro
(Abbildung)
Lexikon: BRÜTER, Mächte des Chaos, Hanen, Herr der Elemente, Nullsohle, Signalflamme
Zusätzliche Formate: E-Book, enthalten in Silberband 147

Handlung

Auf Gatas herrscht nach den Ereignissen auf Zülüt Furcht. Pry'it, der Botschafter der Blues, gesteht Perry Rhodan zwar zu, das Beste für Gatas zu wollen, aber die gatasische Regierung unterstellt ihm fehlende Härte gegenüber dem gemeinsamen Feind. Bei Vorrücken von 100 Einheiten der Eisigen, wird die Operation Thermoschild angekündigt.

Circa zwei Millionen Linearflug-taugliche Raumminen werden sich in zwanzigfacher Staffelung dem Gegner entgegenstellen und Staffel um Staffel explodieren. Sollte dieser Sperrgürtel durchbrochen werden, kommen 15.000 Diskus-Raumer der Blues zum Zug. Diese sollen den Gegner ebenfalls nur in einen Feuerwall hüllen aber nicht vernichten. Der blanke Terror der extrem hohen Temperaturen soll die Eisigen zurückwerfen und Angst und Schrecken vor einem Angriff auf Gatas verbreiten.

Perry Rhodan versucht vergeblich, den Angriff auf diplomatischem Wege abzuwenden.
Während des Anfluges der 100 Einheiten der Eisigen, unter denen sich auch die KISCH von Krohn Meysenhart befindet, führt selbiger ein Interview mit Taurec. Dieses nutzt er, um Taurec davon zu überzeugen, dass ein schneller Vorstoß an Bord eines der angreifenden Raumschiffe zu einer Gefangennahme eines Eisigen genutzt werden könne. Als Grund gibt er an, dass somit mehr über die Eisigen zu erfahren sei. Vor allem Tormsen Vary, der Anführer der Eisigen, würde sich dazu anbieten, und dieser befindet sich an Bord der KISCH. Hintergründig spielt Meysenhart jedoch mit dem Gedanken, an Bord der KISCH zu bleiben und als 'Der Mann Der Aus Der Kälte Kam' eine beispiellose Reportage aus dem 'Reich Der Kälte' zu machen. Taurec willigt ein, und zusammen mit Vishna fliegt man an Bord der SYZZEL die KISCH an.

In der Zwischenzeit haben die Eisigen die Distanz unterschritten, bei der die Blues auf einen Einsatz der Operation Thermoschild verzichtet hätten. Die Operation wird aus Sicht der Blues plangemäß und erfolgreich durchgeführt. Die Einheiten der Eisigen sind derart betroffen, dass ihnen nicht einmal eine geordnete Flucht gelingt. Einige Einheiten stürzen in die Sonne von Gatas, andere vergehen in der Feuerwand, der Rest steuert mehr oder weniger hilflos in kleinen Gruppen durch das All.

Die SYZZEL nähert sich der ebenfalls orientierungslosen KISCH, und Taurec, Vishna und Meysenhart gehen mithilfe eines von Taurec erzeugten temporären n-dimensionalen Tunnels an Bord. Es gelingt tatsächlich, Tormsen Vary gefangen zu nehmen. Taurec und Vishna nutzen den langsam instabil werdenden Tunnel, um Vary an Bord der SYZZEL zu bringen und selbst dort in Sicherheit zu gelangen. Krohn Meysenhart jedoch verbleibt nach seinem eigenen, bis dahin geheim gehaltenen Plan an Bord der KISCH. Er wird Zeuge, wie die Eisigen durch die Überhitzung Amok laufen. Ein Phänomen, welches bereits auf Zülüt beobachtet wurde. Der Hitzeschock durch die Operation der Blues allerdings war ungleich größer, als der, aus der Minuswelt auf Zülüt gelandet zu sein. Die Amok-Läufer steigern sich in immer größere Raserei, die zwangsläufig immer mehr Hitze produziert, bis sie in einer Explosion vergehen. Dies bewahrt Meysenhart letztendlich davor, selbst zu einem Eisigen zu werden, da der Einfluss des Psychofrosts durch die geringer werdende Anzahl an Eisigen schwächer wird und schließlich völlig versiegt. Er wird mit der KISCH an Bord der BASIS genommen. Seine teilweise dramatischen Aufnahmen führen dazu, dass auf einen erneuten Einsatz der Operation Thermoschild auch auf Seiten der Blues verzichtet wird.

Zwischenzeitlich sind Taurec und Vishna mit Tormsen Vary in den Leerraum zwischen den Galaxien geflogen. Sie haben ihn in einem speziellen Raum an Bord der SYZZEL untergebracht, dessen Temperatur nur wenige hundertstel Grad über dem absoluten Nullpunkt liegt und für Vary daher einigermaßen angenehm zu ertragen ist. Nachdem dieser wieder zu sich gefunden hat, wird er von Taurec und Vishna über die wahre Situation aufgeklärt. Er erklärt sich bereit, mit den Eisigen zu verhandeln, die seine sofortige Auslieferung verlangen. Seine Übergabe soll im Leerraum vonstattengehen, weitab vom Einfluss vom Chronofossil oder irgendwelcher anderer Sonnen. Hier, so erhoffen sich Perry Rhodan und die Kosmokraten, können sich die Eisigen beruhigen und aushalten, bis ein Weg gefunden ist, sie wieder in die Minuswelt zu versetzen.
Kurz nachdem die ersten der 20.000 Einheiten der Eisigen aufzubrechen beginnen, erscheinen 250.000 Elemente des Raums über Chort. Der Dekalog der Elemente greift ein, und die Kommunikation mit den Eisigen erlischt.

Innenillustrationen