Die Drachenwelt

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR1402)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit dem Perry Rhodan-Heftroman. Für den Atlan-Heftroman, siehe: Die Drachenwelt (Atlan-Roman).
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 1402)
PR1402.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Zyklus: Die Cantaro
Titel: Die Drachenwelt
Untertitel: Ein Planet gibt Rätsel auf – alte Feinde werden Freunde
Autor: H. G. Ewers
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Johnny Bruck (1 x)
Erstmals erschienen: 1988
Hauptpersonen: Perry Rhodan, Atlan, Iruna von Bass-Teth, Gucky, Ras Tschubai, Roq Rahee, Qon Shutre, Ando Salas, Covar Inguard
Handlungszeitraum: März 1143 NGZ
Handlungsort: Sandra-System, Bugaklis, Peripherie von Hangay
Computer: In der Zukunft verschollen
Zusätzliche Formate: E-Book

Kurz­zusammen­fassung

Die Galaktiker verlassen das Trümmerfeld, um im Sandra-System einem Hinweis der Kartanin-Sklavenjäger auf eine terranische Bevölkerung nachzugehen. Sie erfahren einiges über die verschiedenen Völker, die auf Bugaklis leben, und stellen Vermutungen über die Besiedlungsgeschichte an. Der Stamm der Erdenkinder bei den Bergmenschen soll ein geheimnisvolles »Buch Log« bewahren.

Handlung

Von Trümmerfeld bei X-DOOR fliegt der Tarkan-Verband ins Sandra-System ein, um dem Hinweis der Sklavenjäger auf überlebende Terraner nachzugehen. Nachdem die Galaktiker das Sonnensystem ortungstechnisch untersucht haben und man auf dem zweiten Planeten Bugaklis nördlich des Äquators Spuren von Besiedlung entdeckt, entschließt man sich zu einem Landeunternehmen.

Die KARMINA wird ausgewählt und landet mit dem Erkundungstrupp, bestehend aus Perry Rhodan, Atlan, Iruna von Bass-Teth, Gucky und Ras Tschubai, in der nördlichen Wüste in der Nähe einer der aus dem Orbit ausgemachten Siedlungen. Als Erstes stellen die Galaktiker fest, dass Gucky nur vordergründige Gedanken erfassen kann und Iruna von Bass-Teth keine einzige ÜBSEF-Konstante so korrekt anpeilen kann, um einen Pedotransfer durchführen zu können. Die beiden Teleporter bringen Perry Rhodan und Atlan in die Nähe des Dorfes. Man beobachtet einen Hauri, der sich zwischen den Hütten bewegt. Gucky wird nun klar, warum er nur vordergründige Gedanken espern kann, und erkennt, dass sie in einen Hinterhalt geraten sind. Die Hauri hatten ihr Raumschiff landen sehen und sie für Sklavenjäger gehalten. Alle kampffähigen Männer waren mit ihren Wüstenseglern in die Wüste gefahren und hatten nur Frauen, Kinder und Alte im Dorf zurückgelassen. Die Segler schlagen einen Bogen und tauchen im Rücken der Galaktiker auf. Mit mittelalterlich wirkenden Waffen greifen die Hauri an. Man wehrt sich nach Kräften. Dann teleportieren die vier auf einen der haurischen Wüstensegler, nehmen zwei der Haurikrieger gefangen und verschwinden wieder.

Die Gefangenen sind anders als die den Terranern bekannten Hauri kleiner und von gelblicher Hautfarbe und scheinen aus einer vorindustriellen Kultur zu stammen. Nach kleineren Missverständnissen kommt man ins Gespräch. Die beiden stellen sich als Roq Rahee und Qon Shutre vor, sich selbst bezeichnen sie als Tronahae oder als Söhne der Wüste, und berichten von Menschen, die in den Bergen leben, und solchen, die die Meere befahren und vom Fischfang leben. Die Hauri treiben gelegentlich Handel mit den Menschen, und einmal im Jahr messen sich Hauri und Menschen bei gemeinsamen Wettkämpfen. Die Wettspiele stehen kurz bevor, und die Galaktiker werden eingeladen, die Hauri zu begleiten.

Währenddessen wandert Iruna an Bord der KARMINA in einem Zerotraum über die Oberfläche von Bugaklis. Träumend gerät sie in einen Blizzard. Sie sieht das umgestürzte Wrack eines Wüstenseglers. Unter dem Wrack eingeklemmt liegt der Körper eines Raumfahrers im Schutzanzug. Ein Loch klafft im Druckhelm. Als die Akonin versucht, aus molekularenergetischen Prozessen des Zentralnervensystems des Toten Informationen zu extrahieren, sieht sie plötzlich nur Finsternis, aus der sie drei leere Augenhöhlen anstarren. Waren das die Toten Augen von Bugaklis, von denen der sterbende Sklavenjäger Dor-Haran erzählt hatte? Auf dem Flug zum Treffen mit den Tronahae bittet Iruna Reginald Bull darum, das Wüstengebiet, das sie in ihrem Traum besuchte, zu überfliegen. Sie finden das Wrack. Der Tote ist ein Kartanin.

Am nächsten Morgen brechen die Galaktiker als Gäste der Wüstensöhne auf Roq Rahees Segler QINTARRO zur Stadt Metemoa auf, wo sich die Tronahae, die an den Wettkämpfen teilnehmen, treffen. Unterwegs haben die Reisenden einen Kampf mit einer Wüstenkrake zu bestehen. Nuria Gaih Zahidi schießt mit ihrer Armbrust sechs Pfeile mit Antimaterie-Ladung in den Körper der Krake, um diese zu töten. Als die Krake stirbt, hat Iruna von Bass-Teth wieder die Vision von den Toten Augen, und Gucky hat Probleme beim Teleportieren. In einem aufkommenden Wüstensturm erreicht der Wüstensegler Metemoa.

Dort besuchen die Galaktiker das Tronahae-Heiligtum, das die Große Mutter genannt wird, laut einheimischer Überlieferung ein Stern, der vom Himmel fiel und die Söhne der Wüste gebar. Das Heiligtum erweist sich als das Wrack eines Raumschiffs der Hauri. Die Schäden des Schiffs führen zu der Vermutung, dass Menschen und Hauri im Raum um Bugaklis gekämpft haben, und beide Parteien auf dem Planeten abgestürzt sind.

Die Tronahae und Galaktiker erreichen den Ort der Wettkämpfe. Kurz darauf treffen die ersten Bergmenschen mit einfachen Hängegleitern von den nahen Tafelbergen ein. Während die Kampfstätten vorbereitet werden, erfahren Perry und Atlan vom Leben der fliegenden Menschen in den Tälern zwischen den Bergen und den ständigen Kämpfen gegen die halbintelligenten Drachen. Der BASIS-Nachkomme Ando Salas berichtet von einem »Buch Log«, das beim Stamm der Erdenkinder verwahrt wird. Bevor man dem Hinweis nachgehen kann, kommt es zur Katastrophe: Erneut zieht ein Sturm über den Bergen auf. Im Auge des Zyklons sammeln sich Drachen und lassen sich vom Sturm in Richtung Kampfstätte treiben, um diese anzugreifen. Man bereitet die Verteidigung vor. Während des Kampfes verlieren die Galaktiker die Kontrolle über ihr Bewusstsein und richten ein Massaker unter den Drachen an. Über diesen Gewaltausbruch schockiert, wenden sich Bergmenschen und Tronahae von den Galaktikern ab. Die Wettkämpfe werden abgebrochen.

Iruna hat ein weiteres Gesicht von den Toten Augen und ein Gefühl für die Richtung. Für sie wird es zur Gewissheit, dass auf Bugaklis unbekannte psionische Kräfte am Werk sind. Sie bittet Gucky, sie in die Nähe des Ortes zu bringen. Nach kurzer Suche findet Iruna den Eingang zu einem getarnten Stützpunkt. In diesem Stützpunkt trifft sie auf einen fahrenden Ritter der Naats. Dieser ist vor langer Zeit über Bugaklis abgestürzt und wurde von der automatischen Station, die sich als Schutzherr der Drachen begreift, gefangen gesetzt und im Tiefschlaf gehalten. Bei Bedarf wurde er geweckt, von der Station manipuliert und für ihre Zwecke eingesetzt. Nach kurzem Kampf, bei dem ihr psiotronischer Pedoverstärker beschädigt wird, kann Iruna den Naat Tavoor von den guten Absichten der Galaktiker überzeugen. Die Station reagiert auf den vermeintlichen Verrat des Naats und eröffnet das Feuer. Gucky und Iruna gelingt es, den schwer verletzten Naat auf die KARMINA in einen Medo-Tank zu retten. Der Stützpunkt löst die Selbstvernichtung aus.

Rhodan und Atlan schicken alle anderen Galaktiker zum Schiff zurück. Sie beschließen, den Bergmenschen ohne Waffen und zu Fuß zu folgen. Sie wollen versuchen, deren Vertrauen zurückzugewinnen und mehr über das geheimnisvolle »Buch Log« zu erfahren.

Anmerkung: Unter etwas labileren Besatzungsmitgliedern des Tarkan-Verbands kommt es vermehrt zu Depressionen, die durch den Verlust fast aller persönlichen Bindungen an die Heimat ausgelöst werden.

Innenillustration