Diebe aus der Zukunft

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR1404)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 1404)
PR1404.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Zyklus: Die Cantaro
Titel: Diebe aus der Zukunft
Untertitel: Besuch bei den Maahks – die TS-CORDOBA im Einsatz
Autor: K. H. Scheer
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Johnny Bruck (2 x)
Erstmals erschienen: Dienstag, 19. Juli 1988
Hauptpersonen: Ratber Tostan, Murak Toblon-Khan, Cynta Laszlo, Adam Pittenburg, Ali Ben Mahur, Aaron Silverman, Grek-1
Handlungszeitraum: April 1143 NGZ
Handlungsort: Lookout-Station
Report:

Ausgabe 163: Perry Rhodan im Leihbuch, DATENBLATT: Terranische Alltagswelt Kaufhaus im Jahre 427 NGZ

Computer: Das große Vergessen
Zusätzliche Formate: E-Book

Kurzzusammenfassung

Die TS-CORDOBA soll die Situation bei den Maahks erkunden. Dazu fliegt sie zuerst den Weltraumbahnhof Midway-Station an. Die Besatzung findet die Raumstation zerstört vor. Beim Anflug auf die Lookout-Station werden sie von feindseligen Maahks angegriffen. Als endlich ein Funkkontakt zustande kommt, stellt sich heraus, dass die Maahks die Galaktiker für Hauri halten. Es gelingt nicht, die Maahks zu überzeugen. Trotzdem erhalten sie von den Maahks einige Informationen über die Ereignisse der letzten 700 Jahre. Bei einem Kommandounternehmen finden die Galaktiker auf der Station den leeren Kampfanzug Icho Tolots. Sie nehmen ihn mit und fliegen weiter zum Treffpunkt Hundertsonnenwelt.

Handlung

Seit die TS-CORDOBA am 9. April 1143 NGZ das Sandra-System verlassen hat, befindet sich der TSUNAMI auf dem Weg zur Midway-Station. Ihr Auftrag ist, die Lage bei den Weltraumbahnhöfen der Maahks aufzuklären. Ihr Kurs soll sie über Midway und Lookout-Station zur Hundertsonnenwelt führen, wo sie am 20. April auf den Rest des Tarkan-Verbands treffen soll.

Als die TS-CORDOBA am 13. April bei der Midway-Station eintrifft, wird diese zerstört vorgefunden. Die Beiboote werden ausgeschleust, um die Trümmerwolke zu untersuchen. Sie finden weder lebende Wesen, noch Unterlagen, die Rückschlüsse auf das Geschehen erlauben. Simulationen der Syntronik ergeben, dass Midway vor mindestens 650 Jahren zerstört wurde.

Mit drei Überlichtetappen erreicht das Schiff Lookout-Station, die sie unversehrt vorfinden. Funkanrufe jeder Art werden von den Maahks ignoriert. Die TS-CORDOBA wird von sechs Schiffen, die vom Weltraumbahnhof starten, ohne Warnung angegriffen.

Die TS-CORDOBA fliegt ein Ausweichmanöver und taucht unter der Lookout-Station durch. Man ortet weitere fünfzig startende Raumschiffe, die von der Raumstation weg streben. Der Schiffstyp ist ungewöhnlich. Ein 650 Meter Diskus mit einem 700 Meter langen, sehr schlanken Zylinderkörper, der asymmetrisch am rechten Rand des Scheibenkörpers befestigt ist.

Ratber Tostan lässt das Feuer eröffnen. Die sechs angreifenden Raumer kommen leicht gerupft aus den Ausläufern der Doppelsonne hervor, die zwei 4000 Gigatonnen Transformgeschosse erzeugen. Als die Waffen schweigen, lässt man die TS-CORDOBA treiben und funkt weiter auf allen Frequenzen, auf Interkosmo und Kraahmak. Man erhält keine Antwort. Tostan stellt den Maahks ein Ultimatum: dreißig Minuten Zeit, um die Kommunikation aufzunehmen.

Kurz vor Ablauf der Frist hüllt sich Lookout-Station in ihre Schutzschirme. Die Maahks zeigen deutlich, dass sie bereit sind, die Feindseligkeiten fortzusetzen. Genau bei Ende der Dreißigminutenfrist eröffnet die Station das Feuer. Aufgrund der großen Entfernung verpuffen die Energien der maahkschen Konverterkanonen wirkungslos im Schüsselfangfeld der TS-CORDOBA.

Eine Salve aus dem Pol-Zwillingsgeschütz, knapp über der Hochachse der Zentralnabe platziert, ist die Antwort der Galaktiker. Die enormen mechanischen Kräfte der Transformladungen erschüttern die ganze Station. Damit hat man die Maahks beeindruckt. Der Grek-1, Kommandant der letzten Insel, meldet sich. Die Maahks halten die Galaktiker für feindselige Hauri, und lassen sich weder durch Argumente noch durch gutes Zureden davon abbringen.

Laut Grek-1 haben die Maahks in den verschiedenen Kriegen mit den Hauri ihre historischen Aufzeichnungen verloren. Sie halten alle Humanoiden für Hauri. Ratber Tostan erklärt, er wäre nur an Informationen interessiert. Unter der Bedingung, dass die vermeintlichen Hauri den Kampf beenden und abziehen, stimmt Grek-1 zu, alle noch vorhandenen Altdaten, insbesondere die des Konservierten Legendenerzählers zu übermitteln. Eine Landung oder das Übersetzen einzelner Personen gestattet er nicht.

Die Auswertung der überspielten Informationen erbrachte eine Menge Daten, aber wenig verwertbare Informationen. Es hatte eine Menge Kriege gegeben in den vergangenen 700 Jahren. Hauri gegen Hauri, Hauri gegen alle, die Vernichtung von Midway, Bürgerkrieg unter den Kartanin, die Isolation der Maahks in Andromeda, später die vorsichtige Kontaktaufnahme mit den Gurrads und die Unmöglichkeit, in die Milchstraße zu gelangen.

Die TS-CORDOBA beschleunigt, simuliert eine Hyperschockwelle, wie bei einem Überlichtmanöver und verschwindet in ihrem ATG-Feld eine Sekunde in der Zukunft. Im Schutz des antitemporalen Gezeitenfelds fliegt der TSUNAMI zurück zur Lookout-Station. Vier Terraner und ein Swoon stehen bereit, um im Schutz ihrer Tsunami-Spezial-Seruns in die Raumstation der Maahks einzudringen. Die TS-CORDOBA erscheint in der Existenzebene und der Stoßtrupp wird, zusammen mit acht MOK-Haftladungen, vom Katapult aus der Schleuse befördert. Die MOKs sollen sich selbstständig an bestimmten Punkten an den Wandungen des Weltraumbahnhofs anbringen. Sie sind als Lebensversicherung gedacht.

Die Mitglieder des Stoßtrupps dringen durch eine offene Geschützpforte in die Station ein. Nach Überbrücken des Öffnungskontakts des Wartungszugangs sind sie in der Station. Ihr Plan ist, unauffällig des Grek-1 habhaft zu werden. Durch gute Aufklärung kennt man die Lage seiner Kabine.

Mittels eines antiken arkonidischen Psychostrahlers bringt Ratber Tostan den Maahk-Kommandanten unter seine Kontrolle. Aus dem kurzen Verhör des Maahk erfährt man, wo der Konservierte Legendenerzähler aufbewahrt wird. Der Stoßtrupp organisiert sich ein Transportmittel und bricht unter Mitnahme von Grek-1 zur Quarantänestation auf. Dort finden sie einen Haluter im Kampfanzug, auf einem metallenen Sockel, umgeben von einem halb transparenten Energieschirm.

Als Tostan vor den Götzenschrein tritt, beginnt der Haluter auf Interkosmo zu sprechen: »Ich bin Icho Tolot. Ich bin aus der fernen Galaxis M 87 gekommen, den weiten Weg nicht scheuend. Ich befinde mich auf der Suche nach Perry Rhodan

Mit dem vom Psychobann befreiten Grek-1 handelt Ratber Tostan aus, den Legendenerzähler mitzunehmen, und im Gegenzug den Weltraumbahnhof unbehelligt zu lassen. Man schafft den Schrein auf die TS-CORDOBA. Als man ihn dort öffnet, befindet sich nur der leere Kampfanzug des Haluters darin. Der TSUNAMI nimmt Kurs auf die Hundertsonnenwelt.

Innenillustrationen