Besuch auf Terra

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR1531)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 1531)
PR1531.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Zyklus: Die Linguiden
Titel: Besuch auf Terra
Untertitel: Gäste auf der Erde – ein seltsames Quartett sorgt für Aufsehen
Autor: Peter Griese
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Johnny Bruck (1 x)
Erstmals erschienen: Dienstag, 24. Dezember 1990
Hauptpersonen: Daniela Prioretti, Massimo Prioretti, Perry Rhodan, Homunk, Idinyphe/Eirene, Kelamar Tesson, Willom
Handlungszeitraum: Februar 1171 NGZ
Handlungsort: Solsystem
Risszeichnung: SHARN-Y-YAAK von Lars Bublitz
(Abbildung)
Computer: ES, das Rätsel
Zusätzliche Formate: E-Book

Kurzzusammenfassung

Im Februar 1171 NGZ lädt Perry Rhodan die Vertreter verschiedener Interessengruppen zu einer Rundreise über Terra ein. Diese soll Verständnis für die Belange der Menschheit vermitteln und diese den Fremden – namentlich Homunk, Idinyphe, Kelamar Tesson und Willom – näher bringen. Der Einladung folgen letztlich allein der verwirrte Androide und Rhodans Tochter.

Im Verlauf der Rundreise wird Homunk zunehmend klar, dass ihn ein Auftrag der Superintelligenz ES von Terra wegführt und so interessiert er sich vor allem für die terranischen Raumhäfen und die Möglichkeit an ein Raumschiff zu gelangen, das ihn an sein Ziel bringen kann. Idinyphe stellt hingegen zunehmend fest, dass sie sich von der Menschheit entfremdet hat und so kommt es Ende des Monats zum vorzeitigen Abbruch der Reise.

Homunk setzt sich mit einem Beiboot der ODIN an ein unbekanntes Ziel ab, während sich Willom aufgrund der von seinem Schützling gemachten Erfahrungen bereit erklärt, bei der Suche nach ES mit den Menschen zusammenzuarbeiten.

Handlung

Nach den Ereignissen in der Provcon-Faust kehren die ODIN und ANEZVAR gemeinsam in das Solsystem zurück. Perry Rhodan, der um Verständigung mit verschiedenen Interessengruppen, namentlich Homunk, den Nakken und Linguiden sowie seiner Tochter bemüht ist, lädt zu einer Sightseeing-Tour über Terra ein, damit die Gäste die Menschheit besser kennenlernen. Homunk, für den Rhodan aufgrund seines verwirrten Zustandes ein Unbekannter ist, ist dazu bereit und bittet darum, ihn mit Ho-Munn-Kun anzureden. Eirene-Idinyphe kann von ihrem Mentor Willom davon überzeugt werden an der Tour teilzunehmen und lässt sich mit dem Decknamen Ida ansprechen. Kelamar Tesson allerdings weigert sich an der Tour teilzunehmen. Seine friedensstiftenden Artgenossen sind immer noch im Einsatz und ihr Erfolg zeichnet sich mittlerweile ab. Aus dem Grund lässt der Terraner auch schon den gewünschten Preis, die im Oktober 1169 NGZ auf Wanderer gemachten Aufzeichnungen derart manipulieren, dass daraus keine Rückschlüsse auf die Koordinaten der Kunstwelt gezogen werden können. Weitere Teilnehmer der »Tour de Terra« werden Costa Alexoudis und Venja Apyrin vom LFT-Sonderministerium sowie die Touristenführer Daniela und Massimo Prioretti, ein von der Außenwelt Quadrolon stammendes Zwillingspärchen.

Die auf eine Dauer von zwei Wochen angelegte Sightseeing-Tour beginnt am 7. Februar am Terrania Space Port. Die Prioretti-Zwillinge belasten aktuell Erinnerungen an ihre Kindheit und den Tod ihrer Eltern, die vor 23 Jahren auf dem Planeten Quadrolon einer schweren Erbkrankheit erlagen. Beide fürchten nun, dass diese bei ihnen ebenfalls ausbricht, da sich beireits erste Symptome des sogenannten Quadro-Wahns zeigen, die sie vor den anderen Teilnehmern zu verbergen versuchen. Homunk bemerkt derweil bereits am ersten Tag der Reise einen unsichtbaren Beobachter, der der Gruppe folgt. Darauf reagiert er zunächst jedoch nicht, ist er doch vielmehr mit sich selbst beschäftigt. Bei dem verwirrt wirkenden Androiden stellen sich mit der Zeit immer mehr Kenntnisse über den Grund seines Erscheinens auf Zwottertracht ein. So soll er einen Auftrag der Superintelligenz ES erledigen und benötigt hierfür ein Raumschiff. Daher zeigt er von Beginn an ein auffälliges Interesse an den Raumhäfen Terras.

Als Rhodan eine Woche später einen ersten Bericht erhält, enthält dieser hinsichtlich seiner Gäste keine Informationen über Sachverhalte, die er so nicht erwartet hätte. Lediglich der Hinweis auf einen unsichtbaren Beobachter veranlasst ihn eigene Nachforschungen anzustellen. Die für die Aktion in Frage kommenden Kelamar Tesson und Willom scheinen jedoch ein Alibi vorweisen zu können und so zerschlägt sich sein Anfangsverdacht.

Am 14. Februar trennt sich dann die Reisegruppe erstmals. Während Homunk das in Südamerika gelegene Manaus aufsuchen will, zieht es Idinyphe nach Deutschland. Homunk nutzt danach die erste Gelegenheit um allein mit Daniela Prioretti über ihre Erkrankung, von der er Kenntnis erlangt hat, zu sprechen. Im Gegensatz zu der jungen Frau glaubt er nicht, dass diese unheilbar erkrankt ist. Vielmehr nimmt er an, dass es sich um eine psychische Erkrankung handelt und dass zum Krankheitsbild gehört, dass sich die Erkrankten nicht helfen lassen wollen. Von besonderer Bedeutung scheinen dabei die Worte zu sein, die die Geschwister im Verlaufe der Anfälle von sich geben und in denen er den Schlüssel zur Heilung sieht.

In der Stadt Dahlheim erkennt derweil Idinyphe immer mehr, dass sie sich von der Menschheit entfremdet. Sie entwickelt eine starke Sehnsucht nach Akkartil, die sich nach einem Besuch am Loreley-Felsen noch weiter verstärkt. Dennoch reist sie zunächst nach Tibet weiter, wo sich die beiden Reisegruppen wieder vereinigen. Dort zieht sich Homunk bei erster Gelegenheit mit den Prioretti-Zwillingen zurück und zwingt die beiden in einen Anfall. Dabei treten verschüttete Erinnerungen an die Kindheit der beiden zutage. Deren Trauma wurde ausgelöst als ihre Eltern in einem wahnhaften Anfall ihr Heim in Brand steckten und versuchten ihre Kinder zu erschlagen. Nachbarn konnten jedoch rechtzeitig eingreifen und erschossen die Tobenden. Die Zwillinge sind heilfroh nun zu wissen woher ihre Anfälle rühren und erklären sich bereit Homunk bei seiner geplanten Flucht von Terra zu unterstützen.

Am 22. Februar überschlagen sich dann die Ereignisse. Zunächst erfährt Perry Rhodan, dass der unsichtbare Begleiter der Reisegruppe als Assistent Kelamar Tessons identifiziert wurde. Rhodan sieht sich in seiner Annahme, dass die Linguiden ein starkes Interesse an allen Informationen die Superintelligenz ES betreffend entwickelt haben, bestätigt. Kurz darauf übermittelt ihm Daniela Prioretti eine Botschaft Homunks. Dieser startet mit einem gekaperten Beiboot der ODIN und bittet darum von einem militärischen Eingreifen abzusehen. Kurz darauf findet ein kurzer Funkverkehr zwischen NATHAN und dem Androiden statt, dessen Inhalt jedoch nicht entschlüsselt werden kann. Anschließend setzt sich Homunk mit unbekanntem Ziel ab.

Gegen Ende des Tages kehrt Idinyphe an Bord der ANEZVAR zurück und Rhodan erhält von Willom eine Einladung für den 25. Februar. An diesem Tag kommt es zum Aufeinandertreffen der Beiden an Bord des Dreizackschiffes. Willom empfängt den Terraner, indem er ihm »Die Loreley« vorsingt. Hernach verkündet der Blau-Nakk, die Menschen verstanden zu haben und dass er nun bereit sei, mit ihnen ein Stück gemeinsamen Weges zu gehen. Ein Weg, der eigentlich nur zu ES führen kann.

Innenillustration