Der Kristallprinz und der Meuterer

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:A112)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Überblick
Serie: Atlan-Heftserie (Band 112)
A112 1.JPG
© Pabel‑Moewig Verlag KG, Rastatt
Innenillustrationen
Zyklus: Der Held von Arkon
Unterzyklus: Atlans erste Abenteuer (Band 7/16)
Titel: Der Kristallprinz und der Meuterer
Untertitel: Atlan in der Stadt der Raumschiffe – unter Söldnern und Rebellen
Autor: H. G. Ewers
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Johnny Bruck
Erstmals erschienen: 1973
Hauptpersonen: Atlan, Fartuloon, Tirako Gamno, Sofgart, Guurth von Afkunis, Parthos, Soltharius, Kelatos
Handlungszeitraum: 22. Tedar bis 24. Tedar 10.497 da Ark (8023 v. Chr.)
Handlungsort: Trumschvaar
Zusätzliche Formate: E-Book, enthalten in Blauband 18

Handlung

Auf Kraumon wird fieberhaft an der Instandsetzung von Fartuloons Stützpunkt gearbeitet, der durch die »Geisterarmee« und danach unter den Attacken der Tierarmee Corpkors arg gelitten hat.

Kristallprinz Atlan ist beinahe nicht mehr zu halten. Er will unbedingt gegen Orbanaschol III. losschlagen. In den Kartentanks des Raumschiffes, das nahe dem Stützpunkt steht, findet Atlan die Koordinaten des Planeten Trumschvaar. Von Fartuloon erhält er die Zusatzinformation, dass es sich bei dieser Welt um einen Stützpunkt der Kralasenen handelt, jene Söldner des Blinden Sofgart, die im Tal Kermant auf Gortavor Farnathia entführt haben. Atlan entschließt sich, nach Trumschvaar zu fliegen. Tirako Gamno soll ihn begleiten.

Fartuloon betätigt sich als Maskenbildner und verpasst Atlan ein neues Gesicht. Der Kristallprinz soll auf Trumschvaar als Satago Werbot auftreten. Auch Tirako Gamno wurde verwandelt und trägt nun den Namen Sonper Tesslet. Beide treten als ehemalige Besatzungsmitglieder der HEKUAH auf, die der Eintönigkeit des Bordlebens entfliehen wollten und mit einem Beiboot nach Trumschvaar geflogen sind, um aufregende Erlebnisse zu erfahren.

Fartuloons Schiff fliegt in mehreren Transitionen in die Nähe der Sonne Trumsch und schleust das Beiboot mit Werbot und Tesslet an Bord aus. Dann verschwindet das Kugelschiff im Sternengewirr der Milchstraße. Das Beiboot dringt ins Trumsch-System ein und wird bald darauf von einem Wachschiff der Kralasenen zur Identifikation aufgefordert. Werbot und Tesslet erzählen ihre Geschichte und erhalten Landeerlaubnis auf Trumschvaar.

Während des Anflugs auf den Raumhafen von Uzruh stellen Werbot und Tesslet ein seltsames Raumschiffswrack fest. Es hat die ungefähre Form eines Würfels mit 300 Metern Seitenlänge.

Anmerkung: Nach den Schilderungen könnte es sich um ein Fragmentraumschiff der Posbis handeln.

Nach einem kurzen Ausflug in das seltsame Kastenschiff, in dem sie auf mit scheinbar empfindungsfähigem Plasma gefüllte Kegel stoßen, treffen Atlan und Gamno auf Horkate. Der Kralasene bringt die beiden Männer nach einer halsbrecherischen Fahrt mit einem Gleiter zum Musterungsbüro. Dort werden sie dem Guurth von Afkunis vorgeführt, der über ihre Aufnahme in die Söldnertruppe zu entscheiden hat. Der im Gesicht verstümmelte Kralasene Arunt führt Atlan und Tirako zu einem Trainingsraum. Dort sollen sie eine seltsam anmutende Landschaft durchqueren, die zahlreiche Gefahren für die beiden Männer bereithält. Auf ihrem Weg werden sie von humanoiden Kämpfern mit Streitäxten und Schwertern angegriffen. Bei den Angreifern handelt es sich um Projektionen, die durch einen im Stachel des Schildes, den Werbot und Tesslet als Ausrüstung bei sich tragen, verborgenen Impulssender ausgeschaltet werden.

Der nächste Angriff erfolgt durch riesige Tiere, die den arkonidischen Parkrindern gleichen. Zwei Bullen rasen auf die beiden Männer los, die sich mit ihren Armbrüsten wehren. Es gelingt ihnen, beide Tiere mit den Bolzen, die mit Explosivsprengköpfen ausgestattet sind, zu erlegen.

Am Ende der Teststrecke werden Werbot und Tesslet von Arunt empfangen und erneut zum Guurth von Afkunis gebracht. Dieser nimmt sie in die Söldnertruppe des Blinden Sofgart auf und teilt sie dem Raumlandekorps zu. Diese eigenmächtige Entscheidung missfällt Parthos, der sie lieber der Flugpanzertruppe zugeteilt hätte. Es kommt zu einer kurzen verbalen Auseinandersetzung zwischen dem Guurth und Parthos, bei der Parthos den Kürzeren zieht und seinen Willen mit Waffengewalt durchzusetzen versucht. Doch Werbot und Tesslet schlagen sich auf die Seite des Guurth, so dass Parthos wutentbrannt den Raum verlässt.

Die beiden neuen Kralasenen werden von Arunt zum Quartier der Siebten Raumlandebrigade geflogen und dem Kommandeur Soltharius übergeben. 25 Kralasenen der Siebten Raumlandebrigade sind mit der Schreckensherrschaft des Blinden Sofgart nicht einverstanden und haben Vorbereitungen getroffen, von Trumschvaar zu fliehen. Werbot und Tesslet schließen sich den Männern um Soltharius an. Vier Raumschiffe sind einigermaßen startklar gemacht worden, nur die Befreiung Kelatos' steht noch aus.

Die Gruppe um den Guurth von Afkunis will Atlan und Gamno benutzen, um bei einem angeblichen Befreiungsversuch den Führer Kelatos zu töten. Doch Atlan durchschaut das Doppelspiel, das der Guurth und Soltharius betreiben. Satago Werbot entwickelt einen Plan und begibt sich als angeblicher Verräter ins Hauptquartier von Parthos. Er wird zu Kelatos ins Gefängnis gesperrt. Mitten in der Nacht läuft die Befreiungsaktion für Kelatos an. Tesslet kommt mit einem Flugpanzer und holt Kelatos und Werbot aus dem Gefängnis. Gleichzeitig wird Parthos' Hauptquartier von Soltharius' Männern angegriffen. Aber auch Parthos bleibt nicht untätig und lässt das Hauptquartier des Guurth von Afkunis angreifen.

Mitten in der Nacht ereignet sich im Stadtzentrum eine nukleare Explosion. Trumschvaar wird aus dem Raum beschossen. Zehn Landungsboote der Maahks setzen Truppen ab. Die überraschten Kralasenen beginnen sich heftig zu wehren. Die internen Meinungsverschiedenheiten sind augenblicklich beendet. Das Schiff des Guurth von Afkunis wird von den Maahks angegriffen, allerdings nicht mit der Härte und Kompromisslosigkeit, die die Methans sonst bei Gefechten mit den Arkoniden an den Tag legen. Parthos kommt mit seinen Männern, um dem Guurth beizustehen. Doch der Admiral wird nur mehr tot aufgefunden. Wahrscheinlich ist seine gelungene Flucht aus der Gefangenschaft der Maahks der Ausschlag für die Landeoperation gewesen. Die Methanatmer konnten diese Schmach nicht auf sich sitzen lassen und haben ihn auf Trumschvaar ausfindig gemacht, um ihn wieder in ihre Gewalt zu bringen. Das Mutterschiff der Maahks wird vom Flaggschiff des Blinden Sofgart, das über Trumschvaar erscheint, abgeschossen.

Atlan und Tirako Gamno begleiten Kelatos, der in eine unterirdische Anlage flieht. In einem der unterirdischen Räume befindet sich an der Decke die Darstellung eines Sonnensystems mit zehn Planeten. Die Zeichnung ist etwa 30.000  Arkonjahre alt. In einem anderen Raum wird dasselbe Sonnensystem, diesmal jedoch mit nur neun Planeten und einem Asteroidenring an Stelle der fünften Welt, dargestellt. Diese Welt wurde anscheinend im Laufe eines Krieges vernichtet.

Atlan offenbart seine Identität und stellt überrascht fest, dass es sich bei Kelatos in Wirklichkeit um Trontor Semian handelt, den Sohn des Ersten Beraters Gonozals VII. für Verteidigungsfragen. Nachdem er Atlan seine Treue geschworen hat, kann er herausfinden, dass sich Farnathia an Bord des inzwischen gelandeten Flaggschiffes Sofgarts befindet, der sie zur Folterwelt Ganberaan bringen will, um dem Kristallprinzen eine Falle zu stellen. Atlan will das Risiko eingehen, seine Geliebte aus den Händen des Blinden Sofgart zu befreien.

Im Schutz eines groß angelegten Festes, das auf Wunsch des Blinden Sofgart abgehalten wird, gelingt es Atlan, Tirako Gamno, Kelatos und vier weiteren Getreuen, Sofgarts Schiff zu betreten. Als bei zweien der Männer Kelatos' versteckte Waffen festgestellt werden, wird Alarm ausgelöst. Kelatos und einer seiner Männer vergehen im konzentrierten Beschuss mit Desintegratoren. Atlan und seine ihm verbliebenen Männer fliehen aus dem Schiff. Kralasenen, die mit der brutalen Herrschaft des Blinden Sofgart nicht einverstanden sind, glauben ihre Stunde für gekommen und greifen die Leibwache Sofgarts an. Sie werden mit den schweren Schiffsgeschützen zurückgeschlagen. Die Rebellen erleiden große Verluste. Auch Tirako Gamno trägt schwere Brandverletzungen davon. Es gelingt Atlan, mit seinem Freund das seltsame Würfelschiff am Rande des Raumhafens von Uzruh zu erreichen. Noch bevor er ihn medizinisch notversorgen kann, haucht Tirako sein Leben aus.

In Uzruh ist wieder Ruhe eingekehrt. Schwer bewacht, verlässt der Blinde Sofgart sein Schiff. Vor den Augen der angetretenen Kralasenen werden die einzelnen Truppenführer verhaftet und hingerichtet. Diesen Augenblick der Brutalität versuchen die verbliebenen Rebellen auszunutzen und starten die vier vorbereiteten Raumschiffe, doch nur eines davon entkommt in den Weltraum.

Die Kralasenen rücken in ihre Quartiere ab. Satago Werbot ist in der Schleuse des Kastenschiffes entdeckt worden. Er tischt den Männern aus Sofgarts Schiff eine Lügengeschichte auf und heuert als Prüftechniker für Reaktorpressfelder auf dem Schiff Sofgarts an. Das Raumschiff verlässt Trumschvaar und nimmt Kurs auf Ganberaan.

Innenillustrationen