Die Seelenhändler

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:A305)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Überblick
Serie: Atlan-Heftserie (Band 305)
A305 1.JPG
© Pabel‑Moewig Verlag KG, Rastatt
Innenillustration
Zyklus: König von Atlantis
Titel: Die Seelenhändler
Untertitel: Zwischenspiel am Rand des Blutdschungels
Autor: Marianne Sydow
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Horst Hoffmann (1 x)
Erstmals erschienen: 1977
Hauptpersonen: Atlan, Razamon, Tygon Hasset, Helkert, Tazzae, Nimosae, Tynär Stump, Gäham Lastor
Handlungszeitraum: 1. September 2648 (Tag 14 bis 35 Pthor-Eigenzeit)
Handlungsort: Pthor (Straße der Mächtigen, Orxeya)
Zusätzliche Formate: E-Book

Handlung

Atlan und Razamon haben Schloss Komyr Richtung Orxeya verlassen. Auf halbem Weg bekommt Razamon einen Anfall und verfällt in Berserkerwut, in der er ein kleines Wäldchen zu Kleinholz verarbeitet. Atlan lässt den Berserker toben und geht weiter nach Westen, und zwar direkt auf der Straße der Mächtigen, was eigentlich verboten ist. Er bekommt die Rechnung präsentiert, als er mit Wucht gegen ein unsicht­bares Hindernis läuft und eine Gehirnerschütterung erleidet. Razamon hat sich inzwischen wieder beruhigt und bewacht Atlan, der einen ganzen Tag lang durchschläft, bis er wieder reisefähig ist.

Als sie Orxeya erreichen, bietet sich ihnen ein skurriles Schauspiel. Die Bewohner der einer mittelalterlichen befestigten Stadt gleichenden Handelsmetropole liefern sich gerade einen brutalen Kampf mit den Keenies, Bewohnern des Blutdschungels. Während zahlreiche Angreifer und Verteidiger ihr Leben verlieren, geht das übrige Leben wie gewohnt weiter; die Frauen arbeiten unweit des Kampfplatzes auf den Feldern, und einige Stadttore sind für ganz normalen Handelsverkehr geöffnet, während daneben liegende Stadttore erbittert umkämpft sind. Sogar Händler der Keenies dürfen die Lieferanteneingänge benutzen, immerhin bringen sie die von den Verteidigern verschossenen Skerzaal-Bolzen in die Stadt zurück.

Der Torwärter Selkret hindert den Arkoniden und den Berserker am Betreten der Stadt, untersucht sie und findet die je 20 Quorks, die Honir seinen beiden Gästen geschenkt hat. Man hält sie für Diebe, nimmt sie gefangen und bringt sie vor das Gewicht Tygon Hasset, eine Art Bürgermeister und Schnellrichter in einer Person. Er beschlagnahmt die Quorks und auch Razamons Parraxynt-Stück, spricht sie aber schließlich vom Vorwurf des Diebstahls frei. Damit sie in Orxeya bleiben dürfen, brauchen sie Seelenscheine, die sie nicht besitzen. Daher werden sie auf die Seelenwaage gelegt, die ihren »Seelenwert« messen soll. Beide schlafen auf der Seelenwaage ein, doch das Ergebnis muss so außergewöhnlich sein, dass Hasset, der die Prüfung durchführt, sich mit den anderen Anwesenden abspricht, das Ergebnis zu vertuschen, es würde die bestehenden Machtverhältnisse erschüttern. Stattdessen erhalten Atlan und Razamon Seelenscheine mit einem sehr niedrigen Wert.

Um sich wenigstens eine Mahlzeit und ein paar Quorks zu verdienen, heuern die beiden Gefährten bei der Stadtwache an, wo sie auch gleich ihre Fähigkeiten beweisen können. Mit den scharfen Schwertern, die ihnen Honir geschenkt hat, können sie die Speere der angreifenden Keenies mühelos zerschlagen. Die Verluste sind groß, besonders auf Seiten der Keenies, aber auch zahlreiche Orxeyaner haben ihr Leben gelassen, bevor ein Sieg errungen wird. Askler, der Anführer der Stadtwache, lädt sie in die Kneipe Drei Brunnen ein um zu feiern, und auch einige der besiegten Feinde erscheinen und werden wie Gäste bewirtet. Atlan und Razamon werden von Helkert bei sich aufgenommen und erfahren, dass sie auch am Schwarzmarkt von Seelenhändlern Seelenscheine mit höherem Wert kaufen können. Um das zu finanzieren, brechen sie in ein Lagerhaus ein, in dem wertvolle Waren für die Herren der FESTUNG gesammelt wurden. Doch das ist eine Falle, sie werden gefangen genommen und sollen drei Tage später hingerichtet werden.

Ihr Freund Helkert setzt sich jedoch beim Seelenerschaffer Tynär Stump für die beiden ein, und dieser holt sie aus dem Gefängnis und verspricht ihnen neue Seelenscheine, wenn sie einen Auftrag für ihn erfüllen. Es sind neue Seelenscheine aufgetaucht, die echt sind, aber nicht von ihm stammen, denn nur er kann die Blätter des Bmuuhr-Baumes mit seiner ihm anhaftenden Aura zu Seelenscheinen machen. Daher dürfte es die neuen gar nicht geben, und diese zusätzlichen Scheine gefährden seine Monopolstellung. Atlan und Razamon nehmen an, und es gelingt ihnen schnell, eine Verbindung zu einem Händler herzustellen, der ihnen echte Seelenscheine verspricht, die nicht geraubt sind. Mit Hilfe von Tazzae können sie den Aufenthaltsort des Händlers Horrat herausfinden und dringen dort ein. Sie finden das blinde Mädchen Coerfä, das zweifelsohne eine Tochter des Seelenerschaffers mit einer seiner unzähligen Geliebten ist und seine Gabe geerbt hat. Sie wurde entführt und zur Herstellung der Scheine gezwungen.

Atlan und Razamon befreien das Kind und geben seiner Mutter Korae den Großteil der Beute, die der betrügerische Händler gemacht hat, sowie die bereits hergestellten Seelenscheine, damit sie damit Freunde unterstützen kann. Lediglich zwei Scheine und einen kleinen Teil der Wertsachen entnehmen sie für sich selbst, um Orxeya mit einer Karawane nach Wolterhaven verlassen zu können. Dem Seelenerschaffer melden sie, dass die Herstellung der fremden Scheine unterbunden sei, ohne ihm Namen zu nennen, und da sie ihre neuen Scheine bereits dem Händler Gäham Lastor hergezeigt und sie als vom Seelenerschaffer hergestellt bezeichnet haben, sieht er keine Möglichkeit, eine passende Erklärung zu finden, um sie ihnen wieder abzunehmen. Noch eine Nacht verbringen sie in den Mauern der Stadt, dann brechen sie in aller Früh mit einer Handelskarawane nach Wolterhaven auf.

Innenillustration