Raumschiff der Magier

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:A386)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Überblick
Serie: Atlan-Heftserie (Band 386)
A386 1.JPG
© Pabel‑Moewig Verlag KG, Rastatt
Innenillustration
Zyklus: König von Atlantis
Titel: Raumschiff der Magier
Untertitel: Die GOL'DHOR erwacht
Autor: Marianne Sydow
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Tais Teng (1 x)
Erstmals erschienen: 1979
Hauptpersonen: Atlan, Koratzo, Copasallior, Pemar Gayn, Snarv
Handlungszeitraum: 2649
Handlungsort: Pthor (FESTUNG, Große Barriere von Oth), Korsallophur-Stau, Cornac
Zusätzliche Formate: E-Book

Handlung

Atlan ist eifrig dabei, mit seinen Vertrauten Abwehr­maßnahmen für den zu erwartenden Angriff der Krolocs zu ergreifen. Vor allem möchte er gern Razamon und Balduur befreien, die laut den Infor­mationen, die er von Pona zugespielt bekommen hat, in der Raumfestung Hyrconia wähnt. Er ersucht den Steuermann von Pthor, ein weiteres Raumboot für einen baldigen Start herzurichten, aber das ist nicht mehr notwendig. Denn die BERSERKER erscheint wie auf Stichwort und landet auf seinem alten Platz in den Gärten der FESTUNG. Doch nur Fenrir ist an Bord, und vom Fragment des Steuermanns, das an Bord gewesen ist, erfahren sie, dass die beiden Pthorer nach Cornac verlegt worden sind.

Noch ehe er die BERSERKER für einen weiteren Flug herrichten lassen kann, erscheinen Copasallior und Koratzo in der FESTUNG. Die beiden Magier berichten ihm davon, dass sie ein Mittel hätten, die beiden zu befreien, und nehmen ihn mit in die Große Barriere von Oth. Vom Crallion reisen sie in die Palamandiro-Schlucht, wobei Atlan auf Saisja reiten muss, denn seine Begleiter können ihn mit ihren Transportmethoden dorthin nicht mitnehmen.

Die Palamandiro-Schlucht ist durch zahlreiche magische Sperren und Fallen gesichert, die allesamt erst mühsam beseitigt werden müssen. Gleich zu Beginn platzt Heix versehentlich in dieses Szenario; der unbedeutendste aller Magier leidet noch immer unter den Nachwirkungen der vom Budella gestohlenen Fähigkeiten und kann seine zahlreichen Kräfte kaum kontrollieren. Aus purem Versehen schaltet er eine schwierige Falle aus, dann verschwindet er wieder, als wäre er nie dort gewesen. Unverdrossen arbeiten sich der Weltenmagier und der Stimmenmagier weiter durch das fallengespickte Tal.

Als sich die drei bis an eine Felswand heran gearbeitet haben, wird Atlan von einer Falle erfasst. Pausenlos zucken kleine Blitze auf ihn ein, und nur das Goldene Vlies schützt ihn vor dem Tod. Dann wird er aufgehoben und durch die Felsen in einen mit Wasser gefüllten Hohlraum gebracht, aus dem es auch nach längerer Suche keinen Ausweg gibt. Unterdessen kämpfen Koratzo und Copasallior gegen die nun alle gleichzeitig aktiv werdenden Fallen. Zahlreiche magische Angriffe erfolgen auf sie, und einige davon tragen die eindeutige Handschrift Allersheims. Der Konstruktionsmagier lebte einst in dieser Schlucht, ehe man ihn wegen zahlreicher Verbrechen verbannte. Koratzo gelingt es schließlich, eine Schwachstelle im Fallensystem zu entdecken und es zu sprengen.

Sie erreichen Atlan und gelangen mit ihm in eine Höhle, in der ein goldenes, durchsichtiges Raumschiff steht, das wie eine 50 m große Gottesanbeterin aussieht. Als Atlan es betreten will, empfängt er die mentale Botschaft, dass GOL'DHOR, wie sich das Raumschiff nennt, ihn und seine beiden Begleiter längst erwartet hat. Sie betreten das seltsame Gefährt, das sich als »mehr als eine Maschine und ein lebendes Wesen zusammen« bezeichnet, und begeben sich zum Crallion, um Vorräte und Ausrüstung einzuladen. Nach einem kurzen Abstecher zur FESTUNG, wo sie die Koordinaten von Cornac vom Steuermann bekommen, brechen sie umgehend dorthin auf.

Vor der Raumfestung werden sie von vielen Spaccahs umzingelt und schließlich angegriffen. Das völlig waffenlose Schiff ist jedoch mit einem sehr starken Schutzschirm ausgestattet und steckt das einfach so weg. Es hat auch die Fähigkeit, ab einer gewissen Nähe die Funktion von Feindwaffen zu unterbinden. Selbst als die starken Energiegeschütze Cornacs das Raumschiff erfassen, kann sich die GOL'DHOR behaupten. Das Raumschiff landet auf einer Landeplattform Cornacs und wartet vorerst ab.

Pemar Gayn ist der Kommandant Cornacs und damit einer der wichtigsten Krolocs überhaupt. Er kann sich denken, woher die Fremden kommen und was sie hier wollen. Aber die beiden Gefangenen, die befreit werden sollen, sind nie hier eingetroffen, da ihnen unterwegs die Flucht gelang. Viel mehr stört ihn aber die Anwesenheit des Gefährts, denn es demonstriert, dass es einen Gegner gibt, den die Krolocs nicht besiegen können. Das ist für die krolocische Psyche ein fast untragbarer Zustand, und muss umgehend geändert werden. Er beauftragt seinen engsten Berater Snarv, die drei Bombenträger kommen zu lassen. Mit einer kleinen Delegation begibt er sich vor das goldene Raumschiff und hält sich entgegen seiner Gewohnheiten völlig im Hintergrund. Einer der Bombenträger fordert die Insassen des Raumschiffs auf, dass sie drei von ihnen an Bord lassen sollen, um die Verhandlungen zu beginnen.

Atlan wittert zwar eine Falle, aber Koratzo ist sich sicher, dass er innerhalb des Raumschiffs – im Korsallophur-Stau selbst wirken scheinbar keine magischen Kräfte – sofort erkennen würde, wenn die Gäste einen feindseligen Akt vor hätten. Als die drei Bombenträger eintreffen, erkennt er ihre Absicht. Sie sind lebende Bomben und sollen die GOL'DHOR sprengen, aber Koratzo kann dies verhindern, und Pemar Gayn erreicht nichts, als er den Auslöser für die Bomben betätigt. Nach kurzer Zeit, in der die im Raumschiff befindlichen Personen scheinbar regungslos verharren, wird das transparente Raumschiff völlig durchsichtig und verschwindet.

Innenillustration