Ratber Tostan

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit der Person. Für das Raumschiff, siehe: RATBER TOSTAN (Raumschiff).

Dieser Artikel befasst sich mit dem Galaktischen Spieler und Skipper Ratber Tostan. Für weitere Bedeutungen, siehe: Galaktischer Spieler und Skipper.

Ratber Tostan war Terraner und ehemaliger USO-Spezialist im Rang eines Majors.

Er wurde auch Galaktischer Spieler genannt. Weitere Spitznamen waren Lebender Toter und Skipper. (PR 1382, S. 9, 35) Die Kontorhüter nannten ihn respektvoll Feuermann. (PR 1330) Taffas Rozoll belegte ihn freundschaftlich-despektierlich mit dem Spottnamen Rippchen. (PR 1343)

PR1320.jpg
Heft: PR 1320
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Erscheinungsbild

Ratber Tostan war knapp zwei Meter groß. (PR 1330)

Infolge einer Drogenabhängigkeit und des schweren Entzugs veränderte sich sein Äußeres gravierend. (PR 1320, PR 1330)

Vor der Drogensucht

In seiner Zeit als USO-Spezialist war Ratber Tostan ein gutaussehender, hünenhafter Mann mit markantem Gesicht und schwarzen Haaren.

Nach dem Drogenentzug

Nach Drogensucht und Entzug sah sein Körper aus, als sei er völlig dehydriert. Die Rippen traten stark hervor. Ratber Tostan wirkte wie ein wandelndes Skelett, über das sich eine trockene, pergamentdünne Haut spannte. Seine Muskeln waren geschrumpft und kaum noch zu erkennen. Seine Haut war blass, am Kopf ähnelte die Farbe der von altem Elfenbein. Der völlig kahle Kopf glich einem Totenschädel mit tief in den Höhlen liegenden Augen. Die überproportional großen gelblichen Zähne (er trug eine Vollprothese) wurden von den strichdünnen, knorpeligen Lippen nur unvollständig bedeckt. Auch die Ohren waren verknorpelt. Eine Nase war kaum noch erkennbar. (PR 1320, PR 1330, PR 1343)

Trotz seines hinfälligen Äußeren verfügte Tostan immer noch über große Körperkräfte.

Die Tatsache, dass Tostans ausgemergelter Körper einem Hauri glich, war ihm während der Ereignisse um die Versetzung von Hangay des Öfteren von Nutzen.

Durch den Drogenentzug wurde er völlig unempfindlich gegen Schmerzen. (PR 1343)

Ratber Tostan war mentalstabilisiert. (PR 1343)

Multi-Terabit-Speicherzentrum / Organisches Comp-Speichergehirn

Hauptartikel: Multi-Terabit-Speicherzentrum.

Infolge einer Genmodifikation verfügte Ratber Tostan über ein Multi-Terabit-Speicherzentrum, das er gedanklich steuern konnte. Es funktionierte ähnlich einem syntronischen Speicher; die Datenausgabe erfolgte über die Netzhaut. (PR 1320, PR 1343)

Infolge dieser Gehirnmodifikation war er geschützt gegen jedwede suggestive Beeinflussung. (PR 1343)

Diese über Veränderung des DNS-Kodes erreichte Aktivierung der Großhirnrinde würde Tostans Nachkommen eine Hirnvolumenerweiterung bescheren. (PR 1343)

Charakterisierung

Ratber Tostan war ein Raubein und ein Zyniker. Einer seiner Wahlsprüche war (Zitat) »[...] Sage deinen Nächsten die Wahrheit – und du wirst Feinde gewinnen. [...]« (PR 1320, Kap. 1)

Er hielt die modernen Terraner für völlig verweichlicht. Sich selbst bezeichnete Tostan als den gerissensten Falschspieler der Galaxis, und er hatte auch tatsächlich eine ausgeprägte Spielernatur. (PR 1320)

Selbst in schwierigsten Situationen gab Tostan nie auf. Sein Erfindungsreichtum ermöglichte es ihm, auch in ausweglos erscheinender Lage immer eine Lösung zu finden. (PR 1330, PR 1343)

Kadavergehorsam war nicht sein Ding. Eine Anekdote berichtet, er habe einst einen Befehl Atlans verweigert, das Feuer mit Transformkanonen zu eröffnen. Am Ziel hätten sich Unschuldige befunden. (PR 1320)

Tostan hatte verschiedene wissenschaftliche Ausbildungen absolviert. Er war unter anderem Spezialist für Ultramassen-Hochschubbeschleunigungstriebwerke (normal- und hyperdimensional), Konstrukteur für Raumschiffszellen (Wabenverbundbauweise) und Emotionaut. Nebengebiete waren Kosmonautik und Kosmonavigation. Perry Rhodan hielt ihn obendrein für einen guten Kosmopsychologen. (PR 1320, PR 1330)

Im Kampfeinsatz verwendete Tostan einerseits modernste Ausrüstung wie den TSUNAMI-Spezial-SERUN. Andererseits hatte er ein Faible für ungewöhnliche Waffen, etwa den altertümlichen Interkomb-Toser. (PR 1320)

Tiefe Freundschaften verbanden ihn mit dem Swoon Posy Poos und Ronald Tekener. (PR 1320)

Er rühmte sich hervorragender Kontakte zu den Blues und den Halutern. (PR 1343)

Paragaben lehnte er ab. Er hielt sie für unzuverlässig. (PR 1343)

Geschichte

Frühe Jahre

Ratber Tostan wurde im Jahre 3379 auf Terra geboren. (PR 1320, PR 1392)

Seine Mutter war Genmodulatorin und kam bei einem Selbstversuch ums Leben. Das Multi-Terabit-Speicherzentrum hatte er von ihr geerbt. (PR 1320)

USO-Spezialist und Verfemter

Er machte sich einen Namen als USO-Spezialist und brachte es bis zum Major. (PR 1330)

In der USO wurde er zu einem guten Freund Ronald Tekeners. (PR 1320)

Er durchlief eine beachtenswerte Karriere, doch diese endete in einem Desaster. Seelisch zerrüttet von den zahllosen Geheim- und Kampfeinsätzen und frustriert ob der Einschränkung, als USO-Spezialist nie völlig nach eigenen Vorstellungen handeln zu können, setzte er sich im Jahre 3425 mitsamt seiner Korvette FA-123 auf die Freihandelswelt Lepso ab. (Jubiläumsband 7 Story 9)

Dort verfiel er dem Alkohol und härtesten Drogen. Tostans Spielsucht führte dazu, dass er nicht nur sein ganzes Vermögen, sondern auch seine Gehaltsansprüche der nächsten 100 Jahre verspielte. Um die Einsätze wieder zurückzugewinnen, setzte er in einem Faglonspiel seine Korvette ein – die mit einer streng geheimen Ortungspositronik ausgestattet war und einen Gesamtwert von zwei Milliarden Solar besaß – und verlor erneut. In Unterhose und Stiefeln ließ er im Vollrausch die Besatzung von Bord gehen. Seine Spielgegner – Agenten des Imperiums Dabrifa, die es auf die Ortungspositronik abgesehen hatten – übernahmen das Raumschiff und starteten. Im Weltraum wurden sie von Kampfrobotern planmäßig außer Gefecht gesetzt und in einem Beiboot ausgesetzt. Im Anschluss explodierte die FA-123. Atlan, Lordadmiral der USO und Tostans oberster Dienstherr, entließ ihn und stellte einen Haftbefehl aus, der vollstreckt werden sollte, sobald Tostan den Gravitationsbereich Lepsos verließe. (Jubiläumsband 7 Story 9, PR 1320)

Anmerkungen: In der Heftserie weicht die Darstellung in einigen Details ab.
In PR 1320, Kap. 2 gibt es keine Hinweise, dass die Dabrifaner von Bord geschafft wurden, bevor die FA-123 explodierte.
Ebenfalls in PR 1320, Kap. 2 wird der Wert der Korvette mit 2 Millionen Solar angegeben. Der Wert dürfte zu niedrig angesetzt sein; siehe Solar: Warenpreise im Verlauf der Jahre. In Jubiläumsband 7 Story 9 spricht Atlan von 2 Milliarden Solar. Diese Summe deckt sich mit der Entschädigung, die Perry Rhodan gemäß PR 1320, Kap. 6 an Atlan leistete.
Gemäß PR 1330, Kap. 1 und PR 1343, Kap. 1 fand das verhängnisvolle Spiel etwa um das Jahr 3429 statt, nach der Erzählung Jubiläumsband 7 Story 9 jedoch eher um 3425. Auch in PR 1320, Kap. 2 wird ein eher kurzer zeitlicher Abstand zwischen Tostans letztem Geheimauftrag und dem verhängnisvollen Spiel angesetzt.

Ratber Tostan gründete auf Lepso die Mammon-Sekte, mit der er Millionenbeträge ergaunerte. Außerdem betrieb er das Mammon-Kasino und baute es zu einer florierenden, in der ganzen Galaxis bekannten Spielhölle aus. (PR 1320)

Zu einem unbekannten Zeitpunkt machte er einen Drogenentzug, den er ohne fremde Hilfe durchstand. Gegenüber früher in seiner aktiven Dienstzeit hatte sich sein Erscheinungsbild nunmehr stark gewandelt. (PR 1330)

Helfer des Imperiums

Im Jahre 3429 bekam Ratber Tostan die Gelegenheit, sich zu rehabilitieren. Er musste für Perry Rhodan einen Container mit 2,5 Tonnen ÜDK-Howalgonium wiederbeschaffen, das für die Maschinerie des ATG-Feldes im Solsystem unabdinglich war. Ein abtrünniger Offizier der SolAb hatte das wertvolle Material veruntreut und auf Lepso versteckt. Tostan gewann das Vertrauen des einzigen überlebenden Mitwissers, Captain Vogos Ramtoff, und ließ sich von ihm zu dem Versteck des Containers im Raumschiffsfriedhof der Großen Ödinsel führen. Dort gerieten sie in den Hinterhalt einer Gruppe von Agenten des Imperiums Dabrifa, die ebenfalls hinter dem Howalgonium her war. Tostans Leibwächter Finzer Bokosch, der gemeinsame Sache mit den Dabrifanern machte, erschoss Captain Ramtoff, starb dann aber selbst durch eine Sicherheitsvorrichtung in Tostans Mammon-Amulett. Die ebenfalls anwesenden SWD-Sicherheitsleute überwältigten die feindlichen Agenten. Als Dank für die Wiederbeschaffung des Howalgoniums wurde der Haftbefehl gegen Tostan aufgehoben und die Forderung wegen der zerstörten Korvette aus den Akten gestrichen. (Jubiläumsband 7 Story 9)

Tostan betrieb das Mammon-Kasino bis 3431, dann verkaufte er es an die Kalfaktoren der Zentralgalaktischen Union. Im Tresor, so lautete das von ihm gestreute Gerücht, befänden sich Unterlagen über das Zukunftsfeld. Der Erlös betrug 10 Millionen Solar in Howalgonium, obwohl das Kasino angeblich 50 Millionen wert sein sollte. Außerdem waren Dabrifaner hinter ihm her, da Imperator Dabrifa inzwischen wusste, wer seine Machenschaften gestört hatte. Ratber Tostan floh von Lepso. (PR 1320)

Im selben Jahr suchte er die aufgelassene USO-Station KALEC-III auf, um sich für zehn Jahre in Tiefschlaf zu versetzen. Doch die Weckautomatik wurde beschädigt. Tostan verschlief 584 Jahre. (PR 1320)

TSUNAMI-Kommandant

Im Jahre 428 NGZ wurde Ratber Tostan wieder erweckt, weil der Swoon Posy Poos an Bord eines Raumschiffes der Kosmischen Hanse zufällig ein Notsignal auffing, das von der Station ausgestrahlt wurde. Tostan wurde befreit, er und Posy Poos wurden die besten Freunde. (PR 1320)

Auf der Erde traf Ratber Tostan seinen alten Freund Ronald Tekener, der ihm eine Hypnoschulung vermittelte. Danach erhielt er das Kommando über ein Schiffspaar der Spezialflotte TSUNAMI, die TS-31 und TS-32. Die TS-32 führte er persönlich, Posy Poos bekam den Posten als Koko-Interpreter. (PR 1320)

Etwa um diese Zeit besaß er nach eigenen Angaben Aktien der Kosmischen Hanse im Wert von 50 Millionen Galax. (PR 1343)

Der Grigoroff-Unfall und die Folgen

Im Oktober 430 NGZ war die TS-32 in der Galaxie Triangulum in geheimer Mission unterwegs. Infolge des Zusammenbruchs der Grigoroff-Schicht während einer überlichtschnellen Flugphase am 28. Oktober wurde das Raumschiff in ein fremdes Universum verschlagen, wo die Besatzung monatelang unter dem Strangeness-Schock litt. Wieder handlungsfähig, wurden zunächst die Schäden an dem Schiff repariert, dann ließ Ratber Tostan die nächstliegende, unbekannte Galaxie anfliegen. Offenbar kam es dabei zu Kämpfen mit verschiedenen aggressiven Volksgruppen. Später gewann Tostan die Freundschaft des so genannten Königstigers, der sie zu einem im Bau befindlichen riesigen Raumschiff brachte. Bei einem weiteren Angriff starben alle Besatzungsmitglieder der TS-32 außer Tostan und Posy Poos. (PR 1320, PR 1343)

Anmerkung: Durch diesen Grigoroff-Unfall verschlug es die TS-32 in das sterbende Universum Tarkan. Bei der Galaxie handelte es sich sehr wahrscheinlich um Hangay und bei den Angreifern um Hauri und Traav. Das riesige Raumschiff war die NARGA PUUR.

Gegen Ende September 445 NGZ kehrten Ratber Tostan und Posy Poos mit diesem Riesenraumschiff, zunächst KLOTZ genannt, in das Standarduniversum zurück. Es folgten wieder Monate der geistigen Verwirrung. (PR 1300, PR 1320)

PR1320Illu.jpg
Ratber Tostan und einige Mamositu
Heft: PR 1320 – Innenillustration
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Als sich ihr Zustand besserte, rettete Tostan einem Mamositu das Leben. Einige Geschenke aus seinem Ausrüstungsbehälter sicherten den beiden Freunden das Wohlwollen von Slush-Tosch, dem Anführer der Mamositu. Er gewährte ihnen Zugang zu einem Hypersender. Am 23. April 446 NGZ konnten sie durch die starken Störfronten des KLOTZES hindurch Morsesignale übermitteln. Auf Sabhal, der Hauptwelt der Gänger des Netzes, wusste man nun von ihrer Anwesenheit an Bord. (PR 1320, PR 1330)

Im Juni 446 NGZ beobachtete Ratber Tostan im Leerraum in der Nähe des KLOTZES das USO-Signal LYRA. Dadurch wusste er, dass man von seiner Anwesenheit im Inneren des Riesenraumschiffs Kenntnis hatte, und beschloss, einen Ausbruch zu versuchen. (PR 1330)

In den folgenden Tagen kämpften sich Tostan und Posy Poos gegen bewaffnete Traav zu der nur scheinbar schwer beschädigten TS-32 durch. Mit einem Gewaltstart brachen sie aus dem KLOTZ aus. Die seit Wochen bereitstehende TAAHL nahm sie am 30. Juni auf. (PR 1330, PR 1343)

PR1343Illu 3.jpg
Tostans Vision vom Königstiger
Heft: PR 1343 – Innenillustration 3
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Sie wurden nach Sabhal gebracht. An die Zeit ihres Aufenthalts in dem fremden Universum konnten sich die beiden in der Folgezeit nur sehr bruchstückhaft erinnern. Die Ärztin Lorca Visenen unternahm mehrere Versuche, Tostans Unterbewusstsein mit verschiedensten Methoden nach verschütteten Erinnerungen zu durchforsten; alle verliefen erfolglos. Der neuerliche Strangeness-Schock hatte seine Erinnerungen verschüttet. Die Sitzungen waren jedesmal eine Tortur, die Tostan nur aus Pflichtbewusstsein auf sich nahm. Bei dem siebten Experiment im Oktober 446 NGZ traten wenigstens ein paar vage Visionen über einen rätselhaften Königstiger zutage. Die jüngeren Erinnerungen waren aber mit surrealen Bildern von Tostans früheren Aufenthalten auf der ARTIST QUEEN und auf Lepso vermengt, auch eine rechnergestützte Analyse konnte nichts damit anfangen. (PR 1343)

Am 17. Oktober 446 NGZ hatte Ratber Tostan genug von den quälenden Experimenten und setzte sich gegen den Willen von Perry Rhodan mit der TAAHL in Richtung Milchstraße ab, begleitet von Posy Poos und dem Ertruser Taffas Rozoll. Der Flug dauerte rund 14 Tage. (PR 1343)

In der Milchstraße

Nach einem Zwischenstopp nahe Rattley erreichte die TAAHL den Simban-Sektor der Milchstraße, geriet dort in eine Auseinandersetzung zwischen Blues und den Flotten des Sothos Tyg Ian (Stygian) und wurde manövrierunfähig geschossen. Das Schiff strandete im Asteroidengürtel des Tennazsystems. Zu allem Überfluss drang der Jadjin von Duporg, eines von Stygians Hesperidengeschenken, in die TAAHL ein und richtete weitere Zerstörungen an. Ratber Tostan konnte ihn mithilfe des Hohlraum-Bläsers vernichten. Der zufällig in der Nähe kreuzende Diskusraumer DÜK hatte keine Zeit, um die Schiffbrüchigen aufzunehmen, alarmierte aber die GOI und etwas mehr als zehn Stunden später trafen die Retter ein. (PR 1343)

Ende Dezember 446 NGZ kam es im Milchstraßenzentrum zu der finalen Auseinandersetzung mit Stygian, der sich nach seinen verschiedenen Niederlagen in der Raumstation UDHURU verschanzt hatte. Auf der BASIS, die nahe dem Dengejaa Uveso positioniert wurde, tagte der Krisenstab der Aktion GALAKTISCHER WINTER. Ratber Tostan und Posy Poos nahmen an den Besprechungen teil, waren ansonsten aber an der Aktion nicht beteiligt. Letztlich wurde Stygian von seinem Erzfeind Stalker besiegt und getötet. (PR 1347)

Erkundungsmission in Hangay

Anfang März 447 NGZ wurden Ratber Tostan und Posy Poos zusammen mit Julian Tifflor und der Kartanin Guang-Da-G'ahd von dem Kurierschiff CORDOBA zur BASIS gebracht. Unterwegs geriet das Schiff in eine Raum-Zeit-Falte, wo es zu einer Konfrontation mit sechs Raumschiffen der Hauri kam. (PR 1353)

Auf der BASIS übernahm Tostan das Kommando über die TS-CORDOBA und startete am 29. Juli 447 NGZ zu einem Erkundungsunternehmen jenseits des Strangenesswalls der bereits im Standarduniversum materialisierten Teile der Galaxie Hangay, von dem er am 30. August zurückkehrte.

Wieder in Tarkan

Später nahm Tostan am Flug des Galaktischen Expeditionskorps in das sterbende Universum Tarkan teil.

Rückkehr und Tod

Nach der Rückkehr aus Tarkan war Tostans Raumschiff zusammen mit den anderen Einheiten des Tarkan-Verbands 695 Jahre lang in einem Zeitstasisfeld gefangen.

Tostan starb am 10. Juli 1143 NGZ bei dem Versuch, den Chronopuls-Wall mit dem ATG-Feld der TS-CORDOBA zu durchbrechen. Zu diesem Zeitpunkt waren nur noch Tostan und Posy Poos an Bord.

Quellen