Phantome auf Schimos

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR1754)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 1754)
PR1754.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Zyklus: Die Hamamesch
Titel: Phantome auf Schimos
Untertitel: Am Hof des Handelsfürsten – im Zentrum von Mord und Intrigen
Autor: Susan Schwartz
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Johnny Bruck (1 x)
Erstmals erschienen: Donnerstag, 6. April 1995
Hauptpersonen: Jeschdean, Kamhele, Ebbiddim, Homer G. Adams, Ruva
Handlungszeitraum: 1220 NGZ
Handlungsort: Hirdobaan
Computer: Merkwürdige Sydorrier
Zusätzliche Formate: E-Book

Handlung

Jeschdean, der Handelsfürst des Jondoron-Oktanten, residiert auf Schimos, dem vierten Planeten des Carvere-Systems. Die Leibsklavin, Beraterin und einzige Vertraute des Hamamesch ist die Sydorrierin Kamhele. Sie ist eine 2,12 Meter große Humanoidin mit einem an ein Seepferdchen erinnernden, von einem Knochenkamm gekrönten schmalen Kopf mit einer rüsselartigen Schnauze. Die Sydorrier sind ein kleines Volk von Luxussklaven, das gerüchteweise aus Queeneroch stammen soll. Sie sind gut ausgebildet, hochintelligent und ihrem Besitzer treu ergeben. Der Besitz eines Sydorriers stellt ein besonderes Statussymbol dar. Ebenfalls im näheren Umfeld des Handelsfürsten befindet sich der intrigante Kanzler Ebbiddim.

Der Palast Jeschdeans und der Handelsfürst selbst werden seit kurzer Zeit von seltsamen Phantomen heimgesucht, die offensichtlich etwas suchen, aber schwer zu verstehen sind. Kamhele gelingt es schließlich, eines dieser Phantome zu stellen. Das Phantom entpuppt sich als Homer G. Adams, der auf diese Weise den Handelsfürsten einzuschüchtern versuchte, um ihn das Geheimnis der Imprint-Waren zu entlocken.

Im Juni 1220 NGZ hatte die TANKSET den Oktanten erreicht und festgestellt, dass der Sektor durch die vor zehn Jahren erfolgte Ausrüstung der Hamamesch-Karawane in die Milchstraße wirtschaftlich geschwächt ist und unter dem derzeitigen Fernbleiben neuer Lieferungen aus dem Zentrumssektor besonders zu leiden hat. Da die süchtigen Galaktiker keine Imprint-Waren finden, soll der Initiator der Karawane – Handelsfürst Jeschdean – aufgesucht werden. Nach einer Meuterei, die aufgrund der unterschiedlichen Auffassungen über das weitere Vorgehen von dem Rumaler Guroch Kam und der Arkonidin Ruva angezettelt wurde, aber niedergeschlagen werden konnte, erreicht die TANKSET Schimos. Die Galaktiker beginnen, im Schutze von Deflektorschirmen den Palast zu durchsuchen.

Kamhele berichtet Adams, dass Jeschdean nicht der wirkliche Initiator der Handelskarawane gewesen sei. Als seinerzeit die Waren zur Überprüfung zur Containerwelt Mezzan gebracht wurden, sei die doppelte Menge an Gütern wieder zurückgekommen. Auf die Frage nach Gomasch Endredde erklärt Kamhele, dass dieser nur eine Legende sei. Ebbeddim führt die Galaktiker auf die Spur des mittlerweile geflohenen Handelsfürsten, der sich auf dem Mond Morva aufhält. Nachdem sie dort angekommen sind, stellt sich heraus, dass Jeschdean im Zusammenhang mit der Handelskarawane wirklich nur ein Handlanger gewesen ist, der unter dem Befehl des Maschtaren Jorror stand. Da er aber mehr Angst vor ihm als vor dem Tod zu haben scheint, können die Galaktiker keine weiteren Informationen von ihm erhalten. Sie beschließen daraufhin, die Welt Mezzan anzufliegen, wohin Kamhele sie begleitet.

Auf der Containerwelt, die sich als Ödwelt herausstellt, finden die Imprint-Outlaws die aus der Milchstraße zurückgekehrte Karawane. Die TANKSET wird mit Waffengewalt an einer Landung gehindert, bis eine Stimme über Funk alle weiteren gewaltsamen Auseinandersetzungen verhindert. Die Galaktiker sollen im Orbit Mezzans warten, denn die gewünschten Waren würden in Kürze eintreffen.

Innenillustration