Karawane der Verzweifelten

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR1750)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 1750)
PR1750.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Zyklus: Die Hamamesch
Titel: Karawane der Verzweifelten
Untertitel: Sie sind Imprint-Outlaws – und brechen auf nach Hirdobaan
Autor: Robert Feldhoff
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Johnny Bruck (1 x)
Erstmals erschienen: Donnerstag, 9. März 1995
Hauptpersonen: Teaser Kroom, Gyrengo, Homer G. Adams, Geo Sheremdoc, Stomal Zystaan, Boris Siankow
Handlungszeitraum: 1218 NGZ - 1220 NGZ
Handlungsort: Milchstraße, Coma-6
Computer: In eigener Sache
Zusätzliche Formate: E-Book

Handlung

Aus den Magellanschen Wolken kommen Meldungen, nach denen die besonderen Hamamesch-Waren ihre Wirkung verlieren. Diese Meldungen werden von Homer G. Adams zurückgehalten. Gleichzeitig kündigt Geo Sheremdoc Adams an, dass er am 13. Mai 1218 NGZ in einer Sitzung der Hanse-Sprecher im STALHOF seines Amtes als Hanse-Chef enthoben werden soll. Er sei aufgrund seiner offensichtlichen Sucht nach seinem Huyla-Zwerg nicht in der Lage, sein Amt auszuüben. In den folgenden Tagen sorgt Adams dafür, dass eine kleine Flotte von Kugelraumern, angeführt von der TANKSET, einem Raumer der ODIN-Klasse, ohne Besatzung von Olymp aus in das abgelegene Biereng-System verlegt wird.

Erwartungsgemäß wird Adams am 13. Mai mit großer Mehrheit von seinem Posten als Hanse-Chef entbunden. Nachfolger wird Geo Sheremdoc, der allerdings sein Amt nur so lange ausüben soll, bis Adams wieder zur Aufnahme seiner Tätigkeit in der Lage ist.

Auf Titan stellt das Team von Boris Siankow fest, dass die besonderen Hamamesch-Waren in einem bisher nie untersuchten Wellenbereich der psionischen Strahlung einen zackenförmigen Impuls abgeben. Aufgrund des bei allen Waren gleichermaßen ausgeprägten psionischen Imprints schließt man, dass es sich um eine maschinell gefertigte Besonderheit handelt. Solange die Imprint-Ware nicht mit einem Lebewesen in Berührung kommt, bleibt die psionische Strahlung erhalten. Nach dem Kontakt tritt zunächst eine schwache, danach eine starke Wechselwirkung ein, die das psionische Potenzial des Betroffenen erhöht. Diese Erhöhung führt zu dem Glücksgefühl, das sämtliche Imprint-Süchtigen bei dem Kontakt mit den Waren empfinden. Dabei wirkt der Imprint wie ein Keil, der eine unverschließbare Lücke hinterlässt, sobald die psionische Strahlung der Ware nachlässt. Diese Lücke sorgt für die eigentliche Sucht.

Nachdem auch in der Milchstraße die psionische Strahlung – und mit sechswöchiger Verzögerung auch im Solsystem – erlischt, leiden die Süchtigen unter Entzug, und es kommt vielerorts zu Amokläufen und Selbstmord. Durch ihre Gier nach neuen Hamamesch-Waren werden viele Süchtige zu Imprint-Outlaws, die sich skrupellos Zugang zu den Waren verschaffen wollen. Viele der insgesamt 18 Milliarden Süchtigen sehen in der Reise in die 118 Millionen Lichtjahre entfernte Kleingalaxie Hirdobaan, der Heimat der Hamamesch, die einzige Möglichkeit, an neue Waren zu kommen. So beginnt in der Milchstraße eine Jagd auf fernflugtaugliche Raumschiffe.

Die akonische Admiralin Stomal Zystaan überfällt die arkonidische Werft VESLAN und erbeutet 450 Raumschiffe. Begleitet wird sie unter anderem von Teaser Kroom und Gyrengo. Krooms Hamamesch-Ware besteht aus einem Stirnband, das ihm ermöglicht, technische Geräte aller Art zu beeinflussen, da es direkt mit seinem Gehirn verbunden ist. Gyrengo dagegen ist eine humanoide Lebensform, die über gefährliche tentakelförmige Arme verfügt, die in einer als Ghyrd bezeichneten Zwangsjacke stecken. Ihm – der einzigen nichtsüchtigen Person – habe die Admiralin ein Gift verabreicht, wozu nur sie das in regelmäßigen Abständen benötigte Gegengift besitze, und damit gefügig gemacht. Darüber hinaus droht sie eventuellen Meuterern mit der gezielten Sprengung ihrer Schiffe.

Nachdem Adams die Besatzungen für seine kleine Flotte rekrutiert hat, versucht er, den Flug nach Hirdobaan mithilfe der Transmitterstraße nach Estartu abzukürzen. Ein logisches Unterfangen, da die 40 Millionen Lichtjahre lange Transmitterstrecke die Gesamtstrecke nach Hirdobaan von 118 Millionen auf 88 Millionen Lichtjahre verkürzen würde. Bei der Ankunft am nächstgelegenen Transmittertor, dem Gom-Tor, muss Adams jedoch feststellen, dass die technischen Einrichtungen des Tores abgeschaltet und zum Teil zerstört sind. Während des Anfluges sind Kämpfe und Explosionen feststellbar. Ein Kontakt mit dem somerischen Tormeister des Gom-Tores, Uleboe, ergibt ein niederschmetterndes Ergebnis. Die Hamamesch-Karawane hatte auf dem Hinweg in die Lokale Gruppe alle zehn Transmittertore genutzt - und natürlich mit Imprint-Waren bezahlt. Die Somer erwiesen sich offenbar als noch viel anfälliger gegen das Ausbleiben der psionischen Strahlung der Imprint-Waren als die Galaktiker. So kam und kommt es zu schweren Kämpfen, die jedes einzelne der zehn Transmittertore schwer treffen. Die gesamte Transmitterstrecke sind damit für eine lange und unabsehbare Zeit außer Betrieb gesetzt und die Somer von der Heimat abgeschnitten. Schweren Herzens entscheidet sich Adams daher, den direkten Weg nach Hirdobaan zu nehmen und die Transmittertore links liegen zu lassen.

Die Riesensonne Turmalon wird währenddessen zu einem Sammelpunkt für die Imprint-Süchtigen mit ihren zumeist illegal beschafften Schiffen. Um Blutvergießen zu vermeiden, beschließt Sheremdoc, die Süchtigen ziehen zu lassen. Die LFT-Schiffe SIAMESE GIRL – ein Hospitalschiff – und PARACELSUS begleiten den Konvoi, um humanitäre Hilfe zu leisten und in Hirdobaan nach einer Möglichkeit der Heilung der Suchtkranken zu suchen. Insgesamt starten im Juli 1218 NGZ rund 13.500 Raumschiffe mit circa 39,5 Millionen Süchtigen an Bord, von denen in 1220 NGZ 11.200 Schiffe auch tatsächlich Hirdobaan erreichen.

Unter den Reisenden befinden sich auch Esker Harror und Harold Nyman. Sie fliegen, begleitet von 260 weiteren Einheiten, mit dem als neues Flaggschiff für Sheremdoc gedachten 200-Meter-Kugelraumer ORMIGO, den sie auf Ferrol entwendet haben. Ebenso wie die Flotte von Adams wollen sie ihren Vorrat an High-Tech-Waren für den Erwerb der Imprint-Waren bei den Coma-Stationen auffüllen. Während es Adams gelingt, Coma-1 bis Coma-3 zuerst zu erreichen, plündern Harror und Nyman Coma-4 und Coma-5. Bei Coma-6 treffen die beiden Flotten aufeinander und einigen sich auf eine gemeinsame Plünderung, da keine Flotte der anderen überlegen scheint.

Kurz nachdem beide Flotten in Richtung der mittlerweile nahen Galaxie Hirdobaan abreisen, erreicht die BASIS Coma-6.

Innenillustration