Die Todesgruppe

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR2269)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 2269)
PR2269.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Innenillustration
Zyklus: Der Sternenozean
Titel: Die Todesgruppe
Untertitel: Rorkhete im Kommandoeinsatz – zusammen mit der Elite der Shoziden
Autor: Horst Hoffmann
Titelbildzeichner: Swen Papenbrock
Innenillustrator: Swen Papenbrock (1 x)
Erstmals erschienen: Freitag, 11. Februar 2005
Hauptpersonen: Atlan, Traver, Rorkhete, Shavate, Tremoto
Handlungszeitraum: 20. bis 28. September 1332 NGZ
Handlungsort: Arphonie-Sternenhaufen
Clubnachrichten:

Nr. 376

Kommentar: Geistwesen und Dome (II)
Glossar: ELEBATO / Hyperdimos / Todesgruppe / Todesgruppe; Einsatzgebiete
Zusätzliche Formate: E-Book, Hörspiel »Sternenozean« Teil 27

Handlung

20. September 1332 NGZ, die Eisernen um ihre Anführerin Shavate schauen begeistert dem Trainingskampf zwischen der Matadorin Daytana und dem Matador Bassake zu. Alle sind sie Mitglieder der berüchtigten Todesgruppe, einer Spezialeinheit der Schwadron von Graugischt. Diese Einheit besteht immer genau aus achtzig Männern und Frauen. Befehlshaber der Einheit ist Sub-General Dhatone, er untersteht nur General Traver, dem Oberbefehlshaber der Streitkräfte. Die Todesgruppe hat ihren Namen aufgrund ihres Tätigkeitsfeldes erhalten; wo sie auftauchen, säen sie Tod und Verderben. Ihre Anzahl beträgt immer achtzig Mann, nur wenn Mitglieder sterben, werden sie ersetzt. Und nun bekommen sie einen neuen Einsatzbefehl, einen Kommandoeinsatz mit der ELEBATO, dem Flaggschiff der Schwadron.

*

Rorkhete ist es leid, er kann nicht mehr. Er ist kein Zuchtvieh, seine Gene mögen wichtig sein, um das Überleben der shozidischen Rasse in Arphonie zu sichern, doch er will nicht mehr. Also beschließt er, sich heimlich an Bord der ELEBATO zu schleichen. Dort in Erscheinung treten will er erst nach der ersten Transition, um Atlan und Traver vor vollendete Tatsachen zu stellen. Der Jamondi-Shozide verkleidet sich als Arphonieshozide und gelangt in die ELEBATO. In der Sphäre Riharion auf Graugischt gibt es kaum echte Kontrollen unter den Shoziden, es gibt keine Fremden.

*

Atlan ist etwas angesäuert, weil ihm General Traver nicht seine genauen Pläne verraten will. Es geht um die Beschaffung einer strategischen Sternkarte der Kybb von Arphonie, doch der Shozidengeneral blockt alle weiteren Anfragen seines militärischen Beraters ab. Atlan geht langsam der Hut hoch, doch er bekommt nur die Mitteilung, dass es Richtung Kher-System geht, dem System, wo sich Schloss Kherzesch befindet. Dann bekommen die beiden die Nachricht von einem blinden Passagier, der sich unglücklicherweise auf das Deck der Todesgruppe verirrt hatte. Es ist Rorkhete und die Mitglieder des Sonderkommandos haben ihn bereits verhört. Doch außer dem Bewusstsein hat Rorkhete bei der Befragung nichts verloren. Er wird zum General und dem Arkoniden gebracht. Der Shozide will ihn einsperren, doch der Arkonide verweigert dies und droht Traver offen. Doch bevor es zum Eklat kommt, schreitet Rorkhete selbst dazwischen. Er will von niemandem mehr bevormundet werden. Er will tun, was er will, und hier auf dem Raumschiff will er mit der Todesgruppe mittrainieren. Darüber ist zwar keiner glücklich, aber der Jamondi-Shozide lässt es sich nicht mehr ausreden. Er kommt in die Gruppe der Eisernen und wird dort ganz schön aufgemischt. Doch Rorkhete gibt nicht nach und verschafft sich immer mehr Respekt.

*

Das Kher-System ist von einem künstlichen Staubmantel umgeben, der für Orterstrahlen undurchdringlich ist, dies wollte Traver seinem militärischen Berater vor Ort zeigen. Atlan ist nicht glücklich über diese Tatsache, bringt sie seiner Meinung nach doch das Schiff in Gefahr. Doch General Traver hat noch nicht alle Informationen auf den Tisch gelegt. Wie es Atlan scheint, fehlen dem Shoziden weitere entscheidende Informationen, und diese will er hier erhalten, nahe dem Hauptsystem von Tagg Kharzani, wo der Funkverkehr der Kybb am dichtesten ist. Und wirklich, die Funker der ELEBATO können einen entscheidenden Funkspruch auffangen. Im System der Sonne Ashaween sind Hyperdimos aufgetaucht. Die Kybb haben sich deshalb fast komplett von dort zurückgezogen. In dem System mit fünf Planeten ist der erste, Asha I, von Kolonialgrigha besiedelt, einem Zweigvolk der Grigha, dem Volk aus der GMW, dem der legendäre Schutzherr Jopahaim entstammte. Im Orbit wacht ein Blockadefort der Kybb. Dieses Fort ist das Ziel der drei Weißen Kreuzer.

*

Im letzten Kampf vor dem Einsatz gegen das Blockadefort lässt Shavate, die Anführerin des Clans der Eisernen, Rorkhete absichtlich gewinnen. Es soll eine Art Abschiedsgeschenk sein. Die Eisernen haben den Jamondi-Shoziden nicht akzeptiert, aber sie haben ein wenig Respekt vor der scheinbaren Furchtlosigkeit Rorkhetes bekommen.

Der Letzte der Jamondi-Shoziden will allerdings nicht akzeptieren, dass er den Einsatz nicht mitmachen darf, er nervt so lange, bis er dem Kommandotrupp angehören darf. Als Atlan diese Nachricht erhält, will er Rorkhete zurückhalten, doch er kommt zu spät, die Todesgruppe ist bereits auf dem Weg. Die ELEBATO und ihre Begleitschiffe haben das Fort kampfunfähig geschossen und nun wird es geentert.

*

Die Todesgruppe kommt zuerst gut voran, doch Rorkhete spürt, dass es einen Hinterhalt geben muss. Ehe er die Gedanken zu Ende denken kann, geraten sie in den Feuerhagel von Automatwaffen. Nur durch das beherzte Eingreifen Shavates schafft die Gruppe den Durchbruch, auch die sieben anderen Zehnmanntrupps melden nun Abwehrfeuer. Doch unaufhaltsam dringen die Kämpfer der Schwadron zur Hauptzentrale vor. Rorkhete, der sich etwas in Shavate verguckt hat, muss ihren Tod miterleben. Er ist tief geschockt, die Eroberung der Hauptzentrale wird für ihn zur Nebensache. Während die Shoziden die Zentrale und den Hauptrechnerraum sichern, kommen drei Toron Erih an Bord, um die Positroniken des Forts zu knacken und an die strategischen Informationen zu gelangen.

Rorkhete bemerkt, dass die fliehenden Kybb alle einem bestimmten Punkt zustreben. Er folgt einer fliehenden Gruppe und entdeckt dabei die mörderische Absicht der Kybb. Sie wollen einen Fusionsreaktor der Station und damit die gesamte Anlage in die Luft jagen. Rorkhete informiert über Funk Dhatone und stürzt sich dann, einem Berserker gleich, in die Halle voller Kybb.

*

Atlan wird langsam nervös, die Zeit verrinnt, die Kybb haben einen Hilfsspruch absenden können, und der alte Arkonide rechnet jeden Moment damit, dass eine Flotte auftaucht. Die Todesgruppe kehrte vor wenigen Minuten an Bord der ELEBATO zurück, und Sub-General Dhatone berichtet von der blitzartigen Einnahme des Forts und der unglaublichen Tat von Rorkhete: Als die Todesgruppe zur Unterstützung in der Halle eintraf, fanden sie viele tote Kybb vor und einen halbtoten Rorkhete, doch er konnte die Kybb lange genug aufhalten, bis die Truppe eintraf. Rorkhete wird als Held gefeiert und in die Todesgruppe aufgenommen. Dann kehren auch die letzten Positronikspezialisten zurück zum Schiff und die Flucht beginnt, keinen Augenblick zu früh. Direkt auf dem Fluchtkurs materialisiert eine Flotte von zwanzig Diskusraumern. Die drei Kreuzer lösen ihre Formation auf, um weniger Ziel zu bieten, es kommt auch zum Gefecht, doch die Flucht scheint zu gelingen. Nur Atlan ist noch äußerst nervös, das Energiefeuerwerk, das veranstaltet wird, muss seiner Meinung nach Hyperdimos anlocken. Tatsächlich tauchen zwei dieser Energieriesen auf, einer stürzt sich auf die Kybbraumer, einer auf die Shoziden. Um 3:08 Uhr am 27. September 1332 NGZ erwischt es die ELEBATO, der Hyperdimo strahlt das Schiff in den Hyperraum ab.

*

Als die SCHWERT am 28. September triumphierend nach Graugischt zurückkehrt, wird die Freude über das Auffinden und Bergen des Paragonkreuzes direkt getrübt. Zephyda ist enttäuscht, dass ihr Gefährte Atlan nicht vor Ort ist. Wenig später trübt eine weitere Schreckensmeldung die Stimmung: Die Welt Silhoos, eine der zwölf Welten, die zum Schattenstaat Andaxi gehören, wurde von den Kybb entdeckt und vernichtet. Ihren Höhepunkt erlebt der Schrecken, als die PREST und die OMBRA im Demyrtle-System materialisieren und, neben den extrem wichtigen strategischen Informationen, von der Vernichtung der ELEBATO berichten. Rhodan ist tief geschockt, Zephyda bricht bewusstlos zusammen. Der uralte Arkonidengeneral ist für tot erklärt, die Zukunft ist bereits beendet, bevor sie richtig begonnen hat. Eine Ära geht zu Ende.

Innenillustration