Schmerzruf (Roman)

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR2356)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 2356)
PR2356.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Innenillustration
Zyklus: TERRANOVA
Titel: Schmerzruf
Untertitel: Sie nennen ihn den Stolzen Herrn – er ist ein Wesen mit besonderen Begabungen
Autor: Christian Montillon
Titelbildzeichner: Swen Papenbrock
Innenillustrator: Swen Papenbrock
Erstmals erschienen: Freitag, 13. Oktober 2006
Hauptpersonen: Kantiran Rhodan, Cosmuel Kain, Naigon, Ingittz Zaul, Alaska Saedelaere
Handlungszeitraum: Dezember 1344 NGZ bis Ende Juli 1345 NGZ
Handlungsort: Hallie-Loght, Rosella Rosado
Kommentar: Beispiel Zentapher (II)
Glossar: Hallie-Loght / Incassis / Lytrila / Naigon / Rosella Rosado / Universale Schneise
NATHAN: Wichtige Ereignisse vom 13. bis 19. Oktober in der Realwelt und im Perryversum.
Besonderes:

Leseprobe Posbikrieg 1

Zusätzliche Formate: E-Book

Handlung

In Il-Vuccash, einer der Sternstädte Hallie-Loghts, kommt es am 18. Dezember 1344 NGZ auf dem Markt zu einem Gerangel zwischen zwei Kartanin, das allerdings durch ein mysteriöses Geräusch unterbrochen wird. Der eine Kartanin, La-Kira, entdeckt in einer Sackgasse zwischen mehreren Containern ein verwirrtes Wesen, das sehr groß, blauhäutig und nackt ist. Zu einer Verständigung kommt es nicht. Als sich der Fremde nähert, ergreift den anderen Kartanin die Panik, und er zückt den Strahler, doch La-Kira bleibt gelassen. Mithilfe einer mit flüssigem Gas gefüllten Kugel, die er dem Fremden entgegenschleudert, schickt er ihn in das Land der Träume. Danach verkaufen sie den Bewusstlosen an den Incassis Karaus Msirako. Dieser ist Besitzer einer Bauxit-Mine. Dort erwacht der Fremde am 19. Dezember. Durch den Mitgefangenen Ingittz Zaul erlernt er extrem schnell den kartaninschen Dialekt Kartasch, die Hauptverkehrssprache des abseits der Galaxie Hangay gelegenen Lazaruu-Sternhaufens. Zaul nennt den Neuankömmling Naigon, was so viel wie »Rätsel« bedeutet, denn Naigon besitzt keinerlei Erinnerungen. Doch Naigon spürt, dass er hier nicht richtig ist, er plant seinen Ausbruch. Das Problem ist nur das Sprenghalsband, das sich nicht einfach lösen lässt. Im Laufe der Tage und Wochen erkennt Naigon, dass er eine Parafähigkeit besitzt: Er kann seinen Geist auf die Reise schicken und so andere Wesen beeinflussen. Dadurch wird der Aufenthalt in der Mine erträglicher, da er die Wärter manipuliert.

Als es am 17. Januar 1345 NGZ zu einem Minenzusammenbruch kommt, wird Naigon zusammen mit Zaul abgeschnitten. Es gibt eigentlich keine Hoffnung, doch Naigons Geist geht auf Reisen und veranlasst Msirako, die beiden zu retten. In dieser Gefahrensituation wird sich Naigon seines richtigen Namens bewusst, er lautet Kirmizz! Msirako geht bei dieser Aktion pleite und verkauft die beiden weiter an den Piraten Tschaek-Sparr, einen Kartanin. Dieser lässt seine Sklaven in der radioaktiv verseuchten Wüste von Foor nach Lytrila schürfen – im Gebiet des Prions der Mutanten, denn dieser regiert mit seinen mutierten Untertanen die Wüste. Nach mehreren Monaten kommt es zum Aufeinandertreffen zwischen dem Prion und Kirmizz. Der Prion, ein suggestiv begabter Hauri, unterliegt im psionischen Duell, als er versucht, Kirmizz zu beeinflussen. Da der Prion zuvor das Lager Tschaek-Sparrs überfallen hat, sind Kirmizz und Ingittz Zaul frei. Auf Hallie-Loght schreibt man den 16. März 1345 NGZ.

Anmerkung: Witzig ist, dass der Kartaninpirat Tschaek-Sparr sich namentlich an den Charakter des Piratenkapitäns Jack Sparrow aus dem Piratenfilm »Fluch der Karibik« anlehnt.
*

Im Rosella-Rosado-System schreibt man den 12. Mai 1345 NGZ, Kantiran sitzt in Hakkans Schuppen und träumt von Cosmuel Kain. Auf dem Weg zu seiner Unterkunft ruft ihn Chyndor zu sich und klärt ihn darüber auf, dass er plant, eine Station im Lazaruu-Sternhaufen zu errichten, um Hangay im Auge zu behalten. Kantiran schlägt vor, dass diese Aufgabe, der Aufbau des Camps Sondyselene, die Initiierungsaufgabe für Cosmuel Kain wird. Nachdem das Orakel diesen Wunsch geprüft und dem Antrag stattgegeben hat, macht sich eine kleine Flotte von OREON-Kapseln auf den Weg. Über mehrere Zwischenstationen erreichen die THEREME, die FORSCHER und auch der Revisor Polm Ombar den letzten Zwischenstopp vor dem Lazaruu-Haufen, wo sich ihre Wege trennen. Am 8. Juli erreicht die THEREME mit drei OREON-Transportern den Sternhaufen, und die beiden orientieren sich, wobei Kantiran die Arbeit Kain überlässt. Diese sucht die wichtige Welt Vibe-Lotoi als Stützpunkt aus, und so machen sich die beiden am 12. Juli auf den Weg zu der Welt.

*

Die beiden Exsklaven gehen nach Il-Vuccash, wo sich Kirmizz Informationen über sich selbst erhofft, doch er wird enttäuscht. Daraufhin beschließen die beiden, am 6. Mai mit einem Transitionsschiff die Welt gen Vibe-Lotoi zu verlassen, doch der Hauri weist sie zurück, weil sie nicht genug Geld haben. So bleiben sie weiter in Il-Vuccash, wo es am 20. Juli zu einem entscheidenden Zwischenfall kommt: Die Hunde von Udafoor, wolfähnliche Tiere, die einst dem Prion als »Leibwache« dienten, haben Kirmizz aufgespürt und treiben ihn und Zaul in die Enge. Als die Tiere über die beiden herfallen, kommt es zum Ausbruch einer weiteren Paragabe: Das Gesicht Kirmizz, das in der vorderen Mitte wie geschlossen wirkt, „reißt“ auf, und Kirmizz entlässt den Schmerzruf, eine psionische Welle, die alles Leben um ihn herum tötet. Auch Tiere sind davon betroffen. Danach schließt sich die Spalte im Gesicht wieder. Die an den Ketten der Hunde befestigten Lytrilakristalle nimmt Kirmizz an sich und verschafft sich damit einen Platz auf einem Haurischiff. Zwei Tage später, am 23. Juli, verlässt er Hallie-Loght in Richtung Vibe-Lotoi.

*

Am 28. Juli, auf der FORSCHER, verständigt MIRKET Alaska Saedelaere über eine Ortung, die eine Sonde am 18. Dezember 1344 NGZ in der Peripherie von Hangay gemacht hat. 18.000 Lichtjahre vom Lazaruu-Sternhaufen entfernt, ist ein seltsames Schiff havariert. Als sich der Maskenträger dem Schiff nähert, tauchen plötzlich zwei Chaosgeschwader auf. Die FORSCHER geht auf Schleichfahrt, hört aber den Funk ab. So erfährt der Friedensfahrer, dass ein Transportschiff der Chaostruppen verschollen ist, die BANDA SARI. Transportgegenstand des Schiffes war das Wesen Kirmizz. Nach einer Weile verschwinden die Geschwader unverrichteter Dinge, denn sie haben das Schiff nicht entdeckt. Alaska Saedelaere macht sich daraufhin sofort auf den Weg in den Lazaruu-Haufen, um Kantiran und Cosmuel Kain über seine Entdeckungen zu informieren.

Innenillustration