Der Wall um die Welt

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR764)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Perry Rhodan-Heftromane
760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768

764


Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 764)
PR0764.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Zyklus: Die Aphilie
Titel: Der Wall um die Welt
Untertitel: Zwischenspiel auf Wardall – zwei Haluter suchen die Unsterblichkeit
Autor: Clark Darlton
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator:
Erstmals erschienen: Dienstag, 13. April 1976
Hauptpersonen: Icho Tolot, Lraton Perlat, Herthigo Aden, Parl, Dayne Collanzor, Kermor Tager
Handlungszeitraum: 3582
Handlungsort: Wardall
Report:

Ausgabe 4: Die Zukunft der Vergangenheit

Computer: Geheimnisvolle Welt ' WARDALL'
Zusätzliche Formate: E-Book, enthalten in Silberband 89

Handlung

Icho Tolot und Lraton Perlat sind auf dem Weg durch die Milchstraße. Lraton Perlat ist das eigentliche Ziel unbekannt, er kam bei dem bisherigen Flug den Wünschen Tolots nach, ohne dass dieser sich konkret über das Ziel geäußert hatte. Perlat fängt an die Geduld zu verlieren und stellt Icho Tolot zur Rede. Dieser erklärt Perlat, dass er das eigentliche Ziel auch nicht kenne, er suche ein Sonnensystem im Zentrum der Milchstraße. Perlat lässt nicht nach und fragt weiter. Tolot erklärt, dass es sich um eine lange Geschichte handelt und fängt an zu erzählen.

Auf der in den Mahlstrom versetzten Erde nutzte er die Zeit, den Planeten kennen zu lernen. Er besuchte den nordamerikanischen Kontinent und verlor durch eine Unachtsamkeit seine Ausrüstung und strandete in der Wildnis. Hier entdeckte er einen alten Einsiedler, der erfreut war, einen Haluter zu treffen. Der Einsiedler war ein pensionierter Raumfahrer, der früher seinen Dienst bei der Explorer-Flotte versehen hatte. Da das Versorgungsboot des Einsiedlers erst in einer Woche kommen sollte, blieb Tolot und es entwickelte sich ein Vertrauensverhältnis zwischen den beiden. Bei einem Jagdunfall wurde der alte Mann verletzt und Tolot pflegte ihn. Während er im Fieber lag, erzählte ihm der Einsiedler, dass er das Versteck eines der von ES ausgestreuten Zellaktivatoren kannte. Er übergab Tolot eine Folie mit Hinweisen, von denen Tolot einen sofort lesen konnte: »Der Planet, auf dem die Grenze die ganze Welt umschließt«.

Nach weiteren Nachforschungen hatte Tolot schließlich die Erkenntnis gewonnen, dass es sich um den Planeten Wardall handelte. Perlat ist bereit, mit Tolot dorthin zu fliegen.

Nach einer kurzen Suche finden Perlat und Tolot das Nephrem-Porth-System und entdecken auf Wardall merkwürdige Schwerkraftverhältnisse – die Gravitation schwankt zwischen 0,6 und 2,0 g – und das Wrack eines abgestürzten, 800 Meter durchmessenden Kugelraumers. Die Haluter landen in der Nähe des Wracks. Tolot erkennt, dass es sich um die DREADFUL, das Flaggschiff der Piratin Tipa Riordan, handelt.

Nachdem die beiden Haluter ihr Schiff gesichert haben, beginnen sie mit der Untersuchung des Wracks. Dieses ist zwar schwer beschädigt, zeigt aber keine Kampfspuren. Es ist ausgeschlachtet, und die Überlebenden haben sich vermutlich in den Wall zurückgezogen. Tolot findet das Logbuch der DREADFUL und nimmt es an sich. Die beiden brechen ihre Untersuchung ab, nachdem sie von einer Gruppe Menschen angegriffen werden. Diese benehmen sich wie Schwachsinnige und schießen mit Explosionswaffen und Strahlern auf sie. Die Haluter versuchen, ihre Körperstruktur zu verändern, müssen jedoch zu ihrem Erstaunen feststellen, dass ihnen das nicht gelingt. Ihrer stärksten Waffe beraubt, fliehen die beiden in Richtung des Walls.

Hier angekommen, machen sie Rast hören das Logbuch ab. Es sind die letzten Aufzeichnungen von Tipa Riordan. Die Eintragung stammt vom 12. Oktober 3480. Die Erde und Perry Rhodan war seit nunmehr 20 Jahre verschwunden und die Laren festigten ihre Macht in der Milchstraße. Tipa Riordan plante, mit den vier noch nicht gefunden Zellaktivatoren die Laren gegeneinander aufzuhetzen. Am 25. November folgte sie dem Gerücht, dass auf Wardall ein Zellaktivator zu finden sei.

Am 1. Dezember 3480 traf die DREADFUL auf dem Planeten ein. Hier endet die Logbucheintragung.

Nach der Rast durchsuchen die Haluter den Wall und finden Maschinen und Pilzfarmen, die die Atmosphäre erhalten und die Überlebenden mit Nahrung versorgen. Überraschend stoßen sie auf einen alten Terraner, der sich als Dayne Collanzor vorstellt und einer der Überlebenden der DREADFUL ist. Er ist erfreut, die Haluter zu sehen und klärt sie über die Verhältnisse auf Wardall auf.

Tipa Riordan fand bei dem Absturz den Tod und Herthigo Aden übernahm sowohl ihren Zellaktivator als auch das Kommando. Aden entwickelte sich bald zum Diktator und verfolgt alle, die sich seiner Herrschaft widersetzen. Aden baute einen Teil des Walls zu einer Festung aus und verschanzt sich dort. Tolot erkundigt sich nach den Angreifern am Wrack. Dayne Collanzor erklärt, dass es sich um Einwohner handelt, die wegen der ewigen Dämmerung wahnsinnig geworden sind.

Collanzor bittet die Haluter um Hilfe. Er und noch ein paar andere haben sich zu einer Widerstandgruppe zusammengeschlossen. Aus ihrer Sicht wäre es möglich, ein Beiboot der DREADFUL zu reparieren und damit Wardall zu verlassen. Aber vor kurzem haben Adens Häscher Kermor Tager, den Anführer der Rebellen, gefangen genommen und zum Tode verurteilt. Das Urteil soll bald über einem Grollschlund vollstreckt werden. Als Grollschlund bezeichnen die Terraner Löcher in der Planetenoberfläche, die bis zum Magmakern reichen. Tolot und Perlat erklären sich dazu bereit, Kermor Tager zu retten, verlangen aber, dass ihr Schiff nicht angerührt wird. Collanzor stimmt der Forderung zu und sie brechen auf.

Kermor Tager wird von einem siebenköpfigen Exekutionskommando zu einem besonders großen Grollschlund gebracht, wo Dayne Collanzor und die Haluter sie erwarten. Der Anführer des Exekutionskommandos stößt Kermor Tager in den Grollschlund, doch der Todgeweihte fällt nicht in Schlund, sondern wird von einem Antigravfeld aufgefangen. Dayne Collanzor attackiert das Exekutionskommando und tötet sechs Männer – der letzte flieht.

Aden erfährt von der Rettung Kermor Tagers und ist außer sich vor Wut. Er beauftragt seine rechte Hand Parl damit, einen Trupp zur Tötung der Rebellen zusammenzustellen. Parl ist der einzige Mensch, dem Aden vertrauen kann. Schon seit dem Absturz der DREADFUL steht Parl zu Aden und unterstützte ihn auf seinem Weg zum Diktator. Selbst der Zellaktivator stellte keine Verlockung für ihn dar. Kurze Zeit später bricht der Trupp unter Parls Kommando auf.

Nach Kermor Tagers Befreiung kehren er und die Retter in das Versteck der Rebellen zurück. Dort berichtet Tager über die Festung Adens und macht seinen Gefährten wenig Hoffnung, diese zu erobern. Um Aden zu erledigen, müssen die Rebellen ihn aus seiner Festung locken. Durch das Auftauchen der Haluter ergibt sich eine einmalige Gelegenheit. Die Rebellen wollen Aden vorspielen, dass die Haluter einen Großteil der Bevölkerung von Wardall evakuieren wollen. Aden muss dagegen etwas unternehmen, denn ohne Volk kann er nicht auf Wardall überleben. Geschützt durch den Schutzschirm des Raumschiffes, sind die Rebellen aber für Aden nicht angreifbar. Aden muss mit den Rebellen verhandeln und dazu muss er seine Festung verlassen.

Die Haluter stimmen dem Plan zu und die Rebellen brechen zum Schiff der Haluter auf. Auf dem Weg dorthin werden sie von einem Erdbeben überrascht. Diese gibt es auf Wardall zwar öfters, diesmal kommt es aber zu einer Katastrophe, da aus einem Grollschlund Lava austritt. Die Rebellen kehren um und evakuieren ihre Angehörigen aus dem Wall. Auch Parl muss mit seiner Gruppe der Lava ausweichen und versucht, außerhalb des Walls die Lava zu umgehen. Dort sammeln sich die Flüchtlinge und die Haluter beobachten, wie die Leibwächter Adens die Schwachsinnigen in das Wrack treiben. Die Haluter vermuten, dass der Wall so stark zerstört ist, dass Aden die Menschen in das Wrack treiben lässt, da er sie dort besser unter Kontrolle hat. Tager glaubt, dass die Sicherheitseinrichtungen von Aden ebenfalls schwer beschädigt wurden. Er will die Gelegenheit nutzen, Aden direkt anzugreifen. Doch zuerst muss das neue Versteck der Rebellen abgesichert werden. Die Haluter stimmen dem Plan zu und nach zehn Stunden bricht man auf.

Parl und seine Männer haben die Lava umgangen und durchsuchen weiter den Wall nach den Rebellen. Parl gerät in Bedrängnis, als einer seiner Spähtrupps nicht mehr zurückkehrt. Um Klarheit über den Verbleib der Männer zu bekommen, schickt er einen weiteren Spähtrupp aus. Aber auch dieser kehrt nicht zurück. Er vermutet die Rebellen dahinter und folgt mit einem weiteren Mann den vermissten Spähtrupps. Zu seiner Überraschung treffen sie auf einen Rebellen, der ihnen ein Angebot macht. Wenn sie ihre Waffen senken und sich friedlich verhalten, werden sie zu ihren Kameraden gebracht. Parl ist zwar irritiert von dem Angebot, nimmt es aber an.

Im Versteck der Rebellen lässt man Parl und seinem Begleiter die Waffen. Die Rebellen lassen keinen Zweifel daran, dass eine bewaffnete Auseinandersetzung den Tod Parls und seiner Leute zur Folge haben wird. Die Rebellen bieten Parls Leuten an, bleiben zu können und in Freiheit zu leben. Auf den Einwand, dass keiner in Freiheit leben kann, solange Aden lebt, weihen die Rebellen Parl in ihren Plan ein. Parl hält den Plan für unrealistisch und will zu Aden zurückkehren. Doch die Rebellen halten ihn und seine Männer fest, wofür er sogar Verständnis hat. Daraufhin bleibt er mehr oder weniger freiwillig.

Kermor Tager erreicht mit seinen Männern und den Halutern die Festung Adens. Sie wurde durch das Erdbeben zerstört. Von Aden und seinen Leuten fehlt jede Spur. Die Rebellen finden lediglich Waffen und einige Telekome. Damit die Rebellen besser kommunizieren können, bringt Tolot ein paar der Telekome in das Versteck der Rebellen und trifft dort auf Parl. Parl zweifelt inzwischen an Adens Einstellung und nimmt das Angebot Tolots an, den Haluter zu begleiten.

Mittlerweile weiß Aden, dass die Rebellen über Telekome verfügen und nimmt Kontakt mit Tager auf. Er bietet dem Anführer der Rebellen ein Geschäft an: gegen die Freilassung der Geiseln will er das Raumschiff der Haluter erhalten, um damit alleine Wardall zu verlassen.

Als Tolot von diesem Deal hört, begibt er sich zum Schiff und bittet Kermor Tager, auf jeden Fall zu verhindern, dass Aden wieder in den Wall gelangt.

Am Schiff angekommen, nimmt Tolot eine Manipulation am Schutzschirm vor und schaltet eine Strukturlücke für Funksprüche. Er ruft von außerhalb des Schiffes Aden und bittet diesen, ebenfalls herauszukommen. Nach einer halben Stunde treffen Aden und 30 seiner Leibwächter vor dem Schiff der Haluter ein. Parl versucht, Aden zur Besinnung zu bringen, aber der Diktator beschimpft ihn als Verräter. Tolot erhöht den Druck auf Aden, indem er behauptet, in spätestens einer Stunde zu starten und ein Schiff der Terraner zu holen – dann würde Aden auch den Zellaktivator verlieren.

Parl bittet Tolot, den Schutzschirm zu deaktivieren, denn er möchte persönlich mit Aden reden. Tolot deaktiviert mit seiner Fernbedienung den Schirm und Parl versucht zu verhandeln, wird jedoch mit einem Strahler bedroht. Als Parl zum Raumschiff flüchtet, schießt Aden. Tolot aktiviert jedoch den Schutzschirm, sobald Parl in seinem Bereich angekommen ist und so trifft Aden nur den Schutzschirm. Der Strahl wird vom Schutzschirm reflektiert und trifft Aden tödlich am Kopf. Tolot deaktiviert den Schutzschirm und nimmt den Zellaktivator an sich.

Parl gelingt es, die restlichen Männer Adens zu Aufgabe zu überreden und die Geiseln werden freigelassen. Tager, Collanzor und Parl bedanken sich bei Perlat und Tolot für die Hilfe und erhalten das Versprechen, dass ein Schiff zur Rettung geschickt wird.