Duell der Bestien

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PRN198)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202
Überblick
Serie: Perry Rhodan Neo (Band 198)
Neo198.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Zyklus: Die Bestien
Titel: Duell der Bestien
Autor: Kai Hirdt
Titelbildzeichner: Dirk Schulz / Horst Gotta
Erstmals erschienen: Donnerstag, 18. April 2019
Handlungszeitraum: Oktober 2058
Handlungsort: Halitsystem, Donitsystem
Zusätzliche Formate: E-Book, Hörbuch
Leseprobe: Leseprobe.png © Pabel‑Moewig Verlag KG, Rastatt
Hörprobe: Hörprobe.png © Eins A Medien GmbH, Köln

Kurz­zusammen­fassung

Icho Tolot geht in den finalen Kampf mit Masmer Tronkh um der MAGELLAN Zeit zu verschaffen, Perry Rhodan zu heilen. Die gelingt, die MAGELLAN erreicht das Halitsystem und Rhodan nimmt seine letzte Mission zusammen mit dem ebenfalls erscheinenden Tuire Sitareh in Angriff und verschwindet.

Handlung

Die MAGELLANeht trotz Thoras Bedenken bezüglich des Zustands ihres Mannes Perry Rhodan durch den Sonnensechsecktransmitter. Überraschenderweise sind die Auswirkungen des Transmittersprunges bei einigen Besatzungsmitgliedern deutlich gravierender als bei früheren Durchgängen. Thora, selbst stärker betroffen, eilt sofort auf die Medostation um nach Perry zu sehen. Sie findet ihn zwar ruhig atmend und mit geöffneten Augen, jedoch nicht ansprechbar vor. Als sie Julian Tifflor und Sud dazu ruft, erleidet Perry einen epileptischen Anfall, welchen Sud unter Kontrolle bringt. Dabei stellt sie fest, dass seine Erinnerungen nicht komplett verschwunden, sondern eher „eingekapselt“ sind. Thora befürchtet trotzdem das Schlimmste, während Tifflor davon ausgeht, dass Perry im weiteren Kampf gegen ANDROS noch eine wichtige Rolle spielen wird. Schließlich habe das Situativ einen letzten Zielpunkt gespeichert. In diesem Augenblick meldet sich Conrad Deringhouse bei Thora. Das Situativ hat konkrete Koordinaten für die MAGELLAN übermittelt. Sie sollen das Halitsystem anfliegen. Thora begibt sich gemeinsam mit Tifflor zur Einsatzbesprechung. Thora drängt Tifflor, den Anwesenden zu erklären, dass aufgrund von Rhodans Zustand von weiteren Transmittersprüngen abzusehen ist. Stattdessen gibt der Chefarzt der MAGELLAN jedoch zu Protokoll, dass er aus medizinischer Sicht keine Einwände hat. Als ein Streit zu entbrennen droht, schlägt er vor, das Situativ zu konsultieren. Das Situativ kann ebenfalls keine neuen Erkenntnisse zu seinem Zustand beisteuern, besteht aber gemäß seinem Programm darauf, dass es essentiell wichtig ist, dass der Zeitträger umgehend in das Halitsystem gebracht wird. Thora wiederum besteht darauf, dass Multidon angeflogen wird, wo Mirona Thetinihrem Mann helfen soll. Reginald Bull führt an, dass sie überlegen sollten, was Perry selbst entscheiden würde. Als die Diskussion aus der Bahn gerät, schaltet sich Icho Tolot ein. Der Haluter schlägt vor, dass er in das Halitsystem vorausfliegt und erkundet, um so den Zeitverlust des Umweges über Multidon auszugleichen. Auch wenn Thora noch immer wütend auf Tolot ist, weil dieser Nathalie entführt hatte, erkennt sie, dass dies der einzige Weg ist um Perry nach Multidon bringen zu können.

Icho Tolot fliegt mit seiner DOLAN den nächsten Sonnentransmitter an. Nach dem Durchgang machen ihm die Erlebnisse der näheren Vergangenheit sowie seine Gewissensbisse massiv zu schaffen. Er lehnt eine Untersuchung durch Taravat ab, was er selbst als völlig unlogisch klassifiziert. Das Schlimmste ist für ihn die Erkenntnis, dass das Bestienerbe weiter in ihm wohnt. Er gleitet dabei sogar in suizidale Gedanken ab. Nach einem ausgiebigen Disput mit der künstlichen Intelligenz stimmt er der jedoch Untersuchung zu. Gleichzeitig beginnt die Vorbereitung auf den nächsten Transmittersprung. Nach dem Sprung kommt die DOLAN wider Erwarten nicht in einem verlassenen System heraus, sondern findet tausende Einheiten vor. Hauptsächlich handelt es sich um Frachter der Sitarakh, welche jedoch von Kampfschiffen der Bestien eskortiert werden. Einzelne Gruppen transitieren und Tolot stellt eine Sprungweite von achthundertzweiundneunzig Lichtjahren fest, was genau der Distanz bis zum Halitsystem entspricht. ANDROS zieht offenbar seine Truppen zusammen. Tolot rätselt noch, wie er unbemerkt in das Halitsystem springen kann, als eines der Bestienschiffe Kurs auf ihren Standort nimmt. Taravat schlägt einen Präventivschlag und die Vernichtung des Schiffes vor, getarnt in einer anstehenden Aktivierung des Sonnentransmitters. Tolots Gewissen hält ihn zunächst davon ab, das Feuer zu eröffnen. Das Schiff der Bestie ist bald in Schussweise, Tolot muss eine Entscheidung treffen.

Die MAGELLAN nutzt den Sonnentransmitter Richtung Donitsystem. Bei Ankunft ist Perrys Zustand kritisch, er erleidet einen Herzstillstand und kann nur mit größter Mühe reanimiert werden. Sie fliegen per Transitionen weiter und treffen im Donitsystem auf Faktor Null: Atlan da Gonozal. Atlan will helfen, ist beim Funkkontakt erschüttert über Rhodans Zustand. Als sich Mirona Thetin in das Gespräch einschaltet, entbrennt eine hitzige Diskussion. Im Laufe des Gespräches erkennt Thora, dass auch Mirona nicht den ganzen Plan kennt und vermutet, dass dieser von ihrer Schwester Avandrina di Cardelah stammt. Auch Faktor I weiß nicht, was genau im Halitsystem zu tun ist. Thora bietet sich selbst an, an Perrys Stelle als Zeitträgerin zu dienen. Atlan erklärt ihr jedoch, dass ein Zellaktivatorträger nicht gleich einem Zeitträger ist. Wenn dem so wäre, wäre er bereits lange selbst auf dem Weg gewesen. Die MAGELLAN wird nach Multidon durchgelassen und soll direkt im Orcus landen.

Icho Tolot vernichtet die anfliegende Bestie und erneut plagen ihn Gewissensbisse. Taravat wäscht ihm den Kopf, damit er sich wieder auf die Mission konzentrieren kann. Die DOLAN schließt sich unerkannt einem Konvoi an, der das Halitsystem per Transition erreicht. Beim Wiedereintritt kommt es zu einer leichten Kollision mit einem Frachter, woraufhin eine unauffällige Notlandung auf dem zweiten Planeten unumgänglich wird. Im System halten sich tausende Schiffe der Sitarakh und Bestien auf.

Atlan hat den Plan, Rhodan per Gedächtnisbrücke zurückzuholen. Thora macht den ersten Versuch und zeigt Perry sehr private und wichtige gemeinsame Erinnerungen: ihre erste Begegnung, ihre erste gemeinsame Nacht und die Geburt von Tom. Perry zeigt keinerlei Reaktion und Atlan übernimmt als nächstes.

Die DOLAN stürzt halbkontrolliert ab. Während der Notlandung stellt Tolot noch fest, dass hinter der Bahn des fünften Planeten eine riesige Metallansammlung entsteht. Der Absturz ist brachial, die DOLAN überlebt schwer angeschlagen. Tolot wird kräftig durchgeschüttelt, überlebt aber ohne größere Blessuren. Er steigt aus und trifft auf den Sitarakh Ames Tol-Jum, von dem er erfährt, dass Akluth Ran-Berkh in der Nähe ist: der Sitarakh, welcher als leitender Wissenschaftler für die Errichtung des Synchrofarks im Kriiyrsystem verantwortlich war. Tolot beschließt ihn sowie die ebenfalls anwesenden führenden Bestien auszuschalten oder zumindest in seine Gewalt zu bringen um den mutmaßlichen Bau des Synchrofarks zu verzögern und der MAGELLAN Zeit zu verschaffen. Er entdeckt auf einer Insel einen Turm um welchen zwanzig Bestienraumer stehen. Er entwickelt den Plan, aus dem Wasser sowie der Schwefel-Lavaströme in der Umgebung einen Schwefelsäuresee zu erschaffen um die Bestien auf der Insel festzusetzen. Vom Sitarakh erfährt er, dass er sich auf dem Heimatplaneten dieser Spezies befindet. Tol-Jum ist plötzlich verschwunden und Tolot bereitet seinen Plan weitestgehend vor. Bevor er die Säure erschafft muss er jedoch erst die Funkanlage im Turm vernichten. Er dringt in den Turm ein und kurz vor dem Funkraum trifft er auf Masmer Tronkh und zwei weitere Bestien. Als Tronkh sich auf ihn stürzen will, erscheint Tol-Jum erneut, reicht ihm die Hand und Tolot verschwindet mit ihm zusammen.

Atlan versucht es ebenfalls erfolglos mit Erinnerungen, die er sich mit Rhodan teilt. Erst als Thora ihm vorschlägt, die Ereignisse um METEORA und die durch Atlan verhinderte Schließung des Chasmas zu verwenden erwacht Rhodan. Dies war der Ausgangspunkt zu all den schrecklichen Ereignissen der folgenden Jahre.

Icho Tolot findet sich in einer Zwischenwelt wieder. Er sieht die Bestien, welche verwirrt und aggressiv auf sein Verschwinden reagieren. Der Sitarakh fragt ihn, wer er ist und es entspannt sich eine Diskussion, wer bzw. was der Haluter ist. Der Sitarakh bringt Tolot zur Erkenntnis, dass jeder eine Bestie in sich trägt und dass es manchmal gut ist, ihr freien Lauf zu lassen. Er zeigt ihm die Entstehung des zweiten Chasmas im Halitsystem, die Flucht METEORAS durch den Planeten Palagola und die dadurch ausgelöste Entstehung von ANDROS. Durch den Durchstoß von METEORA durch den Gasriesen kam es dazu, dass sich immer mehr Halatium dort anlagerte. Tol-Jum lässt ihn ANDROS Schmerz spüren: unerträgliche Hitze im Einsteinraum, schneidende Kälte im Creaversum. ANDROS wechselt tausendfach pro Sekunde hin- und her. Linderung bringt erst die Entstehung des Suprahet, welcher in Andromeda wütet und die Membran zwischen den Dimensionen schwächt. Doch die Linderung hält nicht lang, denn das Suprahet wird durch die Memeter gebändigt. ANDROS will ein neues Suprahet schaffen und gleichzeitig die Völker in Andromeda und der Milchstraße so sehr beschäftigen, dass sie kein zweites Mal dazwischenfunken können. Das Ringen entsteht. Aus Angst vor ES habe er nicht einfach alle Völker auslöschen können. ES wiederum geht im Verborgenen gegen ANDROS vor, das kosmische Schachspiel nimmt seinen Lauf und ist nun in den finalen Zügen angelangt. Tolot merkt an, dass er nicht glaubt, dass ANDROS aus Angst Nachsicht geübt hat. Tol-Jum lässt ihn erneut ANDROS Gedanken spüren: es ist purer Hass! Alle sollen leiden wie er es auch musste, darum stachelte er die Völker gegeneinander auf. Icho Tolot versteht nun, warum man manchmal die Bestie in sich braucht.

Perry Rhodan hat inzwischen normale Gehirnaktivität, schläft jedoch und lässt sich nicht erwecken. Mirona Thetin drängt zum Aufbruch.

Icho Tolot erkennt in Tol-Jum einen echten Verbündeten und lässt sich von ihm in den Funkraum bringen. Dort richtet er Verwüstung an und zerstört ihn völlig. Masmer Tronkh kommt herein, Tolot kann ihn jedoch überraschen und fliehen. Er will seinen ursprünglichen Plan durchführen. Von der Bestie verfolgt rennt er zur zuvor präparierten Stelle.

Rhodan ist weiterhin nicht erweckbar und Thora stimmt nach erneuter Diskussion wiederwillig zu, den Weg ins Halitsystem per Transmitter anzugehen. Bei Halit angekommen schlägt John Marshall Alarm: etwas aus dem Creaversum ist hier bei Perry Rhodan!

Icho Tolot ist kurz vor seinem Ziel, als er durch einen Erdstoß ins Straucheln kommt und stürzt. Es folgt ein Kampf gegen Tronkh, den er aber erneut überlisten kann. Er zerschmettert die Barriere zum Schwefel-Lavastrom. Die beiden Kontrahenten werden vom Strom Richtung Tal und damit Richtung Wasser mitgerissen. Sie erreichen das Wasser und während der Haluter rechtzeitig seine Körperstruktur umwandeln kann, gelingt dies der Bestie einen Moment zu spät. Tronkh ist von der Säure minimal geschwächt und Tolot kann diese Schwäche nutzen um ihm mehrere Verletzungen beizubringen, die ihrerseits Ansatzpunkte für die Säure geben. Nach weiterem Kampf wird Masmer Tronkh von der Schwefelsäure aufgelöst. Tolot versucht das Ufer zu erreichen, jedoch ist die Haut an seiner Brust zu dünn – an der Stelle, an der Masmer Tronkh ihm vor einiger Zeit eines der Herzen herausgerissen hatte. Er wird das Ufer nicht erreichen können, denn wenn er sich weiter bewegt wird die dünne Haut reißen.

Als Thora auf dem Weg zu Rhodan ist, meldet sich Marshall bei ihr und vermeldet, dass das Phänomen sich wegbewegt hat und sich nun im HAFEN stabilisiert hat. Außerdem sei ein riesiger Übergang zum Creaversum im Begriff der Entstehung. Im HAFEN wird klar, um was es sich handelt – eine Crea. Die Crea wütet im Hangar, zerstört eine Space Disk und beschädigt andere Beiboote. Ihr Ziel ist offenkundig die GARTAVOUR. Über das von Luan Perparim entwickelte Translatorprogramm versuchen Marshall, Thora und zuletzt Mirona Thetin Kontakt zur Crea aufzunehmen. Thetin erklärt dabei, dass mithilfe des Suprahet in der Milchstraße ein Köder für die Crea gelegt wurde. Dieses habe nun Auswirkungen auf das Creaversum. Die Crea fordert den Zeitträger und Thora erklärt, dass dieser aktuell nicht in der Lage sei mit ihr zu kommunizieren. Daraus zieht die Crea jedoch die richtigen Schlüsse und nimmt Kurs auf die Medostation. Thora erreicht diese mit Guckys Hilfe zuerst und stellt fest, dass dieser erwacht ist und sein Gedächtnis zurückerlangt hat. Sie will ihn evakuieren, er jedoch erklärt mit der Crea verhandeln zu wollen. Die Crea erreicht die Medostation, berührt Rhodans Stirn und erklärt, er sei nicht der Wissende. Sie will wissen, wo der erste Zeitträger sei. Daraufhin verschwindet sie. In der folgenden Einsatzbesprechung wird resümiert, welche Fakten inzwischen bekannt sind. Eine Schussfolgerung ist, dass Tuire Sitareh der zweite Zeitträger neben Rhodan selbst sein muss. Kurz darauf trifft die Meldung ein, dass der zweite Planet des Systems verschwunden sei – er muss explodiert sein.

Icho Tolot wartet auf den Tod. Durch Erschütterungen und ein schweres Erdbeben entschließt er sich jedoch, allen Widrigkeiten zum Trotz einen Versuch zu starten. Er schleppt sich an das Ufer, während die Säure ihn immer mehr beeinträchtigt. Auf dem Weg zur DOLAN trifft er erneut Tol-Jum und dieser holt die DOLAN zu Tolot. Der Haluter fragt ihn, wer er sei und der Sitarakh antwortet, er sei nur ein Spieler. Tolot schleppt sich in dem Bewusstsein, dass der Planet sehr bald zerstört werden wird, an Bord der DOLAN und in die Heilgrube. Er gibt noch den Befehl zu starten, bevor er handlungsunfähig wird.

Auf der MAGELLAN herrscht Ratlosigkeit bezüglich des weiteren Vorgehens. Thora denkt, dass Tuire Sitareh bei Rhodan gewesen sein muss und sein verkapseltes Wissen entfernt hat. Deshalb sucht die Crea wohl auch den Wissenden. Sie fragt John Marshall, ob er Kontakt in das Creaversum zu Tuire aufnehmen kann um ihn zu fragen, was zu tun ist. Der Versuch gelingt tatsächlich auf Anhieb, Sitareh erscheint und schildert – wie Thetin auch schon – dass weder er, noch jemand sonst den ganzen Plan von ES kennt. Außerdem mahnt er an, dass die Zeit inzwischen sehr drängt. Nach einem kurzen aber emotionalen Abschied von Thora verschwindet Rhodan gemeinsam mit Sitareh.