Ich, der Cantaro

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PRTB327)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331

Überblick
Serie: Perry Rhodan-Planetenromane (Band 327)
PR-TB-327.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Titel: Ich, der Cantaro
Untertitel: Die Geschehnisse des Großen Krieges – aus der Sicht eines Mannes aus der Retorte
Autor: Kurt Mahr
Titelbildzeichner: Alfred Kelsner
Erstmals erschienen: Juni 1990
Handlungszeitraum: 1151 NGZ, 490500 NGZ
Handlungsort: Milchstraße, Sampson
Bezug: Cantaro-Zyklus

Handlung

Am 14. Novem­ber 1151 NGZ wird im Sektor Skuur der Milchstraße ein verlassenes Buckelschiff der Cantaro mit dem Namen CHAKTOP-U-MUKHIN entdeckt. An Bord finden sich die Aufzeichnungen eines Cantaro namens Ghebrokhte, die dieser in den Jahren ab circa 490 NGZ angelegt hatte.

Ghebrokhte gehört zu jenen Cantaro, die im Jahr 470 NGZ in der Milchstraße in vitro geboren wurden. In dieser Zeit hielten sich die durch die Große Kosmische Katastrophe angelockten Cantaro schon länger in der Galaxis auf. Sie wurden jedoch wegen der äußerlich baugleichen Schiffe mit den Blitzern gleichgesetzt und insbesondere von den Terranern regelmäßig bekämpft. Ghebrokthe ist ausgebildeter Xenomediker.

Das Schiff TURR-Y-KHAMM, das von Ghebrokhtes Freund Phamaq kommandiert wird, soll 490 NGZ auf dem Planeten Chadiss ein Forschungszentrum errichten, aber die Blitzer greifen den Planeten an. Die Evakuierung gelingt gerade noch, bevor die Oberfläche des Planeten verwüstet wird, aber über 200 fähige Cantarowissenschaftler sterben.

Die TURR-Y-KHAMM fliegt den Planeten Schotschi an, auf dem das oberste Flottenkommando der Cantaro seine Zentrale eingerichtet hat. Ghebrokhte stellt verwundert fest, dass sich vieles bei den Cantaro geändert hat, seit sie Kontakt mit den Herren der Straßen in Amagorta hatten. Das Flottenkommando wurde in Supremkommando umbenannt, und die meisten seiner Mitglieder sind ihm vollkommen unbekannt. Einzige Ausnahme ist ein Cantaro namens Thonkarr. Dieser besucht wenig später Ghebrokhte überraschend in dessen Quartier und bietet ihm ein neues Projekt an. Gemeinsam mit führenden Wissenschaftlern, zu denen Rekhrioch, Fimbraich und Josanghatt gehören, soll er sich dem Klonen einer neuen Generation von Cantaro und Hilfsvölkern befassen. Ghebrokhte nimmt an und bekommt das Raumschiff CHAKTOP-U-MUKHIN. Auch seine Kharima Tichtona wird entsprechend versetzt.

Erster Einsatzort der Gruppe ist zu Ghebrokhtes Verblüffung die Insel Irian auf Terra. Es gibt offenbar jetzt einen Vertrag mit den Terranern. Schon nach wenigen Tagen müssen die Cantaro eine Notoperation durchführen: Galbraith Deighton wurde von Unbekannten sein Zellaktivator gestohlen, sie sollen sein Leben retten. Dies gelingt in mehrtägigem Einsatz, bei dem Deighton zahlreiche syntronische Implantate eingesetzt werden und er in einen Cyborg umgewandelt wird. Etwas später, Deighton liegt noch im Hospital, will Ghebrokhte seiner Gefährtin das Ergebnis der Operation vorführen. Überrascht sehen sie, dass Deighton gerade von Robotern einer weiteren Operation unterzogen wird. Ein Kampfroboter bedroht die beiden Cantaro mit dem Tod und fordert sie auf, sofort zu verschwinden. Sie gehorchen der Gewalt.

Einige Zeit darauf hört Ghebrokhte in seiner Wohnung eine fremde Stimme, die über Interkom mit ihm in einer unbekannten Sprache redet. Ein Translator übersetzt ins Cantarische und Ghebrokhte versteht eine Warnung vor zu viel Neugierde. Der Unbekannte bezeichnet sich dabei als einen Herrn der Straßen!

Neue Befehle versetzen das Wissenschaftlerteam auf den Planeten Sampson, wo eine große Forschungs- und Aufzuchtstation entsteht. Ghebrokhte soll das Erbgut der Cantaro optimieren und eine neue Generation seines Volkes, das sich nur in vitro fortpflanzt, erzeugen. Dabei sind er und seine Kollegen einer neuen Institution unterstellt, die sich als »Projektleitung« bezeichnet. Einer der Projektleiter, ein Humanoide namens Carol Shmitt, der eher an einen Terraner erinnert, fordert Ghebrokhte auf, einen in seinem Haus verborgenen Transmitter zu benutzen. Der Cantaro gehorcht und bekommt seine Befehle, die im Wesentlichen darauf hinauslaufen, die Körperform der Cantaro terranerähnlicher zu machen.

Jahre vergehen mit Forschungsarbeit. Im Jahr 495 NGZ wird der Schutzwall um die Milchstraße vollendet, mit dem die Blitzer eingedämmt werden sollen. Inzwischen hat Ghebrokhte weitere Projektleiter kennengelernt, und alle sehen wie Terraner aus! Im Jahr 498 NGZ wird der erste Klon der neuen Generation gezeugt und von Ghebrokhte und Tichtona auf den Namen Pucht getauft. Schon einige Tage später gibt es eine Explosion im Forschungszentrum, und Pucht ist tot. Die Cantaro wundern sich über die Explosion, die offenbar auf unbekannte Weise eingedämmt worden ist. Josanghatt entdeckt einen in einer Wand verborgenen Schirmfeldgenerator. Einen Tag später stirbt er selbst durch eine Explosion, die sein Haus verwüstet. Gehen Saboteure auf Sampson um?

Da entdeckt Tichtona, die Puchts Überreste untersucht, an dessen Herz eine Manipulation. Offenbar besaß Pucht eine zusätzliche Herzkammer, und diese ist explodiert! Ghebrokhte begibt sich sofort ins Labor, aber er findet nur noch die Leiche seiner Kharima vor. Tichtona wurde mit einer Strahlwaffe erschossen. Ghebrokhte schwört Rache. Da bedroht ihn erneut eine fremde Stimme.

Der Cantaro hat genug. Es gelingt ihm, durch ein Täuschungsmanöver an Bord seines Schiffes zu gelangen und den Planeten zu verlassen. Dann taucht er in der Galaxis unter und beginnt, die Hintergründe zu erforschen. Seine erste Idee ist, seinen alten Kommandanten Phamaq zu befragen, der inzwischen sicherlich General oder noch höherrangig sein muss. Zwei Jahre vergehen, bis es Ghebrokhte gelingt, ein Treffen mit einem Topsider namens Sasirr zu vereinbaren, der als Informationshändler arbeitet. Mittlerweile ist die Blitzer-Gefahr beendet, so dass er sich wundert, wozu eigentlich noch Hilfsvölker geklont werden sollen.

Auf dem Planeten Mizzon trifft der Cantaro den Topsider und erfährt, dass Phamaq auf einem Planeten namens Pachtuq im Khochad-System, einer Art Pensionswelt für hochrangige Cantaro-Offiziere, leben soll. Seltsam ist auch, dass der Topsider ihm erzählt, dass er andere Cantaro getroffen hat, diese aber ganz anders ausgesehen haben. Ghebrokhte erkennt, dass es schon aktive Cantaro vom neuen Typus geben muss.

Ghebrokhte fliegt das Khochad-System, das 230 Lichtjahre vom Bedden-System entfernt ist, an. Er gibt sich als Okhunaar, ein alter, verschollener Freund Phamaqs, aus und landet bei dessen Haus. Der Planet scheint unbewacht. Ghebrokhte ist schockiert, als er Phamaq sieht, denn dieser ist vollkommen vergreist, obwohl er im besten Mannesalter sein sollte. Er gibt sich zu erkennen. Phamaq ist froh, ihn zu sehen, und erzählt, dass die hier lebenden Cantaro alle durch das Essen vergiftet würden und daher vorzeitig alterten. Ein Cantaro der neuen Generation namens Borrhuch fungiert als Betreuer, erscheint aber eher wie ein Bewacher. Ghebrokhte ist entsetzt, als er sieht, was mit seinem Volk passiert.

Am nächsten Morgen ist auch Phamaq tot. Kurz darauf hört Ghebrokhte wieder die ihm bekannte Stimme. Ein Mann, der sich Pedrass Foch nennt, fordert ihn auf, innerhalb von 40 Stunden auf den Planeten Monanghela im Unatha-Sektor zu kommen, dort werde er ihm alles erklären. Ghebrokhte tötet Borrhuch, der ihn bedroht, und fliegt dann den Planeten Monanghela an. Er benutzt jedoch ein Beiboot und programmiert die Syntronik seines Raumschiffes so, dass alle Daten, die er aufzeichnet, gespeichert werden, das Schiff aber auf das Codewort »Pucht« hin die Flucht ergreifen und einen vorher bezeichneten Sektor anfliegen und sich abschalten soll.

In einer Station auf dem Wüstenplaneten erwartet Pedrass Foch den Cantaro. Dieser demonstriert ihm, dass er zugleich alle anderen Herren der Straßen oder »Projektleiter« darstellt, und erklärt ihm, dass er die Cantaro benutzt hat, um die Herrschaft in der Milchstraße zu übernehmen. Er sei aber kein Terraner. Dann verhöhnt er Ghebrokhte und meint, er werde ihn jetzt ebenfalls töten. Ghebrokhte spricht sein Codewort aus.

Die CHAKTOP-U-MUKHIN beschleunigt und entkommt. Eine spätere Untersuchung auf der Oberfläche von Monanghela liefert keine Überreste der Station oder von Ghebrokhte.

Personenregister

Ghebrokhte alias Okhunaar Der Cantaro hinterlässt seine Geschichte.
Phamaq Ehemals Ghebrokhtes Kommandant
Thonkarr Ein Cantaro
Rekhrioch Ein Wissenschaftler
Fimbraich Ein Wissenschaftler
Josanghatt Ein Wissenschaftler
Tichtona Gebrokthtes Kharima
Galbraith Deighton Er ist dem Tode nah
Carol Shmitt alias Pedrass Foch Er schwingt sich zum Herrscher der Milchstraße auf.
Pucht Der erste Klon der neuen Generation.
Borrhuch Ein Cantaro der neuen Generation.