Sabhal

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich unter anderem mit der Benda-See. Für weitere Bedeutungen, siehe: Benda-See.

Sabhal ist der vierte von insgesamt vierzehn Planeten der Sonne Moorga im Kugelsternhaufen Parakku der Galaxie Absantha-Shad. (PR 1300, PR 1302, PR 1320)

Astrophysikalische Daten: Sabhal
Sonnensystem: Moorga (PR 1300)
Galaxie: Absantha-Shad (Parakku) (PR 1300)
Entfernung zur Milchstraße: ≈39 Mio. Lichtjahre
(38,997 Mio. Lichtjahre lt. Spartac 2.1)
Typ: Sauerstoffwelt
Mittlere Sonnenentfernung: 263 Mio. km
Jahreslänge: 629,3 Standardtage / 686,5 planetare Tage (beide PR 1576)
Rotationsdauer: 22 h (PR-TB 348)
Achsneigung: 16°
Durchmesser: 13.200 km
Schwerkraft: 1,02 g (PR 1343)
Atmosphäre: Sauerstoff
Mittlere Temperatur: +16 °C bis +19 °C
Bekannte Organisationen
Gänger des Netzes (PR 1300)
Hauptstadt: Hagon (PR 1300)

Übersicht

Das System liegt am Rand des Kugelsternhaufens Parakku, der mehrere Monate um den Jahreswechsel herum am Himmel erstrahlt. Des Nachts ist es dann ebenso hell wie tagsüber. (PR 1300)

Topografie

Der erdähnliche Planet besitzt vier große Kontinente und viele Inseln. Aufgrund der geringen Achsneigung und der ausgedehnten Ozeane – gut 70 % der Oberfläche sind von Wasser bedeckt – sind die Pole nicht dauerhaft vereist. (PR 1302, PR 1342)

Der große Nordpolarkontinent Panahan weist an den Küsten Laubwälder, weiter im Landesinneren Nadelwälder auf. Es gibt Moorgebiete und öde Gebirgszüge. Mehrere breite Ströme münden im Nordmeer. In der Nähe des Pols verläuft eine Baumgrenze, das Gelände ist nur noch spärlich bewachsen. Diese Tundra ist die Heimat der Weißfüchse. Ewiges Eis gibt es hier nicht, das Klima ist weitgehend stabil, aber es kann sehr kalt werden und schneien. Auf Panahan wohnen keine Menschen. (PR 1300, PR 1302)

Der kleinste Kontinent ist Malu. (PR 1302) Dort existieren ausgedehnte Industrieanlagen. Er erstreckt sich von 15 bis 40 Grad nördlicher Breite zu beiden Seiten des Nullmeridians und reicht von 45 Grad West bis 20 Grad Ost.

Der Kontinent Faleh liegt weit östlich von Malu. (PR 1300)

Der vierte Kontinent heißt Rann.

Es gibt ein Nordmeer und ein Südmeer. Die Benda-See ist ein Ausläufer des riesigen Südmeeres. (PR 1300, PR 1320)

Hagon

Die Hauptstadt Hagon, zugleich die einzige größere Ansiedlung des Planeten, liegt an der Küste einer weit gespannten, nach Süden hin offenen Bucht auf dem Kontinent Malu, unmittelbar an der Benda-See. (PR 1300, PR 1343, PR-TB 348)

In den Jahren ab 430 NGZ wurde die weiträumige Siedlung stark erweitert. Unter der Regie von Perry Rhodan und seinen Mitstreitern entstanden beispielsweise das Forschungszentrum von Geoffry Abel Waringer (Waringer-Station oder Waringer-Zentrum) und die Klinik von Lorca Visenen. Beide Komplexe lagen unmittelbar an der felsigen Küste. (PR 1300, PR 1320, PR 1343)

Um etwa 445 NGZ zählte Hagon, das als Basis der Gänger des Netzes galt, circa 800.000 Einwohner aus zahlreichen verschiedenen Völkern. Sie alle unterstützten die Organisation auf die eine oder andere Weise. (PR 1328)

Bis zum Jahre 1173 NGZ wuchs die Zahl der Einwohner auf eineinhalb Millionen. (PR 1576)

Sabhaler

Auf Sabhal gibt es Spuren einer uralten, hochentwickelten Kultur, deren Ende schon im 6. Jahrtausend v. Chr. gekommen sein muss. (PR 1300)

Anmerkung: Laut PR 1302, Kap. 1 soll die Kultur sogar »vor Jahrzehntausenden« untergegangen sein.

Geschichte

Sabhal war die Hauptwelt der Gänger des Netzes. (PR 1300)

Im Jahre 447 NGZ wurde Gesil von einem Unbekannten, der sich Assu-Letel nannte und sich als Gesandter der Kosmokraten ausgab, entführt. (PR 1493)

Nach dem DORIFER-Schock im Jahre 448 NGZ war Sabhal verwaist. Die technischen Anlagen waren dem allmählichen Verfall anheim gegeben.

Als die ROBIN 1173 NGZ auf der Suche nach ESTARTU den Planeten anflog, gab es keine energetische Emission von Sabhal. Die Nachfahren der havarierten Vironauten und Netzgänger lebten unter primitiven Bedingungen und zurückgezogen. Trotzdem waren sie froh, Nachrichten aus der Milchstraße zu hören. Die ROBIN ließ technische Unterstützung zurück.

Quellen