Siralia

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Siralia, die Tochter von Kynovaron und Wagvaneda, war die 78. Ganjo von Gruelfin.

Erscheinungsbild

Über das Erscheinungsbild der Ganjasin wurde zwar viel spekuliert, genaues ist jedoch nicht bekannt.

Charakterisierung

Siralia beharrte auf der Gleichberechtigung der Frauen, die ihr nach den Wirren des Hundertjährigen Kriegs und den unsicheren Zeiten vor allem durch den Ganjo-Kult streitig gemacht wurde.

Geschichte

Das Geburtsdatum Siralias ist unbekannt. Sie wuchs ohne ihre früh verstorbene Mutter auf, ihr Vater klärte sie jedoch über seine wahre Identität auf und berichtete ihr von seinen Visionen, die er dem einstigen Ganjo Ovaron zu verdanken hatte. Darum konnte sie sich schnell damit arrangieren, dass sich ihr im Jahre 278 NGZ während einer Vorlesung über die Akausalität von Synchronizitäten die in der Dakkarzone umherwandernde ÜBSEF-Konstante Ovarons offenbarte. Ovaron berichtete, dass er von einer Wesenheit namens Tornybred von einem Kult Ewiger Krieger gehört hatte, die bald nach Gruelfin expandieren wollten.

Um diese Nachrichten in Gruelfin wirksam zu verbreiten und die Galaxie auf das Eintreffen der Ewigen Krieger vorzubereiten, gründete Siralia mit Ovarons Hilfe die Gruppe der Interpretatoren, welche in ganz Gruelfin die Botschaften Ovarons verbreiteten. Der Ganjo-Kult war dabei das zentrale, störende Element, welches Siralia zerschlagen wollte: Er war in ihren Augen reaktionär, dogmatisch und antidemokratisch.

Nach dem Massaker von Neu-Takera verlegte sich Siralia auf Untergrundarbeit und konnte zahlreiche Freiwillige aller Cappin-Völker als Gefolgsleute an sich binden, darunter den Ganjasen Dorschorow, den Takerer Scharlom, die Olkonorin Vareile oder die Lofsoogerin Neiradyr. Diese Aktivitäten wurden durch den Kult immer heftiger bekämpft, der Kult züchtete nun sogar genetisch veränderte Superkrieger, um seine Machtposition zu sichern.

Siralia wurde gemeinsam mit ihrem Vater im Jahre 366 NGZ im Ovaron-Tempel von Hatta-Ganjo gefangen, der Hauptstadt des Ganjasischen Reiches auf Hätvrinssan. In der Schlacht von Hätvrinssan wurde sie von ihren loyalen Anhängern befreit, doch nur durch das Eingreifen der von Kynovaron herbeigerufenen Schwarzen Freibeuter und bald darauf auch der regulären Truppen konnte der Kult zerschlagen werden. Während der Kämpfe wurde Siralia schwer verletzt, konnte aber wieder geheilt werden.

Nach der Beerdigung ihres wenige Jahre später gestorbenen Vaters, der sich sehr für die Einigkeit innerhalb der nun neu gegründeten Gruelfin-Allianz eingesetzt hatte, wurde Siralia um das Jahr 376 NGZ beinahe einstimmig für das Amt des Ganjos vorgeschlagen und auch gewählt. Siralia blieb jedoch der Öffentlichkeit fern und zeigte sich niemandem. Kontakte mit der Außenwelt hielt sie nur über Pedokontakte mit den von ihr eingesetzten Hohen Interpretatoren. Sie bevorzugte später nur noch den Takerer Scharlom, ihren glühendsten Verehrer, als Kontaktmedium. Trotz dieser Geheimnisse war Siralia in der Bevölkerung Gruelfins höchst beliebt, und es wurden mehrere, meist wohlwollende Spekulationen über diese Zurückgezogenheit laut. Am verbreitetsten war das Gerücht, dass sie bei der Schlacht von Hätvrinssan körperlich schwer entstellt worden war.

Im Jahre 385 NGZ verhinderte die Gruelfin-Allianz mit dem Schlachtschiff OVARON das Vordringen von Sotho Gun Nliko nach Gruelfin.

429 NGZ gab es für die Cappins erstmals seit Jahrhunderten wieder einen Kontakt mit der Milchstraße, aus der einige Vironauten zu Besuch gekommen waren. Bei dieser Gelegenheit nahm Siralia über Scharlom auch Kontakt zu dem Terraner Reginald Bull auf, den sie über die Lage in Gruelfin informierte.

Stammbaum

Keltraton
 
 
 
Jertaime
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Kendamonh
 
 
 
Delshura
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Kynovaron
 
 
 
Wagvaneda
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Siralia

Quelle

PR 1277