Verzweifelter Widerstand

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Der Verzweifelte Widerstand ist eine Untergrundorganisation, die Widerstand gegen das Terrorregime von QIN SHI leistet.

Allgemeines

Der Verzweifelte Widerstand setzt sich aus Angehörigen unterschiedlicher Völker Chandas zusammen. Als Basis (oder eine der Basen) dient ein ausgehöhlter Asteroid, der neben Quartieren auch Beobachtungsstationen, Rechenzentren und andere Einrichtungen enthält. Auf mehreren Planeten, unter anderem auf Meloudil, unterhält der Widerstand Einrichtungen zur Rekrutierung und Ausbildung von Widerstandskämpfern. Einige Widerstandskämpfer sind als Spione auf Raumschiffen QIN SHIS stationiert, um beispielsweise militärische Aufmarschpläne oder die nächsten Ziele der Weltengeißel in Erfahrung zu bringen.

Bekannte Mitglieder

Geschichte

Ursprünge

Zu einem unbekannten Zeitpunkt, möglicherweise vor mehreren Jahrhunderten oder Jahrtausenden, stellten sich die Oracca in den Dienst von QIN SHI und verbreiteten die Propaganda, dass QIN SHI nicht ganze Planetenbevölkerungen frisst, sondern den Völkern eine Chance zum Aufstieg in höhere Sphären des Geistes böte. Als Gegenleistung erwarteten sie sich von QIN SHI Unsterblichkeit. Die Superintelligenz schenkte den Oracca extreme Langlebigkeit. Eines Tages griff allerdings die Weltengeißel die Heimatwelt der Oracca an. Viele Überlebende, die sich zu diesem Zeitpunkt gerade auf Propagandamissionen auf anderen Welten befanden, waren über diesen Verrat schockiert und begannen, die Wahrheit zu verkünden. Diese Oracca wurden über den Zeitraum mehrerer Generationen zu Gejagten und wurden als »Ketzer« bezeichnet. Es dauerte lange, bis die Völker Chandas in der Weltengeißel nicht mehr ein Instrument zum Aufstieg, sondern ein Mordinstrument sahen. (PR 2628)

Nartog der Weitsichtige und zahlreiche andere Oracca, die zu diesem Zeitpunkt aufgrund ihres bereits sehr langen Lebens auch als »Uralte« bezeichnet wurden, gründeten schließlich den Verzweifelten Widerstand.

15. Jahrhundert NGZ

Es heißt, dass Nartog und etwa zehntausend andere Uralte noch heute, das heißt im Jahr 1469 NGZ lebten. (PR 2628)

ToDo: Ereignisse um Tokun Gavang, siehe PR 2630...

Im Jahr 1469 NGZ verbarg sich der MARS-Kreuzer SICHOU-1 auf der Flucht vor den Zapfenraumern zufällig im selben Asteroidengürtel, in dem auch der Verzweifelte Widerstand sein Versteck hatte. Der Tender wurde vom Widerstand aufgegriffen und die Besatzung als »Gäste« behandelt. Später fanden Perry Rhodan und der Iothone Quistus auf der Flucht vor Kaowen auf einem Gasriesen ein Transitparkett. Perry Rhodan konnte Kaowen schließlich im Zweikampf tödlich verwunden und floh mit Quistus über das Transitparkett, wobei er in der Zentrale des Verzweifelten Widerstands herauskam. Unmittelbar nach dem Transit zerstörte der Widerstand das auf dem Gasriesen befindliche Transitparkett per ferngesteuertem Zündimpuls. Während Perry zunächst in Gewahrsam genommen wurde, wurde der verletzte Quistus medizinisch versorgt. Später sah der Widerstand in Perry Rhodan aufgrund von Quistus' Schilderung der Ereignisse einen potenziellen Verbündeten. Des Weiteren erfuhr er von dem Oracca Högborn Trumeri die Geschichte der Oracca, sowie dass es innerhalb des Widerstandes zwei unterschiedliche Strömungen gab: Während die Gruppe um die Oracca QIN SHI töten wollten, strebte der andere Teil des Widerstandes eine Flucht aus Chanda an, hatte dazu aber noch keine konkreten Vorbereitungen getroffen. (PR 2628)

Perry Rhodan erfuhr anschließend von Regius, dem Anführer des Widerstands, dass der Verzweifelte Widerstand vor Kurzem eine Waffe entwickelt hatte, welche die Weltengeißel an ihrem tödlichen Werk hindern sollte. Perry erhielt die Erlaubnis, die Mission zum ersten Einsatz dieser Waffe zu beobachten – der Widerstand hatte den nächsten Einsatzort der Geißel aufgrund eines Hinweises eines der Spione in Erfahrung gebracht.
Auf dieser Mission geriet die CHANDORY zunächst in einen Hinterhalt der Zapfenraumer, konnte jedoch knapp entkommen, da Perry eine Lücke in den Reihen der Feinde erkannte. Der Anzug der Universen gab Perry Rhodan nun einen entscheidenden Hinweis zur Verbesserung des Ortungsschutzes, der sich als unzureichend herausgestellt hatte. Dadurch konnten die Blenderbojen sowie jene Beiboote, die sie zum Planeten Cruny bringen sollten, mit ausreichendem Ortungsschutz ausgestattet werden. Bevor die Blender aufgrund der Überlastung der Hyperkristalle versagten, konnten sie die Weltengeißel wie erhofft blenden und ihr tödliches Werk somit von 37 Stunden auf 5 Stunden verkürzen, wodurch ein großer Teil der Planetenbevölkerung überlebte. (PR 2629)

Die Weltengeißel machte sich nun auf den Weg zu dem von Dosanthi bewohnten Planeten Meloudil im Pytico-System. Der Verzweifelte Widerstand wollte nun die Mission abbrechen, da QIN SHI eines seiner Hilfsvölker angriff, konnte jedoch von Perry Rhodan dazu überredet werden, auch Meloudil zu schützen. Da in der Zwischenzeit auch der Ortungsschutz der CHANDORY verbessert werden konnte, war das Schiff in der Lage, unerkannt in das Pytico-System einzufliegen und dort die Blender auszusetzen, von denen einige mit redundanten Heimatkristallen ausgestattet werden konnten. Als die Blender wenige Stunden vor Ende des Ablaufs der 37-Stunden-Frist ausfielen und die Weltengeißel ihr tödliches Werk begann, konnte Perry Rhodan in einem riskanten Einsatz mit seinem Ur-Controller Zugriff auf die Weltengeißel, die sich als umgebauter Handelsstern entpuppte, erlangen und die Geißel zum Reboot zwingen. Dadurch konnte die Weltengeißel auf Meloudil nur wenige Minuten lang wüten. (PR 2631)

Quellen

PR 2628, PR 2629, PR 2630, PR 2631