NARU

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Die NARU war die DORIFER-Kapsel des Netzgängers Atlan. Hinsichtlich ihres Aufbaus glich sie in jedem Detail anderen Kapseln.

Charakterisierung

Wie alle DORIFER-Kapseln verfügte auch die NARU über eine hochentwickelte Künstliche Intelligenz. Unter normalen Bedingungen gab sich NARU freundlich und zeigte nur unterschwellige Gefühlsäußerungen. In Gefahrensituationen gab sich die KI manchmal gereizt oder mürrisch. Ihre Kommentare erinnerten dann an Atlans Extrasinn.

Geschichte

Am 28. Februar 446 NGZ startete Atlan mit der NARU zu einer Erkundungstour in das Kosmonukleotid DORIFER. Erst nach dem Eintritt durch das DORIFER-Tor bemerkte er, dass sich Eirene als blinder Passagier eingeschmuggelt hatte. In diesem Moment der Unachtsamkeit stieß die Kapsel mit einem Psiq zusammen.

Die NARU wurde in eine potenzielle Zukunft auf den Planeten Pailliar versetzt. In dieser Zeitebene hatten die Anhänger des Permanenten Konfliktes einen absoluten Sieg über die Gorims errungen. Die verschiedenen Kalmenzonen der Mächtigkeitsballung Estartu hatten sich erweitert und vereint. Das Psionische Netz war zerstört und die Gänger des Netzes existierten nicht mehr. Doch der so genannte Endsieg hatte seinen Preis: Nach der Auflösung des Netzes hatte DORIFER die Psi-Konstante massiv erhöht. Die Sterne blähten sich daraufhin unkontrolliert auf. Pailliar drohte, durch seine Sonne verschlungen zu werden. Im letztmöglichen Augenblick rettete ein Abgesandter der Entität Si kitu die beiden Netzgänger.

Er versetzte sie zusammen mit der Kapsel in eine andere Zeitebene. Für die Erfüllung einer Aufgabe versprach er ihnen die Freiheit. So fanden sie sich im Leerraum der Lokalen Gruppe wieder. Auffällig an dem sich ihnen bietenden Panorama war die Präsenz einer großen, in der Realität nicht existenten Galaxie mitten in der Gruppe. Der eingeschlagene Kurs der NARU führte sie direkt in die unbekannte Galaxie, auf einen von Kartanin bewohnten Planeten. Ziel ihrer Aufgabe war die Mehrung der Entropie, hierzu sollten sie die Energieproduktionsanlagen der Kolonie unbrauchbar machen. Beide Netzgänger verweigerten dies, da es den sicheren Tod für die Kolonie bedeutet hätte. Si kitus Abgesandter Tumika reagierte ungehalten. Eirene vertrieb den Zwerg durch Nennung von Si kitus Schmähnamen Kahaba.

Wie durch Zauberhand fanden sich die Netzgänger an Bord der NARU wieder, die frei innerhalb der Weiten des Kosmonukleotids schwebte. Bei ihrer Rückkehr ins Standarduniversum gaben sie die gewonnenen Daten und einen Bericht des Erlebten weiter. Außerdem mussten sie feststellen, dass sie über sechs Wochen verloren hatten.

Quellen