Perdaschisten

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Perdaschisten waren eine oppositionelle Widerstandsbewegung gegen die verbrecherischen Ziele der Pedolotsen.

Ziele

Die Perdaschisten glaubten wie auch die Ganjoprester an die Rückkehr des Ganjos, setzten aber nicht auf kultische Verehrung, sondern agierten pragmatisch. Sie hatten das Jahr 3433 mittels Wahrscheinlichkeitsrechnung als die Ankunftszeit des Ganjos ermittelt. Die Toleranzspanne des Zeitraums lag zwischen dem April 3428 und dem April 3438.

Motto

Der Wahlspruch der Perdaschisten lautete: »Vertraut den Lebenden«, was darauf anspielte, dass der Ganjo-Kult eine Führungspersönlichkeit der Vergangenheit verehrte, die Perdaschisten aber pragmatisch hier und jetzt agierten. (PR 484)

Bekannte Perdaschisten

Geschichte

Die Organisation der Perdaschisten bildete sich mehrere Jahrtausende vor dem 4. Jahrtausend. Sie nannten sich nach Perda dem Großen, der als erster die verbrecherischen Ziele der Pedolotsen aufdeckte. Perda beschuldigte die Pedolotsen, ihre Macht zu missbrauchen, um ihren Einfluss auf das einfache Volk der Ganjasen zu vergrößern und die Masse der Ganjoprester zu Hörigen eines pervertierten Kults zu machen.

Umgekehrt beschuldigten die Pedolotsen die Perdaschisten, gegen die Gesamtheit der Ganjoprester oder gar der Ganjasen zu agieren. Sie gingen sogar so weit, dass sie Ganjoprester als angebliche Perdaschisten auftreten ließen und Aufstände anzettelten. So kam es, dass die Perdaschisten lange von den Exekutivorganen der jeweiligen Regierungen verfolgt wurden. Die Perdaschisten verfolgten jedoch – nach eigener Aussage – stets den Weg des gewaltlosen Widerstands und starteten Aufklärungskampagnen über den Ganjo-Kult.

Auf Erysgan besaßen die Perdaschisten 3438 eine Zentrale, die von Remotlas geführt wurde. Dieser hatte die früher nur lose verbundenen Perdaschisten zu einer Einheit zusammengeschweißt und ihnen zu wirtschaftlichem Einfluss verholfen. Auch eine Duldung durch die Ganjatoren konnte er erreichen. (PR 484)

Im Jahre 3438 kontaktierte Askosan den Uarter Avimol auf dem ARRIVANUM. Es gelang ihm, den Intellektuellen als ersten uartischen Perdaschisten zu rekrutieren. Avimol beging bald darauf einen Fehler, der ihn zu einem gesuchten Perdaschisten machte. Auf seiner Flucht begegnete er Perry Rhodan und Atlan, die ihm vom echten Ovaron berichteten. Er half ihnen an Bord der ODIKON zu gelangen, mit der Rhodan und Atlan nach Erysgan gebracht wurden.

Auf Erysgan hatte die offizielle Duldung der Perdaschisten abrupt geendet, als der falsche Ganjo Fenarol die Macht übernahm. Nun befanden sich die Perdaschisten in der Lage von mäßig organisierten Widerstandskämpfern, da die offizielle Zentrale zerstört worden war. In einer geheimen Nebenzentrale in Cappinoscha kamen Rhodan und Atlan allerdings unter. Hier wurden sie von dem Anführer Remotlas über die schlechte Lage der Perdaschisten informiert. Rhodan erkannte, dass die Perdaschisten ihm keine große Hilfe sein würden, wenn er Morschaztas aus dem Griff der Pedolotsen befreien wollte. Er nutzte darum die losen Kontakte der Perdaschisten zu den Farrogs, da er mit deren Hilfe die Ganjatoren zu befreien hoffte.

Quellen

PR 483, PR 484, PR 485