Das Babel-Syndrom

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR1151)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 1151)
PR1151.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Zyklus: Die Endlose Armada
Titel: Das Babel-Syndrom
Untertitel: Chaos in Terrania – der Sturz in den Grauen Korridor beginnt
Autor: H. G. Ewers
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Alfred Kelsner (2 x)
Erstmals erschienen: 1983
Hauptpersonen: Lassel Domaschek, Chthon, Digitalis Aura, Reginald Bull, Galbraith Deighton
Handlungszeitraum: Dezember 426 NGZ - Januar 427 NGZ
Handlungsort: Terra
Risszeichnung: Raumschiff der Zencen von Heinz Haßfeld
(Abbildung)
Lexikon: Armadamonteur, Armadaslang, Energieweide, Goon
Zusätzliche Formate: E-Book, enthalten in Silberband 137

Handlung

Ende Dezember 426 NGZ steckt Lassel Domaschek mitten in den Vorbereitungen zur Weihnachtsfeier für die Außerirdischen in Terrania, als er auf ein schattenhaftes, materieloses Wesen trifft. Chthon, so heißt der geheimnisvolle Fremde, ist auf der Suche nach Perry Rhodan. Da der Terraner nicht auf Terra weilt, verlangt Chthon, ihm den Weg ins HQ-Hanse zu weisen.

Bei einer Sitzung des Notstandsrates wegen eines möglicherweise bevorstehenden Angriffs Vishnas stellt sich für die Teilnehmer um Reginald Bull und Galbraith Deighton heraus, dass plötzlich alle schwer von Begriff sind und nicht richtig begreifen können, was geredet wird. Schließlich wird es fast unmöglich, sinnvoll miteinander zu kommunizieren. Auch robotische Einrichtungen scheinen betroffen. Zu allem Überfluss werden im erdnahen Raum unerklärliche Gravitationsphänomene geortet.

Durch den Ausfall der robotischen Systeme kommt es überall in Terrania zu Unfällen. In dem herrschenden Chaos versucht Domaschek Chthon zu finden, um ihm endlich den Weg zu Reginald Bull zu zeigen. Der Schatten, der auf Domaschek gewartet hat, bezeichnet die merkwürdigen Vorgänge als das Babel-Syndrom.

Reginald Bull versucht unterdessen, in dem Chaos Maßnahmen zu ergreifen, und sucht NATHAN auf. Die lunare Inpotronik kann Bull jedoch nicht identifizieren und setzt ihn mit Fesselfeldern fest. Erst der hinzugekommene Deighton wird von NATHAN als autorisiert anerkannt und verhindert im letzten Moment den Start der Vernichtungsschaltung. Obwohl NATHAN zusehends verwirrter reagiert, stellen die beiden mit seiner Hilfe fest, dass sich die Erde und Luna von der Sonne entfernen. Auf schnellstem Wege kehren die beiden zur Erde zurück.

Im HQ-Hanse erwartet sie bereits der von Lassel Domaschek und dem Siganesen Digitalis Aura herbeigebrachte Chthon. In seiner unmittelbaren Umgebung sind die Auswirkungen des Babel-Syndroms nicht zu spüren. Er ist gekommen, um Reginald Bull vor weiteren Attacken Vishnas zu warnen: Sie wolle die Erde zu sich holen und die Menschheit versklaven. Terra und Luna seien dabei, in den Grauen Korridor zu stürzen. Nach dem Sturz würde das Babel-Syndrom erlöschen, da es seine Aufgabe erfüllt habe. Aber es sei nur die erste und harmloseste von insgesamt sieben Plagen.

Innenillustrationen