Planet der Corrax

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR1736)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 1736)
PR1736.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Zyklus: Die Ayindi
Titel: Planet der Corrax
Untertitel: Sie suchen eine weitere Lebensinsel – und erreichen eine Grenze der Abruse
Autor: Horst Hoffmann
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Johnny Bruck (1 x)
Erstmals erschienen: Donnerstag, 1. Dezember 1994
Hauptpersonen: Kaghoul, Ismegh, Atlan, Reginald Bull
Handlungszeitraum: Dezember 1217 NGZ
Handlungsort: Arresum
Report:

Ausgabe 246: Geometrie und Topologie von Parresum und Arresum - (Teil 1)

Computer: Das Arresum
Zusätzliche Formate: E-Book

Handlung

In einem unterseeischen Korallenberg lebt eine Gruppe von Corrax. Sie graben scheinbar sinnlos Stollen in den Berg, denn sie wissen nichts über den Zweck oder das Ziel dieser Tätigkeit. Es geschieht einfach, so wie immer schon. Die beiden Corrax Kaghoul und Ismegh wissen um den Schoß, in den die Toten heimkehren, und um den Ersatz, der vom Grunde kommt. Aber sie kennen auch die Welt draußen, die purpurnen Koralleninseln. Des Weiteren, aber eher selten, haben sie Erinnerungen an ein Früher. In solch einer Erinnerungsphase verlassen Kaghoul und Ismegh den Berg und betreten den Korallenstrand. Sie probieren das, was es im Früher gab, nämlich die geschlechtliche Liebe, doch es will ihnen nicht gelingen. Dann werden sie plötzlich von Primitiven, die hier offenbar leben, angegriffen.

Von irgendwoher kommt ein Signal und beendet den Angriff der Primitiven, die sich zurückziehen. Das Leben von Kaghoul und Ismegh ist gerettet, und aus der Freude heraus gelingt es ihnen, sich doch noch zu paaren. Doch als sie am nächsten Tag erwachen, sind ihre Erinnerungen an den Vortag erloschen, und sie kehren in den Berg zurück. Für Ismegh ist das Unwahrscheinliche wahr geworden, denn sie trägt Leben in sich. Ein Teil der Erinnerungen an den Ausflug an den Strand kehrt zurück, aber Kaghoul interessiert sich nur für den Stollen. Der Corrax vermutet, dass sie kurz vor dem Ziel stehen.

Die Corrax stoßen in einem Hohlraum auf DAS – und ein Unglück geschieht. DAS aktiviert sich und lässt den unterseeischen Korallenberg zusammenbrechen. Für die Corrax bedeutet das eine riesige Katastrophe. Kaghoul gehört zu den Überlebenden der Katastrophe. Der Corrax resigniert jedoch und erwartet den Heimgang in den Schoß.

*

Am 2. Dezember 1217 NGZ erreichen die Rochenschiffe jene irreguläre Galaxie, in der Voltagos Auge steht. Die beiden Black Holes stehen 4000 Lichtjahre auseinander, und Auge-1 erweist sich als ein Gigant aus 80 Millionen Sonnenmassen und einem 240 Millionen Kilometer durchmessenden Ereignishorizont. Innerhalb der Akkretionsscheibe entdeckt Paunaro ein 1500 Meter langes Schiffswrack, das er mit seiner TARFALA erreicht. Bei dem Nakken befinden sich Perry Rhodan, Atlan und Myles Kantor, die auf Leichen von Corrax stoßen.

Zurück bei den Rochen, kommt es zu einer Diskussion: Kann es sein, dass Sinta und die Abruse identisch sind? Dass Sinta ein Produkt einer potenziellen Zukunft ist, eine pararealistische Erscheinung der Abruse als angestrebte Zustandsform ihrer selbst? Die Zellaktivatorträger zieht es zurück ins Aariam-System, zumal das Herz der Abruse auch an diesem Ort nicht zu finden ist. Doch sie müssen vorläufig auf den Kyberklon Voltago warten, der mit seiner MAMERULE zu einer Extratour aufgebrochen ist.

Voltago kehrt am 5. Dezember zurück und wartet mit einer Überraschung auf: Er hat in einer Entfernung von zwei Millionen Lichtjahren eine weitere Lebensinsel ausgemacht. Sollten dort etwa die von Sinta her bekannten Corrax leben? Die Parresianer machen sich auf den Weg. Die vier Rochen erreichen eine Sonnenballung innerhalb der Lebensinsel, die die Bezeichnung Mamerule-Stop erhält. Die Raumschiffe schwärmen vorerst aus, um festzustellen, wie groß diese Lebensinsel ist. Atlan stößt mit seiner CAJUN erst 5,5 Millionen Lichtjahre vor – und auch nach zehn Millionen Lichtjahren ist der Weltraum noch abrusefrei. Die CAJUN kehrt zum Ausgangspunkt zurück.

Am 10. Dezember fehlt bloß noch die CADRION II unter Reginald Bull. Die Enklave der hiesigen Lebensinsel muss mindestens 30 Millionen Lichtjahre durchmessen, und die Zellaktivatorträger spekulieren, dass hier vielleicht sogar das Gebiet der Abruse ein Ende hat. Das würde bedeuten, dass die Abruse ein Gebiet parallel zur Großen Leere im Parresum beherrscht, in dem die Lebensinseln der Ayindi und Barrayd eingebettet sind.

Am 12. Dezember ist auch die CADRION II zurück. Bull berichtet vom Purpur-System, drei Millionen Lichtjahre außerhalb des Bereichs der Abruse. Der zweite Planet ist die Wasserwelt Coral, auf der zigtausend Koralleninseln existieren. Dort hat Gucky die Gedanken von Corrax geespert. Die Schiffe fliegen gemeinsam erneut das Purpur-System an, und zwei Tage später landen drei Teams auf der Wasserwelt. Atlan, Ronald Tekener und Dao-Lin-H'ay gehen von Bord und entdecken Kaghoul.

Innenillustration