Das PARALOX-ARSENAL

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR2593)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Perry Rhodan-Heftromane
2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597


Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 2593)
PR2593.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Innenillustration
Zyklus: Stardust
Titel: Das PARALOX-ARSENAL
Untertitel: Ein ungeheuerliches Machtinstrument – in wessen Hände wird es geraten?
Autor: Leo Lukas
Titelbildzeichner: Alfred Kelsner
Innenillustrator: Swen Papenbrock
Erstmals erschienen: Freitag, 29. April 2011
Hauptpersonen: Julian Tifflor, Perry Rhodan, Icho Tolot, Lotho Keraete, Safri-16, Banlaroguel, Duleymon die Siebenundsechzigste
Handlungszeitraum: 10. und 11. Mai 1463 NGZ
Handlungsort: Anthuresta
Clubnachrichten:

Nr. 456 (im Heft falsch mit Nr. 444 gedruckt)

Kommentar: Das PARALOX-ARSENAL (2)
Glossar: Ährenspindel / PARALOX-ARSENAL / Perianth-Schlüssel / Zeitspeer / Zeitkörner / Zeitfenster und Zeittüren
Zusätzliche Formate: E-Book, Hörbuch

Handlung

Julian Tifflor durchwandert die Jahrmillionen im Zeitspeer und sammelt weitere Perianth-Schlüssel, was ihm mal leicht und mal nur unter Schwierigkeiten gelingt. Je weiter er im Zeitspeer vordringt, desto mehr verwirrt sich sein Geist. Kristallstaub setzt sich auf seinem Körper fest, so dass sich eine dünne zweite Haut bildet, die ihn komplett einhüllt und nicht entfernt werden kann. Ein Unbekannter, den er manchmal schattenhaft sehen kann, hilft ihm bei seiner Suche. Als Tiff sich in Nischen und Seitenkorridoren des Zeitspeers verirrt und an Selbstmord denkt, begegnet er seinem Doppelgänger, der behauptet, Tiff habe das Schlimmste bereits hinter sich.

In einem Zeitkorn muss er die bereits gesammelten Perianth-Schlüssel einsetzen, um einem Roboter namens Safri-16 die Rückkehr in dessen Relativgegenwart zu ermöglichen. Tiff gibt dem Roboter sein Notizbuch, das sogenannte Fährtenbuch mit. Auf unbekanntem Wege wird dieses Buch eines Tages in den Besitz von Duleymon gelangen...

Das nächste Zeitkorn ist leer. Irgendjemand muss die gesamte Psi-Materie entfernt haben. Nur der Perianth-Schlüssel ist vorhanden. In Zeitkorn Nr. 18 scheint Tiffs Detektor zu versagen – er kann den Perianth-Schlüssel nicht orten. Wieder taucht Tiffs Doppelgänger auf. Er hat den Schlüssel dieses und der letzten beiden Zeitkörner bereits in seinem Besitz und teleportiert (oder: teletemporiert) mit Tiff in Zeitkorn Nr. 20. Der vermeintliche Doppelgänger ist ein Anthurianer namens Banlaroguel, der verschiedene Gestalten annehmen kann. Tiff erfährt viel: Dass die Anthurianer TALIN ANTHURESTA als Arche für die von der erhöhten Hyperimpedanz betroffenen Völker erschaffen haben, dass Wanderer eine der dortigen Scheibenwelten ersetzt hat und dass es ESTARTU erst durch die Vergeistigung von 50 Millionen Anthurianern (bekannt als der große Gesang) fähig wurde, sich von ES zu trennen. Und dass Banlaroguel, den es irgendwann danach in das Zeitkorn verschlug, die Schuld an Fogudares Irrsinn trägt.

Banlaroguel hat einen Plan. Er will das PARALOX-ARSENAL wieder zusammenfügen und ein Zeitparadoxon verursachen, das die Entstehung des Zeitspeers und der Schneise von Anthuresta ungeschehen macht. So will er sein Volk vor den Vatrox retten. Tifflor soll ihm als Werkzeug dienen, denn Banlaroguel selbst kann nur wenige Zeitkörner weit vordringen, und dabei nimmt seine Kraft ständig ab. Tiff wird mit Psi-Materie aufgeladen, wodurch sein Zellaktivator plötzlich wieder die Arbeit aufnimmt.

Der Terraner erhält einen posthypnotischen Block und wird zu Duleymon versetzt. Ihr nimmt Tiff den letzten Schlüssel ab. Alle zwanzig fügen sich selbsttätig zusammen. Tiff hat nun die volle Kontrolle über alle Zeitkörner. Mit Hilfe seiner Kristallhaut gelingt es ihm, Banlaroguels Einfluss abzuwehren. Der Anthurianer entleibt sich daraufhin selbst. Tiff steht vor einem Dilemma: Wenn er die Zeitkörner wieder zusammensetzt, bedeutet dies das Ende aller Lebewesen im Zeitspeer. Verzichtet er darauf, stirbt ES. Deshalb zweigt er eine kleine Menge Psi-Materie ab, welche die Krusten stabilisieren soll. Dann trifft er verschiedene Arrangements, die in seiner Relativgegenwart dazu führen werden, dass er derjenige ist, der den Zeitspeer betritt. Zuletzt versetzt er sich ins Standarduniversum und in MIKRU-JON, wo sich seine Freunde bereits Sorgen machen, weil Tanio Ucuz unverrichteter Dinge zurückkam.

Für Perry Rhodan ist Tiff nun ein Fremder. Schon wegen seiner bläulichen Kristallhaut wirkt er wie ein höheres Wesen oder ein Bote der Hohen Mächte – zum Glück gibt er sich nicht so geheimnisvoll wie diese Entitäten, sondern erzählt, was er erlebt hat. Am 11. Mai 1463 NGZ erscheinen 18 Zeitkörner und fügen sich zu einem 1088 Kilometer durchmessenden Objekt zusammen, das aus 675 Millionen Kubikkilometern reiner Psi-Materie besteht.

Innenillustration