Zeus (Person)

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit der Person. Für weitere Bedeutungen, siehe: Zeus.

Zeus war eine Ploohnkönigin, die nach der Machtübernahme Jaymadahr Conzentryns durch den Kontra-Schlund floh und durch den Schlund wieder im Mahlstrom rematerialisierte.

PR0693.jpg
Heft: PR 693
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
PR0678.jpg
Heft: PR 678
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Erscheinungsbild

Zeus sah eigentlich wie eine fünf Meter große terranische Ameise aus. Sie hatte einen dreifach eingeschnürten Körper und drei Beinpaare, von denen das vorderste Paar als Hände beziehungsweise Arme benutzt wurde. Sie hatte zwei Fühler und besaß außerdem zwei Facettenaugen, mit denen sie einen 360° Rundblick hatte. An den Schläfen verließen zwei Fühlerbündel den Kopf. Der dreieckige Mund war vollkommen verhornt.

In Gegenwart der Terraner nahm sie jedoch meist die Erscheinung der terranischen Sagengestalt Zeus an.

Charakterisierung

Zeus war eine friedfertige, jedoch leicht aufbrausende Ploohnkönigin. Während der Brutzeit war sie größenwahnsinnig. Sie tat aber alles – außer ihr Leben zu opfern –, um ihre Art zu erhalten, da sie ein neues Imperium gründen wollte. Danach plante sie, die Ploohns anzugreifen und wieder Königin zu werden.

Geschichte

Nachdem Zeus aus Ploohn-Nabyl fliehen musste, bezog sie ihr Domizil auf Goshmos Castle, dessen Ureinwohner, die Mucierer, von den Terranern Feuerflieger genannt wurden. Die Königin, die von den Feuerfliegern als Gott verehrt wurde, nahm beim ersten Erscheinen von Terranern das Aussehen der griechischen Gottheit Zeus an, da Reginald Bull Zeus als ein mächtiges Wesen in Erinnerung geblieben war. Nach anfänglichen Kleinkriegen mit den Terranern lud sie diese in ihren Bau, von den Terranern auch Olymp genannt, ein, um mit den Terranern die neue Freundschaft zu feiern. Auf der Feier wurde allerdings ihr einziger Freund, der Cyborg Fontain, vernichtet, worauf Zeus zunächst wütend reagierte. Doch kurz bevor sie die Zerstörer des Roboters tötete, besann sie sich eines besseren, da sie ja nun neue Freunde hatte.

Als das mit Bully, Gucky und Goshmo-Khan gestrandete Raumschiff Perry Rhodan über Zeus informierte, flog dieser mit einem weiteren Raumschiff ebenfalls zu dem Planeten. Zeus hatte ihren Planeten jedoch in eine andere Dimension befördert, da ihre Erzfeinde, wie sie von ihr genannt wurden, zum wierderholten Mal versuchten, eine schwarze Pyramide auf ihrem Planeten zu stationieren. Bully sah das Raumschiff Rhodans, dieser konnte den Planeten jedoch nicht sehen. Um Rhodan nicht zu gefährden, versetzte Zeus ihren Planeten zurück in die normale Dimension. Die deshalb auf Zeus' Planeten gelandete Pyramide blockierte Kernfusionen und Kernspaltungen und legte einen undurchdringlichen Schutzschirm um sich. Sie wurde anschließend mit den Waffen der MARCO POLO zerstört.

Anfang April 3460 tauchte Zeus in der Nähe der Erde auf und warnte vor dem Angriff einer kleinen Flotte ihrer Feinde. Sie sorgte auch dafür, dass die ploohnschen Schiffe nach der Schlacht nicht von den Terranern untersucht werden konnten, da sie den Zeitpunkt für die völlige Offenbarung ihrer wahren Natur für ungünstig hielt. (PR 684) Ende Mai 3460 informierte Zeus erneut die Terraner - diesmal ging es um die Position der 22.000 lemurischen Schiffe, die über das Gercksvira-Sonnenfünfeck in den Mahlstrom geraten sind. (PR 686, S. 22)

Während der Verhandlungen, die am 21. und 22. Juni 3460 zwischen Perry Rhodan und Argtamayn Benzynurh, dem Unterhändler von Königin Jaymadahr im Imperium Alpha geführt wurden, erschien Zeus in seiner göttlichen Manifestation in Terrania City. Die Ploohn-Königin verlangte von Rhodan drei Mopoys ihres Volkes. Nur mit Mühe gelingt es dem Großadministrator, die aufgebrachte Königin zu besänftigen. (PR 694, S. 22)

Da Terra bei der Flucht vor den Laren durch einen Fehlsprung in den Mahlstrom verschlagen wurde, brauchte sie eine stabile Kreisbahn um eine Sonne. Zeus bot sich an, die Erde mit ihren Maschinen, die sie damals bei ihrer Flucht mitnahm, in eine feste Umlaufbahn um die Sonne Medaillon, die auch Goshmos Castles Sonne war, zu bringen. Als Gegenleistung wollte sie, da sie bald ihre Eier legen musste und, wie sie sagte, die Sterne momentan gut stehen, drei Drohnen ihres Volkes. Die Terraner nahmen diesen Handel diesmal an. (PR 699, S. 14 – 16)

Da die Ploohns die Drohnen nicht tauschen wollten, mussten die Terraner sie in erbitterten Kämpfen stehlen. Dies gelang ihnen schließlich auf dem Planeten Caysire, doch die Drohnen erwiesen sich als Bomben. Nachdem Zeus die Drohnen erhielt, nahm sie ihre wahre Form an und wollte ihre Eier befruchten lassen, doch bei diesem Vorgang fand eine 6D-Explosion statt, tötete scheinbar Zeus und vernichtete ihren Bau. (PR 699, S. 57)

Die Ploohns zeigten sich dankbar und brachten Terra und Luna in eine stabile Umlaufbahn um Medaillon.

Zeus überlebte die 6D-Explosion und traf im Anschluss daran auf ES, der Zeus mit dem Leben in übergeordneten Regionen bekannt machte. Danach begab sich Zeus auf eine Reise durch das Universum.

Quellen