Callibso (PR Neo)

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
PR Neo
Dieser Artikel beschreibt die Person der Perry Rhodan Neo-Serie. Für weitere Bedeutungen, siehe: Callibso.

Callibso war ein Geschöpf von zwergenhafter Gestalt und undefinierbarem Alter. Er verfügte über die Paragabe der Vitalisierung unbelebter Materie.

Erscheinungsbild

Callibso hatte Ähnlichkeit mit seinen eigenen Kreationen, den Puppen, die er mit seiner Parafähigkeit erschuf. So hatte er selbst die Größe eines Zwerges und sein Gesicht war glatt. Er bevorzugte bunte Kleidung, die mit Stickereien verziert war. Nur bei genauer Betrachtung unterschied er sich von seinen Puppen, was nicht zuletzt auf seine übermäßig starke Ausstrahlung von Energie und Lebenskraft zurückzuführen war. Diese eher positive Ausstrahlung wurde jedoch von dem Eindruck geschmälert, sie wäre auf Kosten eines ganzen Leichenberges entstanden. Sein Alter war schwer zu bestimmen. Es konnte vierzig, aber auch einhundert Jahre sein, was seiner Person noch zusätzlich ein Quantum an Rätselhaftigkeit verlieh. Zudem zeichnete sich Callibso durch ein Höchstmaß an Beherrschtheit aus, was sich vor allem in seinen kontrollierten Bewegungen widerspiegelte. (PR Neo 62)

Charakterisierung

Callibso war ein Wesen, das von einem starken Willen getrieben wurde. Diese Willensstärke im Verbund mit seiner enormen Selbstbeherrschung machten es ihm möglich, das in der Regel tödliche Instrument des Zeitbrunnens zu benutzen. Aufgrund dieser Fähigkeit, den Zeitbrunnen zu benutzen, nannte er sich selbst den Zeitenschmied.

Welche Motive ihn antrieben, blieb bei der Begegnung auf dem Planeten Derogwanien ungewiss. Deutlich war nur, dass er unter allen Umständen Perry Rhodan treffen wollte. Auch schien eine starke Bindung zwischen ihm und der auf Wanderer lebenden Jymenah zu bestehen. Der Umstand, dass Jymenah von ES auf Wanderer gefangen gehalten wurde, wie er von Crest da Zoltral erfuhr, offenbarte Callibsos abgrundtiefen Hass auf das unsterbliche Geisteswesen. (PR Neo 62)

Paragaben

Gleich mehrere paranormale Fähigkeiten wurden von Callibso beherrscht. Die einfachste bestand darin, dass er seine Gedanken gegenüber Telepathen erfolgreich abschirmen konnte. (PR Neo 62)

Die wohl interessanteste Paragabe äußerte sich dadurch, dass es ihm möglich war, tote Materie zu beleben (vitalisieren). Zu diesem Zweck separierte er einen Teil seiner Individualsignatur und transferierte ihn in das zu belebende Objekt. Diesen abgespaltenen Teil, Seelensplitter genannt, konnte er zu jeder Zeit wieder entfernen, wodurch das belebte Objekt sofort wieder zu einem Stück toter Materie wurde. Auf diese Weise belebte Objekte verfügten über eine schmale Bandbreite an Freiheitsgraden bezüglich Intelligenz, Emotionalität und Entscheidungsfreiheit. Die beseelten Objekte verhielten sich dementsprechend nicht wie Marionetten, sondern wie lebendig gewordene Puppen. Selbst bei lebenden, intelligenten Wesen war ihm der Transfer eines Selbstsplitters möglich, wodurch er dem betroffenen Wesen seinen Willen aufzwingen konnte. (PR Neo 62)

Der Akt der Vitalisierung von Objekten war mit Kraftanstrengung verbunden, die Callibso bei jeder Anwendung enorm schwächte. Aber auch die dauerhafte Nähe von Puppen war für Callibso schädlich, das die Seelensplitter permanent Energie von ihm absaugten. Daher dosierte Callibso seine Besuche auf Derogwanien entsprechend, was er sehr bedauerte. (PR Neo 62)

Er verfügte jedoch über eine weitere Paragabe, die es ihm erlaubte, seine aufgezehrten Kräfte schneller zu regenerieren: er konnte mit Hilfe eines Tarkanchars das Bewusstsein seiner Opfer kopieren und sich diese Kopien selbst einverleiben, was ihm zusätzlich noch eine Verjüngung ermöglichte. (PR Neo 62)

Geschichte

Die Botschaft

Einen ersten Hinweis auf die Existenz von Callibso erhielt Crest da Zoltral auf Trebola. Diese Botschaft, ein Hilferuf seiner Ziehtochter Thora da Zoltral lautete wie folgt:
Zitat [...] »Wer immer meine Worte hören mag – helfen Sie uns! Wir können nicht mehr lange durchhalten. Die verfluchten Puppen sind in der Übermacht. Orlgans ist tot. Er hat sich für uns geopfert. Gucky ist am Ende seiner Kräfte. Ihrem nächsten Ansturm haben wir nichts entgegenzusetzen. Callibso...« [...] (PR Neo 42)

An dieser Stelle brach die Nachricht ab. Sie spornte Crest derart an, dass er zu einem späteren Zeitpunkt auf seiner Suche nach Thora sogar das Gefolge von Perry Rhodan verlassen sollte.

Derogwanien

Auf dem künstlich gestalteten Planeten Derogwanien kam es erstmalig zu einem Zusammentreffen mit dem rätselhaften Callibso. An Bord der STERNENWIND, einem von Ernst Ellert »geliehenen«, hochentwickelten Raumschiff der Loower, gelangten Thora da Zoltral, Mildred Orsons, Julian Tifflor, Gucky und der Mehandor Orlgans auf den wie eine mittelalterliche Welt gestalteten Planeten. Dieser war mit seltsamen, in verschiedenen Entwicklungsstadien befindlichen Puppen bevölkert. Die Reisenden wurden dort zunächst freundlich aufgenommen. Erst im Nachhinein erfuhren sie die Wahrheit über die Puppen und ihren geheimnisvollen Herren, hinter dem sich kein anderer als Callibso verbarg. Callibso selbst erschien erst später auf Derogwanien. Geschwächt durch seine Zeitreisen mit dem Zeitbrunnen dauerte es eine Weile, bis die sechs Besatzungsmitglieder der STERNENWIND den Zeitenschmied Callibso erst richtig kennenlernten. Konfrontiert mit seinen außergewöhnlichen Paragaben fanden sich die sechs bald als hilflose Spielbälle im sogenannten Ringen wieder, bei dem Callibso eine wichtige Rolle spielte. Auf dem Höhepunkt der Konfrontation flüchtete der Ernst Ellert mit der STERNENWIND. Die Zurückgelassenen widersetzten sich dem Puppenheer Callibsos, was dem Mehandor Orlgans jedoch das Leben kostete. Thora konnte einen knappen Notspruch absenden, der Monate später Crest mit der IQUESKEL nach Derogwanien führte. (PR Neo 62)

Callibso versuchte Crest dazu zu zwingen, Rhodan nach Derogwanien zu locken, um die drohende Eskalation des Ringens noch abzuwenden. Crests Aussage, dass Rhodan wahrscheinlich schon auf Arkon sei, versetzte Callibso in Rage, da sein Plan zu scheitern schien. Als Callibso Crests Zellaktivator entdeckte, verlor er seine Kontrolle. Ein Zellaktivator der von ihm verhassten Superintelligenz ließ ihn vermuten, Crest sei ein Werkzeug von ES. Callibso weigerte sich zu glauben, dass Rhodan die Unsterblichkeit an Crest weitergereicht hatte. Als Callibso versuchte Crest seinen Zellaktivator zu nehmen, krallte dieser sich an Callibsos Amulett. Es fiel zu Boden und aktivierte ein Hologramm von Jymenah. Crest erkannte sie, was Callibso innehalten ließ und er ließ Crest von seiner Begegnung mit Jymenah auf Wanderer erzählen. Callibso reagierte geschockt, dass sie eine Gefangene von ES war. (PR Neo 62)

Callibso reiste via Zeitbrunnen in die Zukunft Derogwaniens. Er fand die Stadt bis auf die Grundmauern zerstört und seine geliebten Geschöpfe, die Puppen, tot vor. Eine tiefe Traurigkeit überkam Callibso. ES hatte aus Rache Derogwanien zerstört. Als er in die Gegenwart zurückkehrte, gab er Anweisung, Crest den Zellaktivator wieder zurückzugeben und die Gefangenen freizulassen. Er sah mit Trauer voraus, dass er weiterhin seine geliebten Puppen im Ringen opfern musste. (PR Neo 62)

Szenen und Schauplätze

Callibso (PR Neo).jpg
Callibso
Porträt
(Grafik von Menura)
SZ Callibso (PR Neo).jpg
»Unter Callibsos Bann«
Szene aus PR Neo 62
(Grafik von Menura)


Stand Alone Figures

NG Callibso (PR Neo).jpg
Callibso
(Grafik von Menura)


Quellen

PR Neo 42, PR Neo 62