Halbschläfer

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Halbschläfer waren die Bewohner des Planeten Snowman.

PR0033Illu 1.jpg
Halbschläfer
Heft: PR 33 – Innenillustration 1
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Erscheinungsbild

Die Halbschläfer sind eine pflanzliche Lebensform. Ihr Erscheinungsbild erinnert an etwa einen Meter hohe Tulpen mit fünf Blütenblättern. Auf jedem dieser Blätter befindet sich je ein Auge. (PR 33)

Halbschläfer können bis zu 200 Jahre alt werden, sie verfügen über fünf unterschiedliche Geschlechter, die anhand der Farbe ihrer Blütenblätter unterschieden werden können (rot, orange, blau, violett, gelb). Aufgrund der wiederkehrenden Eiszeit auf ihrer Heimat haben sie einen zweiphasigen Lebenszyklus entwickelt. Während des bis zu 80 Jahre andauernden Winters halten sie in künstlich erschaffenen Höhlen unter der Bestrahlung einer künstlichen Lichtquelle Winterschlaf. Der kurze Sommer dient für sie einer nomadischen Lebensweise und der Vermehrung. (PR 33)

Anmerkung zum Fortpflanzungszyklus

Manchen Quellen zufolge erzeugt ein »Paar« oder Ehequintett alle 50 Jahre nur einen einzigen Ableger. Wenn das so wäre, würde das nicht mit ihrem Winterschlaf in Einklang liegen.

Weiterhin kann ein Halbschläfer in zweihundert Jahren (seiner Lebenszeit) nur vier Kinder zeugen, also eines weniger, als für die Arterhaltung nötig wäre.

Vermutlich bekommen sie entweder öfter Kinder (alle 5 Jahre?) oder mehr Kinder auf einmal, z. B. jeweils eins pro Elternteil, d. h. insgesamt fünf im Abstand von 50 Jahren, wobei der 80-jährige Winterschlaf ausfällt, so dass sie 2-3 mal je 5 Kinder je Ehequintett in die Welt setzen.

Als dritte Möglichkeit könnten sie sich auch ungeschlechtlich durch natürliche Ableger vermehren. Es sind ja eigentlich Pflanzenwesen.

Technik

Die Halbschläfer verfügten über Kunstsonnen. Gucky vermutete, dass sie von ihren technisch besser entwickelten Vorfahren stammten. (PR 33)

Paragabe

Die Halbschläfer sind zu keiner verbalen Kommunikation fähig, sie verständigen sich telepathisch. Die Hypno-Telepathen können sich auch mit nicht-telepathischen Lebewesen verständigen. (PR 33)

Geschichte

1982

Die Halbschläfer wurden im August 1982 durch Gucky in einer Höhle unter der Oberfläche von Beta-Albireo II entdeckt. Etwa zur gleichen Zeit zündeten Springer, die die Suche auf dem Planeten nach Gucky, Julian Tifflor und vier weiteren Menschen leid waren, eine Arkonbombe. Die verantwortlichen Springer wurden im Auftrag der Halbschläfern von Gucky zur Landung gezwungen und verbrannten in ihrem selbstverschuldeten Atombrand. (PR 33)

Vor dem Untergang des Planeten konnte die Gruppe um Gucky gerettet werden. Mit ihnen entkamen zehn »Paare« - also 50 Exemplare - Halbschläfer, die in Terrania aufwachsen konnten. Sie fanden eine neue Heimat im verglasten Dachgarten der Solaren Administration mit freiem Panoramablick auf die Hauptstadt Terras und rund um die Veranda in Guckys Garten. (PR 33)

2044

Die Halbschläfer hatten ihren Vermehrungszyklus gestartet und produzierten viel Nachwuchs. Einige von ihnen fanden eine neue Heimat im Garten von Guckys Bungalow. (PR 94)

Später fanden die Halbschläfer eine neue Heimat auf dem Mars.

2326

Auf Terra waren die Halbschläfer schließlich gestorben, aber auf Shrail, dem neunten Planeten einer grellgelben Sonne, wuchsen sie und vermehrten sich. (PR-TB 8)

1225 NGZ

Am 30. April 1225 NGZ traf Atlan auf dem Planeten Vinara I in der Obsidian-Kluft auf die Halbschläfer. Diese wurden schon vor Jahrtausenden auf unbekannte Weise dorthin verschlagen, waren durch den Kontakt mit Biophore relativ unsterblich geworden, und bildeten das Kollektiv Xyban-K'hir. Ihr Tempel im Canyon der Visionen grenzte an die Juwelen der Obsidian-Kluft. Die Kristalle beeinflussten in erheblichem Maße die telepathischen Fähigkeiten der Halbschläfer. Die Gedanken und Gefühle wurden von anderen Wesen als erschreckende Visionen wahrgenommen, verstärkt durch die Kristalle, die jedem bei Annäherung die Vitalenergie nahmen. Ende April gelang es den Halbschläfern, den wiedererweckten Litrak durch ihre geistigen Kräfte vor jenem Obsidiantor zu paralysieren, durch das er nach Vinara gelangt war. (Obsidian 10)

1302 NGZ

Erst nach Jahrhunderten hatten die Terraner den optimalen Lebensraum für die Halbschläfer gefunden, nämlich den Planeten Telemach. Die vorherigen Lebensräume (Terra, Mars und ein namenloser Eisplanet) hatten sich für das Gedeihen der Mutanten-Pflanzen letztlich als ungeeignet erwiesen. (PR 2024)

Anmerkung: Bei dem namenlosen Eisplaneten könnte es sich um Shrail handeln.

Der TLD schmuggelte im Jahre 1302 NGZ einen Halbschläfer in die Liga-Botschaft in Mirkandol, um sich besser gegen die Spionageversuche der Arkoniden verteidigen zu können. (PR 2024)

Quellen