Die flammende Sonne

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR94)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 94)
PR0094.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

 

Zyklus: Atlan und Arkon
Titel: Die flammende Sonne
Untertitel: Die Schläfer erwachen – und das Raumschiff wird zur Hölle!
Autor: Clark Darlton
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Johnny Bruck
Erstmals erschienen: 1963
Hauptpersonen: Perry Rhodan, Bully, Gucky, Wilmar Lund, A-3, M-4, M-7, K-1, O-1, Ceshal, Ekral, Alos, Tunutér
Handlungszeitraum: September 2044
Handlungsort: Raumschiff der Ahnen
Zusätzliche Formate: E-Book, enthalten in Silberband 12

Kurz­zusammen­fassung

Langsam schließt sich der Übergang ins Rote Universum. Die wenigen Durchbruchversuche der Druuf können schnell zurückgeschlagen werden. Imperator Gonozal VIII. kann sich endlich darum kümmern, Personal für seine Reichsführung zu finden und schickt eine Anfrage an seinen Freund Perry Rhodan. Dieser macht sich mit der DRUSUS auf die Suche nach dem Raumschiff der Ahnen.

Dort herrscht momentan Chaos. Ein Transitionsversuch verlief zwar erfolgreich, jedoch mit Schäden an den Energiesystemen. Daher sind die Schläfer erwacht. Mehr als 100.000 Personen wollen versorgt werden. Es kommt zu Unruhen und Kämpfen um die wenigen Ressourcen. Dies behindert auch die Reparaturarbeiten an den Antriebssystemen des Raumschiffes erheblich und es droht, in eine Sonne zu stürzen.

Die DRUSUS kann das Schlimmste gerade noch verhindern. Mittels Betäubungsgas werden die Kämpfe schnell beendet. Das Schiff wird in eine sichere Position geschleppt, in der es auf arkonidische Transportschiffe warten kann, welche die Siedler nach Arkon überführen sollen.

Handlung

Der Entladungstrichter steht kurz vor dem Kollaps. Eine Beobachtungseinheit der Solaren Flotte bemerkt, wie 15 Druuf-Raumer den Übergang versuchen. Fünf von ihnen schaffen es nicht und werden in den Hyperraum gerissen. Die restlichen kommen durch und entkommen in den Linearraum. Eine Verfolgung ihrer Flugbahn bringt die angeforderte DRUSUS in ein namenloses System mit drei Planeten. Auf einer marsähnlichen Welt stellt das Raumschiff die Druuf. Drei Schiffen gelingt der Start, sieben vergehen im Feuer eines Raumtorpedos. Nur eines schafft die Flucht zurück in das Rote Universum.

Nach erfolgtem Kampf trifft eine Hyperkom-Botschaft von Gonozal VIII. ein. Er bittet Perry Rhodan um den Gefallen, nach dem vor etwa einem Jahr gefundenen Raumschiff der Ahnen zu suchen. Dies hat den Hintergrund, dass die Besatzung und die tausende Schläfer nicht degeneriert sind und so den Grundstock für einen neuen Schlag Arkoniden bilden könnten.

Auf der Erde angekommen, nimmt die DRUSUS den Kreuzer ARCTIC an Bord, um die Koordinaten des Ahnenschiffes zu erfahren. Auch an Bord kommen Bully und Gucky. Nach dem Start führt das Schiff einen Sprung an die letzte bekannte Position des Ahnenschiffes durch. Trotz einer stundenlangen Suche in weitem Umkreis bleibt das Schiff verschwunden.

Vor guten zwei Wochen reifte auf dem gesuchten Schiff ein Plan zur Abkürzung der langen Reisezeit. Der Erste Offizier O-1 unterbreitet seinem Kommandanten K-1 den Vorschlag, den Überlichtantrieb des Schiffs einzusetzen und so in die Nähe eines bewohnbaren Sternensystems zu springen. Nach einiger Überzeugungsarbeit und einer ausgiebigen Kontrolle der Aggregate wagt K-1 den Sprung. Dieser verläuft erfolgreich, allerdings führt eine Überlastung der Energiesysteme zu Schäden im Antrieb. So treibt das Schiff im freien Fall auf eine Sonne zu. Doch dies ist nicht das einzige Problem. Unbemerkt von der Besatzung, hat sich ein System zur Erweckung der Schläfer aktiviert. Innerhalb der nächsten Tage tauen sie aus ihrer Kryostase auf.

Erst das Verschwinden einiger Roboter innerhalb der Kältekammer macht die Besatzung aufmerksam. Trotz einer sofort eingesetzten Wachmannschaft am Eingang der Kältekammer überrennen die Schläfer das Schiff förmlich. Zwar gelingt es noch einige Tage, eine gewisse Ordnung aufrecht zu erhalten, aber diese geht im ständigen Nachdrang der Erwachenden unter. Viele von ihnen organisieren sich in kleinen Gruppen, welche auf der Suche nach Nahrung, Kleidung und Waffen marodierend durchs Schiff ziehen. Nur einige kleine Bereiche des Schiffes können von der Besatzung und einem Team aus Mitgliedern der Ursprungsbesatzung gehalten werden, dazu gehören die Kommandozentrale, das Maschinendeck und der Waffenleitstand.

Die DRUSUS kann nach kurzer Rücksprache mit der Hyperortungszentrale auf Terra das Ahnenschiff ausfindig machen. Es hat einen Sprung von zwanzig Lichtjahren durchgeführt. Nahe der neu berechneten Koordinaten wird das Schiff gefunden. Es treibt antriebslos auf eine weiße Sonne zu. Auf Funkrufe reagiert es nicht. Daher schickt Rhodan seine Teleporter Gucky und Ras Tschubai los, um die Situation an Bord zu klären. Hier treffen die beiden auf ein heilloses Durcheinander. Sie beobachten Gewalttaten und Überfälle. Eine Gruppe Marodeure hält Gucky für ein Tier, was einen guten Braten abgeben würde. Schnell erkennt er, dass es sich bei den Personen der Gruppe um aufgewachte Schäfer handelt. Ein Gespräch mit dem Kommandanten schafft Klarheit.

Die DRUSUS nimmt das Ahnenschiff in Schlepp. Während Gucky im Maschinenraum dafür sorgt, dass die bisher reparierten Wulsttriebwerke mithelfen, sorgt sich die Crew in Waffenleitstand um die Sicherheit des Schiffes. Ohne Vorwarnung aktivieren sie die Waffen und nehmen die DRUSUS ins Visier. Die in letzter Sekunde aufgebauten Energieschutzschirme verhindern das Schlimmste. Trotzdem beschließt Rhodan, dem Chaos ein Ende zu setzen. Mittels Fiktivtransmitter lässt er Betäubungsgas auf das Ahnenschiff transportieren. So kann das Schiff außer Gefahr gebracht werden, außerdem soll so verhindert werden, dass die Schläfer bis zum Eintreffen einer arkonidischen Transportflotte Dummheiten anstellen.