Onur

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Die da Onur waren im Jahre 3102 eine alte, inzwischen jedoch heruntergekommene Familie aus dem Volk der Arkoniden.

Bekannte Familienmitglieder

Geschichte

Vor einigen Jahrtausenden planten die da Onur die Kolonisierung des Planeten Lepso. Shukkirah da Onur führte das Besiedlungsprojekt durch. Dabei erhielt er Kontakt mit den Gavivis, in denen er intelligente Lebewesen erkannte. Sein größter Gegner, Gristy da Tromin, sah in ihnen jedoch nur wilde Tiere, denen lediglich Lebensraum auf dem vom Dschungel bedeckten Zentralkontinent zugewiesen werden sollte. Alle anderen Kontinente sollten von den Gavivis geräumt werden. Um seiner Forderung Nachdruck zu verleihen, platzierte da Tromin im Gleiter da Onurs eine Sprengladung. Shukkirah da Onur konnte den Gleiter im Dschungel gerade noch notlanden, als er von einem Gavivi auf die Bombe aufmerksam gemacht wurde. Es gelang da Onur die Maschine rechtzeitig vor der Explosion zu verlassen.

Gristy da Tromin setzte sich durch. Hunderttausende Gavivis wurden von den Arkoniden regelrecht abgeschlachtet, bis sie nur noch auf dem Zentralkontinent zu finden waren. Zwei Jahre später starb Gristy da Tromin unter tatkräftiger Mithilfe Shukkirah da Onurs.

Zwölf Jahre nach Beginn der Besiedlung war die erste Phase des Projekts abgeschlossen. Shukkirahs jüngere Schwester wurde mit aufgeschlitzter Kehle tot aufgefunden. Ein später Racheakt der da Tromin.

Der Khasurn der da Onur kontrollierte den Planeten Lepso. Als der Planet Sadik mit seinen reichen Rohstoffvorkommen und dem angenehmeren Klima entdeckt wurde, beschlossen sie, ihr Herrschaftsgebiet dorthin zu verlagern. Die da Onur und mit ihnen die da Tromin verließen Lepso.

Im Jahre 2003 regierte Barrkin da Onur auf Sadik über mehrere Milliarden Arkoniden. Seine Masseurin Fissal tötete ihn im Auftrag der da Tromin, indem sie starke Stromstöße durch seinen Körper jagte, bis die Leiche verschmorte.

Der Patriarch wurde so von Perwash da Onur gefunden, der von nun an die Führung des Khasurn übernahm. Gemeinsam mit seiner Schwester Witragal da Onur arbeitete er einen Vergeltungsschlag gegen die da Tromin aus. Witragal und Fri da Onur töteten je einen männlichen Vertreter des verfeindeten Khasurn. Perwash ließ die älteste Tochter der da Tromin am Leben, gab ihr jedoch die Nachricht auf den Weg mit, dass die da Tromin den Planeten Sadik verlassen sollten, andernfalls sie die Konsequenzen zu tragen hätten. In dieser Nacht ließen insgesamt vier Mitglieder des Khasurn der da Tromin ihr Leben.

Die da Tromin schlugen zurück. Bei einem Bombenanschlag verlor ein Bruder Perwashs das Leben. Gleichzeitig verschwanden acht Vettern aus dem Khasurn der da Onur. Bei einer von Perwash einberufenen Versammlung betrat plötzlich Zewayn da Onur, einer der für totgehaltenen Vermissten, den Raum. Zewayn war in eine silbrig schimmernde Haut gehüllt, ein Tyarez, der die da Onur vor den da Tromin warnte, die eng mit einem so genannten Energiekommando zusammenarbeiteten, um die da Onur endgültig auszulöschen. Die unbekannten Fremden hatten auf Sadik einen geheimen Stützpunkt eingerichtet und zahlreiche Tyarez versklavt. Die Mitglieder des Energiekommandos planten die Vernichtung des Großen Imperiums. Es gelang, den Geheimstützpunkt des Energiekommandos zu finden und zu zerstören.

Die da Tromin bezichtigten die acht Mitglieder der da Onur des Hochverrats mit dem Ziel, dem Imperium zu schaden. Die acht angeblichen Verräter wurden zu den acht Namenlosen.

Die da Onur wurden von Sadik vertrieben und kehrten nach Lepso zurück.

Im Jahre 3102 tauchte Zewayn da Onur, nach mehr als 1100 Jahren, im Sitz der Familie auf der Insel Snetcom auf. Das Bauwerk war 60 Meter hoch und hatte sich etwas zur Seite geneigt. Deshalb wurde der Trichterbau von zwei Stahlstreben abgestützt. Zewayn schilderte die tatsächlichen Vorkommnisse in der Vergangenheit und erteilte dem Patriarchen Penzar da Onur den Auftrag, die Ehre des Khasurn wieder herzustellen. Er selbst wollte Lordadmiral Atlan um Hilfe bitten.

Am nächsten Tag tauchte Opryn da Onur auf und bezeichnete seinen Bruder Zewayn als Lügner. Opryn verbot Penzar, Zewayns Auftrag auszuführen. Um seiner Forderung Nachdruck zu verleihen, zeigte er dem Patriarchen Bilder seiner zwei Enkel, die sich in der Gewalt der Schwarzen Garde befanden. Opryn verlangte Unterlagen über die Besiedlung Lepsos. Der Namenlose war auf der Suche nach einem Ewigen Schiff, das sich seit undenklichen Zeiten auf Lepso befand. Penzar leistete keinen Widerstand und übergab die Informationen. Doch seine Mühe war vergebens. Die Kinder wurden ihm nur noch tot übergeben. Opryn da Onur fand das gesuchte Raumschiff und verließ mit ihm unter Beisein von Artemio Hoffins den Planeten Lepso.

Mit seinen letzten Worten erzählte Penzar da Onur von einem großen Schiff der Tyarez auf Sadik, der CAMOUFLAGE. Bevor Aizela da Onur mit dem Lordadmiral nach Sadik flog, verlangte sie vom Chef der USO die Wiederherstellung der Herrschaft und Ehre des Khasurn der da Onur. (Lepso 2)

Durch das Eingreifen von Lordadmiral Atlan im Verlauf des Krisenfalls Lepso, sahen die da Onur die Chance für gekommen, das Ansehen des Khasurn wieder herzustellen und die ehemalige Lehenswelt Sadik zurückzuerhalten. Doch ohne die Unterstützung ehemaliger Widerstandskämpfer war es nicht möglich, an die im Khasurn an die schriftlichen Unterlagen heranzukommen, die den Betrug der da Tromin an den da Onur beweisen konnten.

Ohm Santarin und Aizela da Onur nahmen Kontakt mit Cymbal und Erikon auf. Eine neue Widerstandsbewegung wurde aufgebaut. Aizela gelang es, die Bevölkerung auf ihre Seite zu ziehen, so dass die Revolution schnell um sich griff. Die junge Arkonidin setzte Gart da Tromin ab, ließ ihn von seinen eigenen Truppen verhaften und übernahm die Regierungsgeschäfte auf Sadik. (Lepso 3)

Quellen

Lepso 1, Lepso 2, Lepso 3