Begegnung in der Schwarzen Galaxis

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:A435)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Überblick
Serie: Atlan-Heftserie (Band 435)
A435 1.JPG
© Pabel‑Moewig Verlag KG, Rastatt
Innenillustrationen
Zyklus: König von Atlantis
Titel: Begegnung in der Schwarzen Galaxis
Untertitel: Am Ende der Jagd durch Raum und Zeit
Autor: H. G. Ewers
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Josef Dienst (2 x)
Erstmals erschienen: 1980
Hauptpersonen: Atlan, Algonkin-Yatta, Anlytha, Kirngrän, Woddock
Handlungszeitraum: 2650
Handlungsort: Marantroner-Revier (Därtzin-O)
Zusätzliche Formate: E-Book

Handlung

Algonkin-Yatta steht unter der geistigen Kontrolle des Unnavo-Län; dem Mischwesen, dass aus einem Molg sowie Atlans Extrasinn entstanden ist. Seine Partnerin Anlytha kann dank ihres geschlossenen Raumanzugs jedoch nicht beeinflusst werden. Sie versucht den Mathoner mittels einer Psychoharfe von Dämeron zu beeinflussen. Daraufhin beauftragt der Kosmische Kundschafter die Psiotronik des Kundschafterschiffs, Anlytha durch Medikamente ruhigzustellen. Da noch immer Kode Danakul gilt, muss die Psiotronik diese Anordnung ohne Widerspruch ausführen.

Durch geschickte Argumentation gelingt es Anlytha, die Psiotronik zu überzeugen, dass Algonkin-Yatta unter geistiger Beeinflussung steht. Durch Spuren an ihrem Raumanzug kann die Ursache ermittelt und ein Gegengift erzeugt werden. Damit sprüht sie Yattas Gesicht ein, und beendet damit die geistige Versklavung. Die Verbindung mit dem Unnavo-Län war aber nicht nur einseitig, und so erfuhr der Mathoner, dass er Extrasinn enthält, weshalb er unbedingt zum Arkoniden zurückgebracht werden muss. Sie begeben sich an jenen Punkt ihrer Reise zurück, an dem der Unnavo-Län ihnen befohlen hatte, durch die Schwarze Galaxis zu kreuzen, und können bald darauf mittels des Seelenschlags Atlan anpeilen.

Der König von Atlantis befindet sich auf dem Geheimplaneten Därtzin-O und ringt mit dem Tod. Die Wissenschaftler Tiffiter und Woddock arbeiten mit Hochdruck daran, ihn zu retten, aber es sieht immer schlechter aus. Schließlich erstattet Stützpunktkommandant Kirngrän Bericht an den Neffen. Chirmor Flog befiehlt, Atlans Leben unbedingt zu retten, und zwar so schnell wie möglich. Dieser Funkspruch wird von der Psiotronik abgefangen, und Algonkin-Yatta erhält ein umfassendes Bild der derzeitigen Lage. Er lässt die Tarnung seines Raumschiffs fallen und gibt an, ein Gesandter des Dunklen Oheims zu sein, ein Spezialist auf dem Gebiet der Medizin und Pharmakologie. Er könne selbst die aussichtslosesten Fälle heilen. Da Kirngrän unter hohem Erfolgsdruck steht, lässt er das Raumschiff landen.

Zunächst wird der erst gestern scheinbar unheilbar erkrankte Woddock gebracht. Anlytha erkennt sofort, dass der Miriake nur einen starken Schnupfen hat. Nach wenigen Stunden ist er geheilt, und nun dürfen die beiden mit ihrer Ausrüstung in den Krankentrakt des Stützpunkts. In einem günstigen Moment kann der Unnavo-Län zwei Hinagger beeinflussen und entkommen. Algonkin-Yatta macht sich auf die Suche und findet bald heraus, dass der Län danach Kirngrän versklavt hat. Er verfolgt den Kommandanten in die Kellergeschosse des Stützpunkts, unter dem sich eine Anlage der ursprünglichen Bewohner Därtzin-O's befindet. Hier werden beide von den Ureinwohnern überwältigt. Dank Anlythas Eingreifen mit ihrer Parafähigkeit der Illusionen kann der Kundschafter entkommen; Kirngrän und der Unnavo-Län werden getötet.

Atlan träumt währenddessen im Delirium. Er wähnt sich unter der Identität des arkonidischen Soldaten Gorot, der auf Urrutha gestrandet ist. Er tappt in mehrere gefährliche Situationen, weil ihm sein Schutzengel fehlt, der ihn immer davor warnt, wenn Gefahr droht. Nach mehreren Abenteuern erkennt er, dass er in Wirklichkeit Atlan heißt, und der Schutzengel sein verlorener Extrasinn ist. In dem Moment, in dem der Unnavo-Län getötet wird, sucht sich das Bewusstsein eine neue Heimat in Atlan, da dieses Lebewesen ihm am vertrautesten ist. Nach einiger Zeit kann die Bewusstseinskomponente des Molgs verdrängt und die volle geistige Funktionsfähigkeit Atlans wiederhergestellt werden. Dadurch verbessert sich sein Zustand schnell.

Algonkin-Yatta, Anlytha und der König von Atlantis tauschen sich lange aus. Es stellt sich heraus, dass Atlan bereits im Methankrieg von ihm gehört hatte, da er auf der Spur nach dem Kristallprinzen einige Aufregung verursacht hat (siehe Atlan 275, Atlan 276, Atlan 289, Atlan 290). Da demnächst der Bluff des Kundschafters auffliegen wird, und er sowie das Kundschafterschiff damit keine Chance mehr hätten, irgendwo unbemerkt aufzutreten, schickt er seine neuen Freunde zurück zur Erde, um Perry Rhodan Bericht zu erstatten. Außerdem gibt er ihnen das Goldene Vlies mit, da Chirmor Flog es bald vernichten lassen würde.

Die Unterhaltung wird von Soldaten gestört, die Algonkin-Yatta und Anlytha abholen lassen. Ein Kreuzverhör des neuen Kommandanten Dschingäl führt zu keinem befriedigenden Ergebnis, daher werden sie in einen speziellen Raum gebracht. Hier haben die beiden Kärnsizer Troot und Morgy eine spezielle Zeitmaschine konstruiert. Mit ihr werden sechsdimensionale Fotografien erzeugt, die in der Zeit rückwärts reisen können. Die beiden folgen den Fotografien um festzustellen, was in den letzten Stunden wirklich passiert ist. Während des Ausflugs schleudert die echte Anlytha die Spule mit magisch aufgeladenen Goldatomen in den Zeitläufer. Damit werden beide Jahrmillionen in die Vergangenheit geschleudert, und kehren nie wieder zurück.

Daraufhin fliehen Algonkin-Yatta und Anlythe, während Atlan für ein Ablenkungsmanöver sorgt, das er durch Bestechung erreicht hat. Das Kundschafterschiff kann starten und fliehen, aber die Psiotronik wird dabei stark beschädigt. Es ist fraglich, ob sie damit Terra erreichen können.

Anmerkung

  • Es zeichnete sich bereits bei den letzten Romanen ab, dass William Voltz die Exposé-Redaktion der Atlan-Serie an Marianne Sydow abgeben wollte. Vermutlich war dieser Roman dazu gedacht, den Kosmischen Kundschafter sowie das Goldene Vlies aus der Serie zu schreiben, da Sydow andere Vorstellungen vom weiteren Zyklusverlauf hatte als Voltz. Auch die kommenden Romane stehen in diesem Zeichen.

Innenillustrationen