Robotstadt

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:A512)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Überblick
Serie: Atlan-Heftserie (Band 512)
A512 1.JPG
© Pabel‑Moewig Verlag KG, Rastatt
Innenillustrationen
Zyklus: Die Abenteuer der SOL
Unterzyklus: Die Solaner (Band 13/50)
Titel: Robotstadt
Untertitel: Die Suche nach dem Herrn der Maschinen
Autor: H. G. Ewers
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Alfred Kelsner
Erstmals erschienen: 1981
Hauptpersonen: Atlan, Bjo Breiskoll, Joscan Hellmut, Gavro Yaal, sieben Buhrlos, Kun'Nrobda Null, Xyrnax
Handlungszeitraum: 3791
Handlungsort: Mausefalle VII
Zusätzliche Formate: E-Book, Taschenheft 6

Handlung

Atlan und seine Gefährten befinden sich auf dem Weg in die Stadt der Freien auf dem Planeten Mausefalle VII. Doch das zweiflügelige Tor, das die Mauern der Stadt durchbricht und den Eingang bildet, weigert sich in Hinblick auf die Abnützung der Fluorgleitlager und den Energieaufwand, sich zu öffnen. Erst als Atlan dem Torroboter vorwirft, eigentlich nicht funktionsfähig zu sein, öffnen sich die beiden Torflügel.

Der kleine Roboter Kun'Nrobda Null schließt sich den Solanern an. Kuno und die Solaner versuchen Quadram-1876 abzuhängen. Der kleine Roboter führt die Gruppe in ein Gebäude mit verdunkelten Fenstern. Quadram wird von der Straße, die sich plötzlich mehrmals aufwölbt, durch die Luft gewirbelt und prallt gegen eine Hauswand.

Im Innern des Gebäudes werden Atlan und die Solaner von einem rosafarbenen Nebel eingehüllt. Ein Schwall von Gefühlen stürzt über die Gefährten herein. Atlan kann dank seines Extrasinnes und der Mentalstabilisierung die fremden Gedanken und Emotionen zurückdrängen. Während Kuno Joscan Hellmut und Gavro Yaal zu einem Ausgang schiebt, nimmt sich der Arkonide der Buhrlos an und versucht, dem Roboter zu folgen. Als Bjo Breiskoll eine mit einer wogenden glitzernden Substanz gefüllte Säule zerbricht, verfliegt der mentale Ansturm.

Sie gelangen über eine Treppe in einen Tunnel, in dem Container vom Raumhafen in die Stadt transportiert werden. Auf Wunsch von Kuno hält einer der Container an und nimmt die Gruppe mit. Quadram ist es gelungen, ebenfalls den Tunnel zu erreichen. Bei dem Versuch, auf einen der Container zu springen, stürzt er und wird beschädigt, sodass er ein Bein nachzieht. Die Solaner verschwinden in der Ferne.

Auf einem Marktplatz gerät die Gruppe an Chaltais, die ihnen so genannte »Iktrix« aufschwatzen wollen. Kuno wird von verschleierten Gestalten gepackt und fortgeschleppt. Auch zottelhaarige Gesellen zeigen Interessen an dem Roboter. Im Verlauf einer von Atlan ausgelösten Prügelei zwischen den beiden Parteien kann der Arkonide Kuno in einem dunklen Hausflur in scheinbare Sicherheit bringen. Die beiden sind in einem Duglithen-Haus gelandet. Ein Energieschirm hindert sie am Verlassen des Gebäudes. Die Duglithen ziehen Atlan und Kuno in das Untergeschoss des Hauses, wo sie ihre Gefangenen frei geben. Der Prologner hat die Duglithen zurückgepfiffen. Das Wesen verlangt von Atlan Informationen über eine Materiequelle. Dann gibt es den Eingang des Hauses wieder frei.

Atlan und Kuno finden zu den Buhrlos zurück. Hellmut, Yaal und Breiskoll haben das Haus der Querstlonks betreten. Das Haus lässt Atlan und Kuno aber nicht eintreten, sondern schickt sie zum Nachbargebäude, in das auch die drei Schläfer übergewechselt sind. In diesem Haus lebt der Doppelte Krynach. Atlan wird für einen kurzen Moment an Bord der SOL versetzt und erkennt, dass das Raumschiff noch weit von Mausefalle VII entfernt ist. Der Arkonide erhält von Xyrnax den Kontrex. Als Atlan das Haus verlässt und den Ring auf einen Finger streift, vergisst er alles, was sich im Haus des Doppelten Krynach zugetragen hat, wie Xyrnax ihn gewarnt hat.

Gavro Yaal hat unterdessen die Bekanntschaft der Chudoner gemacht. Überhäuft mit Geschenken kehrt er zu seinen Gefährten zurück. Einige Straßen weiter stoßen sie auf Hellschests, die um ein Haus tanzen und so eine Totenfeier abhalten. Kurz darauf müssen sie Bjo Breiskoll aus dem Haus der Panthrythen holen, die den Katzer als eine Art Gott verehren wollen.

Während Atlan mit Breiskoll und den Panthrythen beschäftigt ist, sind die Buhrlos und Joscan Hellmut in das Haus der Tschirks gegangen. Betrunken torkeln sie wieder auf die Straße.

Auf einem großen Platz finden sie einen hohen Turm, in dem Lebensmittel, Haushaltsgeräte und Küchenutensilien untergebracht sind. Die Bevölkerung der Stadt holt sich bei Bedarf, was benötigt wird. Im Steuerraum des Turmes entfernt Joscan Hellmut ein Schaltrelais und setzt es gleich darauf wieder ein. Er hofft auf eine Reaktion der Herren der Roboter. Inzwischen ist Kuno auf dem flach gestalteten Dach des Turmes damit beschäftigt, eine Stelle der Plattform mit Wasser aus seinem Rückenkanister zu besprühen. Dabei bewegt er sich rückwärts und gerät über den Rand hinaus. Er kann sich gerade noch mit seinen vier Greifklauen festhalten, um nicht in die Tiefe zu stürzen. Bjo Breiskoll und Gavro Yaal ziehen ihn zurück auf das Dach.

Zahlreiche Gleiterroboter nähern sich dem Turm. Sie setzen Roboter auf dem Platz ab, die in den Turm eindringen. Kuno kann seine Gefährten aus dem Gebäude bringen, ehe die Roboter sie festnehmen können. Ein heraufziehender Sturm begünstigt die Flucht Atlans und der Solaner. Kuno führt sie in einen verlassenen Stadtbezirk. Sie werden von einem Haus aufgenommen und bewirtet. Die Buhrlos bleiben zurück, um sich zu erholen, während Atlan, Bjo Breiskoll und Gavro Yaal sich aufmachen, die Umgebung zu erkunden. Der Katzer hat die Gedanken von Kelshur aufgefangen. Der Tirse beschießt die Ankömmlinge mit einem Raketenwerfer. Kuno stürmt in das Haus und besprüht Kelshur mit Wasser. Atlan und die Solaner dringen ebenfalls in das Haus ein und befreien Kelshur von dem eifrig sprühenden Roboter. Der senile Alte berichtet von Y'Man, einem erbitterten Feind des Herrn in den Kuppeln. Gleichzeitig warnt er Atlan vor einem Ungeheuer, das angeblich in dem Haus lebt, in dem die Buhrlos sich ausruhen und das ihnen als Unterkunft dient. Der Arkonide und seine drei Begleiter eilen zu dem Haus zurück. Als nächstes wollen sie dann Y'Man suchen.

Innenillustrationen