Das grüne Feuer

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:A743)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Überblick
Serie: Atlan-Heftserie (Band 743)
A743 1.JPG
© Pabel‑Moewig Verlag KG, Rastatt
Innenillustration
Zyklus: Im Auftrag der Kosmokraten
Titel: Das grüne Feuer
Untertitel: Unter Hyptons und Ligriden
Autor: H.G. Francis
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Robert Straumann (1 x)
Erstmals erschienen: 1985
Hauptpersonen: Atlan, Chipol, Mrothyr, Braodyr, Lokhortgor, G'dhay
Handlungszeitraum: 3819 = 232 NGZ
Handlungsort: Manam-Turu, Zinkoyon
Zusätzliche Formate: E-Book

Handlung

Die STERNSCHNUPPE erreicht die Koordinaten, die sie von den sterbenden Hyptons von Cirgro erhalten hat. Das Diskusschiff dockt an der Raumstation Zinkoyon an. Während Chipol im Schiff bleibt, betreten Atlan in der Maske eines Daila, und Mrothyr die Station. Die beiden Männer werden von einem bewaffneten Ligriden empfangen. Sie fordern die von den Hyptons versprochene Belohnung ein, da sie die Toten nach Zinkoyon gebracht haben. Der Ligride reagiert auf die unverschämte Forderung nach einem neuen Triebwerk, Positronikteilen und Einrichtungsgegenständen für die Zentrale der STERNSCHNUPPE ablehnend und bringt sie in einen Raum, dessen Boden plötzlich kippt und Atlan und Mrothyr in einen dunklen Schacht befördert. Sie landen nach der Rutschpartie in einem mit Kisten und Kästen gefüllten Lagerraum. Sechs Krabbenbeißer kriechen auf die Freunde zul. Eine von Braodyr geöffnete Tür befreit sie aus ihrer gefährlichen Lage.

Das seltsame Wesen berichtet über die Entstehung der von einer Hypton-Traube geführten Station. Um einen der vier nahe liegenden H-Plus-Nebel als Wrackbank zu identifizieren, hat Braodyr je einen Ligriden durch den Transmitter geschickt, von denen jedoch keiner zurückkehrte. Nun hofft Braodyr auf die Hilfe der beiden Fremden.

Mrothyr, den Braodyr als gefährlich einstuft, zieht sich etwas zurück. Atlan erkennt, dass zwischen seinen gegeneinander gerichteten Handflächen eine kleine grüne Flamme lodert. Blickt er in die Augen des Zyrphers, so glaubt er, in einen Abgrund zu sehen, in das Böse selbst.

In Braodyrs Aufenthaltsraum befindet sich ein Bildsprechgerät, mit dem Atlan mit Chipol Kontakt aufnimmt. Er erfährt, dass die Ligriden eine Suchaktion gestartet und die STERNSCHNUPPE mit starken Fesselfeldern an die Raumstation gebunden haben. Im Gegenzug hat das Diskusschiff Defensivfelder aufgebaut, um den Ligriden ein eventuell geplantes Eindringen zu verwehren. Das Gespräch wird abgehört. Mit einigen Schaltungen bewegt Braodyr seinen Raum durch die Station. Der Transmitter ist nicht mehr weit entfernt.

Die Gefährten machen sich auf den Weg und sehen sich plötzlich zwei bewaffneten Ligriden gegenüber. Braodyr öffnet ein Schott zum Weltraum, packt die beiden Ligriden und schleudert sie ins All. Sich selbst, Atlan und Mrothyr bewahrt er durch eine von ihm erzeugte Abschirmung gegen das Vakuum des Weltraums.

Im Transmitterraum herrscht hektische Betriebsamkeit. Atlan schlägt einen Ligriden nieder, zieht sich dessen Uniformjacke über und setzt sich den Helm auf. In der Steuerzentrale des Transmitters reißt er den am Schaltpult sitzenden Ligriden aus seinem Sessel und wirft ihn so hart auf den Boden, dass dieser das Bewusstsein verliert. Doch die Sicherungen der Positronik sind für ihn nicht zu überwinden, so dass er sich ohne die Zielkoordinaten des Transmitters wieder aus dem Schaltraum zurückziehen muss. Während Atlan, Mrothyr und Braodyr die Transmitterhalle verlassen, beginnen die Alarmsirenen zu schrillen. Es gelingt ihnen, das Versteck zu erreichen. Auf dem Weg dorthin warnt Mrothyr Atlan vor Braodyr, in dem er einen Priester des grünen Feuers sieht, dem man nicht vertrauen darf.

Atlan und Mrothyr beschließen, Braodyr zu verlassen und zu den Ligriden zurückzukehren. Sie vereinbaren mit dem tannenzapfenähnlichen Wesen über dessen Anwesenheit, die den Ligriden nicht bekannt ist, kein Wort zu verlieren. Braodyr führt sie zu einem Interkom, über den sie mit Lokhortgor in Kontakt treten. Bei der folgenden Schilderung über ihr Verschwinden erwähnen die beiden Männer Braodyr mit keiner Silbe. Mrothyr spielt einen anscheinend schwachsinnigen Zyrpher, der von den Ligriden bald nicht mehr beachtet wird. Als Atlan behauptet, dass die Ligriden die Raumstation nicht ganz unter Kontrolle haben, verliert Lokhortgor beinahe die Fassung. Er bringt sie zu einer Gruppe Hyptons, die die Station leiten. Die fledermausähnlichen Wesen bedanken sich für die Überführung ihrer toten Artgenossen von Cirgro und bitten um die Übergabe der beiden Toten und die Reste des Stahlmannes. Kurz vor dem Ende der Besprechung tritt ein Ligride in den Raum und überbringt eine Forderung des Erleuchteten, einen Materialtransport nach Wrackbank abzusenden.

Atlan und Mrothyr werden von Ligriden zur STERNSCHNUPPE geleitet. Dort berichtet Chipol von einem Hyperfunkspruch, der von der Oase ausgestrahlt worden ist. Atlan vermutet darin eine Falle des Erleuchteten. Obwohl sie ein wertvolles Faustpfand verlieren, übergibt der Arkonide den Ligriden die beiden toten Hyptons und die Reste des Roboters. Nun ist es an der Zeit, Mrothyrs Geheimnis ein wenig zu lüften. Der Zyrpher berichtet aus seiner Jugendzeit, in der er den Drachentempel auf Prhoum aufgesucht hat und dort einen grünen Flugdrachen getötet hat. Seine von den Naldrynnen entführten Eltern hat er damals nie gefunden. Auch über die grünen Flammen, die Mrothyr zwischen seinen Handflächen entstehen lassen kann, wird gesprochen. Der Widerstandskämpfer spürt etwas in Zinkoyon, das mit dem Bösen, das damals teilweise auf ihn übergegangen ist, in Zusammenhang steht.

Überraschend meldet sich Braodyr. In seiner Begleitung befindet sich der Daila G'dhay, der in Wrackbank gearbeitet hat. Doch zunächst müssen Atlan und Mrothyr die Körper der toten Hyptons übergeben. Lokhortgor nimmt sie in Empfang. Er will die beiden Freunde zu den Hyptons auf die Station führen, die mit ihnen noch einmal sprechen wollen. Atlan und Mrothyr ist klar, dass der Ligride lügt. Trotzdem bleibt ihnen nichts anderes übrig, als ihm zu folgen. Sie werden in einen einfach möblierten Raum gebracht. Braodyr tritt durch eine sich teilende Wand des Raumes. Zwei Ligriden, die durch die Tür hereinstürzen, werden von Braodyr erschossen. Während Atlan und der Freiheitskämpfer in einen düsteren Gang flüchten, schießt Braodyr Sperrfeuer und tötet unter lautem und dröhnendem Lachen weitere Ligriden, ehe er den beiden Männern folgt.

G'dhay hält sich schon seit einiger Zeit auf Zinkoyon auf. Es ist ihm nach eigenen Angaben gelungen, mit dem Transmitter von Wrackbank hierher zu fliehen. Er berichtet Atlan von einem geplanten konzentrierten Schlag gegen Wrackbank. Allerdings hat er bis dahin noch einige Vorbereitungen zu treffen. Auch G'dhay kann Atlan nichts über die Koordinaten von Wrackbank berichten. Er übergibt ihnen jedoch einen Zettel mit Koordinaten. Anrückende Ligriden zwingen die Gefährten zum Rückzug. G'dhay ist verschwunden.

Als Atlan und Mrothyr dem Tannenzapfenwesen folgen, entdecken sie ein verstecktes kleines Raumschiff. Der Zyrpher spürt, dass mit dem Schiff etwas nicht stimmt. Das kleine Schiff ist schwer bewaffnet. Atlan stellt fest, dass das Raumschiff den Transmitter von Zinkoyon anzapft und jedes Mal, wenn der Transmitter etwas abstrahlt, sich einen winzigen Bruchteil der aufgewendeten fünfdimensionalen Energien aneignet. Im hinteren Bereich entdecken sie einen Raum, in dem ein kopfgroßes Ei auf einem Tisch liegt und von intensivem grünem Feuer umlodert wird. Es handelt sich um das Ei aus dem Drachentempel von Prhoum. Mrothyr schlägt mit seinen Fäusten auf das Ei ein. Doch ein Prallschirm schützt es. Mrothyr wird von einer grünen Aura umgeben, die erlischt, als Atlan die Tür zu dem Raum schließt.

Der Arkonide programmiert eine Zeitschaltung, die das Schiff starten und in den Weltraum hinausrasen lässt. Dort soll es für alle Zeiten bleiben. Das Echsenwesen, das aus dem Ei schlüpfen wird, kann das Schiff ohne Hilfe nicht steuern.

Die beiden Freunde machen sich zur STERNSCHNUPPE auf. Dabei begegnen sie einer Gruppe Ligriden, die auf einer Antigravplatte Braodyr vor sich herschieben. Braodyr scheint paralysiert zu sein. Sein Körper ist teilweise mit Brandblasen bedeckt.

Die beiden vor der STERNSCHNUPPE Wache haltenden Ligriden werden ausgeschaltet. Chipol begrüßt sie freudig und berichtet von einem Gespräch mit G'dhay, der Atlan und Mrothyr die Koordinaten des Planeten Areffa gegeben hat. Außerdem hat der Daila von sieben Minuten gesprochen, die ihnen noch verbleiben. Nach Ablauf dieser Frist wird Zinkoyon von schweren Explosionen erschüttert. Die STERNSCHNUPPE kommt frei und beschleunigt mit hohen Werten.

Innenillustration