Psychospiel

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PRTB392)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Planetenromane (Band 392)
PR-TB-392.jpg
© Heyne Verlag
PR-TB-H-012.jpg
© Pabel‑Moewig Verlag KG, Rastatt

Titel: Psychospiel

Tödliches Psychospiel
Untertitel: Der Flug der EX-2222 – und der Kampf um die Paradieswelt
 
(Taschenheft) Der Jubiläumsflug eines Explorers – der Kampf um die Paradieswelt
Autor: Uwe Anton
Titelbildzeichner: Alfred Kelsner
Dirk Schulz / Horst Gotta (Taschenheft)
Erstmals erschienen: November 1995
Handlungszeitraum: 2222
Handlungsort: Chrystiana
Zusätzliche Formate: Eins A Medien Hörspiel Nr. 5, Taschenheft 12 (Printausgabe und E-Book)

Handlung

Im Jahr 2222 startet die EX-2222 mit dem Eigennamen GOLDEN JUBILEE, ein modifizierter Leichter Kreuzer der STAATEN-Klasse, zu einem besonderen Flug, bei dem Reginald Bull zusammen mit 50 Journalisten das Jubiläum der Explorerflotte feiern möchte. Das Raumschiff ist – eine Idee von Gucky – am 22. 2. 2222 um 22:22 Uhr vom Stapel gelaufen. Bereits während der ersten Tage kommt es zu Spannungen zwischen Bull und dem Kommandanten Tulz Mjura.

Im System einer kleinen gelben Sonne werden zwei Planeten entdeckt, von denen einer erdähnlich ist. Der Kommandant tauft das System auf den Vornamen einer jungen Reporterin, Chrystiana. Im Orbit des Planeten wird eine Feier veranstaltet, da passiert die Katastrophe: Plötzlich trifft eine heftige Schockwelle den Explorer und verursacht schwere Schäden. Es gibt Tote und Verletzte, die Umlaufbahn ist nur mit Mühe zu stabilisieren. Hyperfunk und Kalup sind zerstört.

Die wieder reparierten Ortungsanlagen zeigen ein fremdes Raumschiff, das wie ein Kreuzer der TERRA-Klasse aussieht, in nur 82 Kilometern Entfernung. Offenbar sind die Fremden unmittelbar über dem Planeten mit einem extrem riskanten Manöver aus dem Linearraum ausgetreten. Da kommt auch schon eine Bildfunknachricht. Eine sehr attraktive Frau, die sich als Seraphim Johnson, Angestellte des Cordan-Konsortiums und Kommandantin der CORDAN VII, vorstellt, behauptet, der Planet gehöre dem Konzern, der dort bereits einen Stützpunkt errichtet habe. Der Explorer solle das System sofort verlassen.

Auf dem Planeten sind tatsächlich zwei Überlebensspezialisten des Cordan-Konzerns, Blair Shue und Kevin Detzel, mit einem direkt nach dem Linearraumaustritt ausgeschleusten Shift gelandet. Dabei wurden aber der Shift und der mitgeführte Transmitter schwer beschädigt.

Die beiden sind in einer Lebenspartnerschaft, befinden sich aber in einer Beziehungskrise. Überrascht stellen sie fest, dass nahe ihrer Landestelle ein Raumschiffswrack liegt. Sie betreten den Planeten ohne Raumanzüge, da die Luft als atembar und einwandfrei angezeigt wurde, und im gleichen Moment erleben beide in einer Art Vision Geschehnisse der Vergangenheit:

Detzel und Shue erinnern sich, wie sie auf der Erde für Cordan tätig und gerade als Paar zusammengekommen waren. Shues Vorgesetzter, der Abteilungsleiter Enri Ketzig, genannt »der Ketzer«, hatte sich ebenfalls Hoffnungen gemacht, was jetzt zu Spannungen zwischen ihm und Detzel führte. Bei einem neuen Auftrag, den sie von Seraphim Johnson erhielten, ging es um den Verdacht der Computerspionage. Dazu sollte ein Chip mit einer Prüfsoftware an diversen Computern im Unternehmen unter einem Vorwand eingesetzt werden.

Die Vision endet. Eine Atmosphärenanalyse bleibt wieder ergebnislos, beide können sich nicht erklären, warum sie das gleiche erlebt haben.

Inzwischen bittet Mjura die CORDAN VII um medizinische Hilfe, doch wird dies von Johnson unter Hinweis auf schwere Schäden, ausgerechnet an der Krankenstation, abgelehnt.

Auf dem Planeten fallen Shue und Detzel Tiere mit großen blauschwarzen Augen auf, die sehr friedlich sind. Detzel fasst eines davon an, da erfolgt die nächste Vision, die nahtlos an die letzte anschließt:

Die beiden Spezialisten wurden bei ihrem Auftrag tätig, und bei einer Überprüfung bei den »Hacker-Freunden Cordan«, einer Art Jugendförderung des Konzerns, fanden sie einen Rechner mit verdächtigen Spuren. Dieser gehörte aber niemandem anders als Enri Ketzig.
Detzel, der wesentlich stärker von Cordans Interessen überzeugt war als Shue, setzte einen Einbruch in Ketzigs Wohnung durch, bei dem auf dessen persönlichem Rechner ebenfalls das Prüfprogramm anschlug. Dann wurde Kevin Detzel, der alleine in der Wohnung war, von hinten niedergeschlagen. Damit endet das Erinnerungsbild.

Bull rettet inzwischen der jungen Reporterin, von der er nur den Vornamen Chrystiana kennt, mit einer Bluttransfusion das Leben. Es gibt wieder Streit mit dem Kommandanten, auch wird das Wrack auf der Oberfläche entdeckt. Zwei Tage vergehen mit Reparaturen, dann feuert die CORDAN VII einen Schuss nahe an der EX-2222 vorbei. Diese feuert Raketen ab, aber die Energieschutzschirme beider Seiten verhindern Schäden. Angeblich wurde der Schuss durch eine Fehlfunktion ausgelöst, aber die Situation wird ernst.

Eine Erkundung des Wracks durch Shue und Detzel zeigt Spuren eines unbekannten Wesens mit einem diskusförmigen Kopf auf einem dünnen Hals. Das Wrack ist aber völlig leer, wie ausgehöhlt. Einzig die Hülle ist bemerkenswert, denn sie ist von einer außen sehr harten, innen aber schleimigen Substanz bedeckt, die sogar Energiewaffenbeschuss widersteht.

Insgesamt ist der Planet paradiesisch mit friedlichen Pflanzenfressern und keiner Spur von Raubtieren. Als beide von einer örtlichen Frucht kosten, überwältigt sie die nächste Erinnerungsvision:

Blair Shue, die Kevin Detzel während des Einbruchs Rückendeckung gab, konnte beobachten, wie Wolf Morse, ein anderer Konzernangestellter und Freund Ketzigs, das Haus betrat. Sie folgte ihm, verlor aber durch einen Fahrstuhl den Anschluss und kam erst dazu, als Detzel schon niedergeschlagen worden war.
Sie und Morse bedrohten sich mit Paralysatoren, da tauchte Seraphim Johnson mit drei bewaffneten Wachleuten auf und verhaftete Morse. Anschließend wurde der zurückkommende Ketzig ebenfalls festgenommen. Ketzig gelang es jedoch, Blair Shue einen winzigen Datenträger zuzustecken, den sie verbarg.
Später wurde Kevin Detzel für seinen Einsatz belobigt und befördert. Beide erhielten auch gleich einen neuen Auftrag, nämlich den Flug mit der CORDAN VII, auf dem sie sich nun noch befinden.

Bull befragt inzwischen die Datenbanken des Explorers. Der Cordan-Konzern wird offenbar schon seit geraumer Zeit durch die Galaktische Abwehr wegen des Verdachts auf illegale Tätigkeiten observiert. Vor kurzem soll der Kontakt zu einem dort eingeschleusten Agenten abgerissen sein. Es liegen aber keine Beweise vor.

Da meldet sich Johnson und setzt eine Zwölfstundenfrist für die Räumung des Systems. Bull weiß nicht, was er unternehmen soll, da die Schäden der EX-2222 zu schwer sind. Er und der Kommandant raufen sich aber zusammen.

Auf dem Planeten erzählt Blair Shue ihrem Freund Kevin von dem Datenträger, den sie dabei hat. Beide lesen ihn, nachdem sie den Code aufgrund eines Hinweises von Ketzig erraten haben. Ketzig war in Wahrheit Agent der Galaktischen Abwehr. Er hatte eine ungeheure Gefahr für das Vereinte Imperium entdeckt, denn Cordan hatte ein Raumschiffswrack mit einer unzerstörbaren Hülle gefunden und wollte dieses meistbietend verkaufen.

Blair und Kevin beratschlagen, was sie unternehmen sollen. Bei einer Begegnung mit einer großen Tierherde erkennen sie, dass die Tiere Empathen zu sein scheinen, und haben den Eindruck mentalen Kontakts mit einem unbekannten Wesen. Beide geraten in heftigen Streit, woraufhin Tiere auf sie zustürmen, als ob der Planet sie loswerden wollte. Dann aber erleben sie plötzlich die totale Einheit zwischen sich und dem planetaren Leben. Der Planet scheint eine kollektive Intelligenz zu besitzen. Beiden wird klar, dass sie handeln müssen.

Bereits nach zehn Stunden greift die CORDAN VII den Explorer an. Sie ist an Kampfkraft deutlich überlegen, und der EX-2222 droht die Vernichtung. Da dreht der Kreuzer überraschend ab und flieht aus dem System. Was ist geschehen? Eine starke Energieortung auf dem Planeten, gefolgt von einem Funkspruch, gibt die Antwort. Die beiden Überlebensspezialisten berichten in der Nachricht, dass der Planet von einer Kollektivintelligenz kontrolliert wird, und von den Plänen des Konzerns. Dann zerstören sie das Raumschiffswrack, indem sie den Reaktor des Shifts überladen. Dabei nehmen sie ihren eigenen Tod in Kauf, aber das Schiff verschwindet durch Hypereffekte, so dass sie einer radioaktiven Verstrahlung entgehen. Beide bleiben auf dem Planeten zurück, um gemeinsam ein neues Leben zu beginnen. Blair Shue erwartet ein Kind von Kevin Detzel.

Bull und die EX-2222 kehren nach Abschluss der Reparaturen nach Terra zurück. Der Konzern kann mangels Beweisen nicht belangt werden, da er wahrscheinlich das Vorgehen von Seraphim Johnson als Handlung ohne Auftrag darstellen und eventuell sie sogar verschwinden lassen wird.

Am Ende erfährt Bull aber noch den Nachnamen der Reporterin, der er das Leben gerettet hat. Er lautet Dabrifa.

Anmerkung

  • Bei dem auf der Planetenoberfläche entdeckten Wrack handelt es sich um ein Raumschiff der Blues, die aber in dieser Epoche den Terranern noch nicht bekannt sind. Die geheimnisvolle unzerstörbare Substanz ist natürlich das Molkex.

Personenregister

Reginald Bull Chef der Explorerflotte
Gucky Der Mausbiber
Tulz Mjura Kommandant der EX-2222
Chrystiana Dabrifa Eine junge Reporterin
Seraphim Johnson Kommandantin der CORDAN VII
Blair Shue Überlebensspezialistin des Cordan-Konsortiums
Kevin Detzel Überlebensspezialist
Enri Ketzig Agent der Galaktischen Abwehr, undercover tätig
Wolf Morse Angestellter des Cordan-Konsortiums