Galaktische Rache

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PRTB388)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392

8. CONDOS VASAC-Roman

Überblick
Serie: Perry Rhodan-Planetenromane (Band 388)
PR-TB-388.jpg
© Heyne Verlag
Titel: Galaktische Rache
Untertitel: Ronald Tekener auf geheimer Mission – die heiße Spur führt nach Lepso
Autor: Hans Kneifel
Titelbildzeichner: Alfred Kelsner
Erstmals erschienen: Juli 1995
Handlungszeitraum: 24422443
Handlungsort: Woodlark, Thyrnossa, Lepso, Zirkon

Handlung

Auf dem Planeten Navander, der zu den Triangel-Welten gehört, bricht eine geheimnisvolle Seuche aus, der sämtliche Einwohner der Stadt Port Ylligator zum Opfer fallen. Es gibt mindestens 10.000 Tote. Die Opfer sind alle stark angeschwollen und sehr schnell qualvoll gestorben. Das Freihändler-Schiff MEYNARD KEYNES bringt die Nachricht und entsprechende Bilder unter anderem zur Kenntnis der USO. Gerüchte sprechen von einer starken Zunahme der Anzahl an Fluginsekten vor dem Ausbruch der Krankheit. Nachforschungen zeigen weiterhin, dass vor circa drei Monaten das Raumschiff COSMOSHARK der Starbuccaneers auf Navander gewesen ist.

Die USO sucht seit einer Agentenmeldung vor einem halben Jahr nach Spuren der so genannten Stigmaviren und vermutet sie als Auslöser der tödlichen Seuche. Es bleibt aber völlig unverständlich, warum gerade der unbedeutende und relativ primitive Planet Navander erstes Anschlagsziel geworden ist. Insgesamt sind bisher 103 Schiffe der Starbuccaneers gekapert worden. Die Organisation ist damit praktisch zerschlagen. Man vermutet, dass weniger als zehn Piratenschiffe noch aktiv sind.

Am 3. Juli 2442 wird von Woodlark Alarm gegeben. Die dortige Hyperfunkstation meldet das Auftauchen gewaltiger Schwärme aggressiver Fluginsekten sowie den Ausbruch einer unbekannten Seuche. Stationsleiter Ty Caumont braucht dringend Hilfe.

Etwa zur gleichen Zeit greifen drei Schiffe der Starbuccaneers, die COSMOSHARK, EL DRAQUON und NUESTRA TIERRA, auf dem Planeten Maditloos die dortige Burg von Atlan da Gonozal an. Es kommt dank der Schutzschirme nur zu geringen Schäden, aber ein Robotdouble Atlans wird zerstört.

Vom Planeten Lepso meldet der Puppenmacher Cossel Macishka, ein verdeckter Mitarbeiter der USO, dass eine seiner Puppen ein Gespräch aufzeichnen konnte, in dem es um Stigmaviren und einen Preis von einer Milliarde Solar gegangen ist. Außerdem wurden die Triangel-Welten erwähnt.

An anderer Stelle des Weltraums trifft sich die CONDOS VASAC zu einem neuen Konklave, diesmal nicht auf der alten Werftplattform der Paddler, sondern auf einem Planeten namens Thyrnossa im Sirbis-Wyk-System, dessen Position in keinem der Sternenkataloge verzeichnet sein soll, und auf dem sich große Labors zur Züchtung von Viren und Insekten befinden. Es geht um Anschläge mit Stigmaviren und anderen Mitteln gegen das Solare Imperium. Anwesend sind der Akone Grayvel Klanx, die Ara Usma Lazu-Tashtxan, der Springer Katana Nipas, der Blue Makor Arto Losiman und der Anti Diolais Trahir, außerdem als neues Mitglied der Arkonide Gwalon-Pira von Tabinthra.

Atlan erhält von der Diebesinnung auf Lepso, zu der er vor geraumer Zeit über Bestechung hatte Kontakte knüpfen lassen, die Information, dass ein Schiff namens OSMOSE K in großem Umfang Plastikteile abgeholt hat.

Währenddessen ist der Kampf um Port Kosmarikos auf Woodlark in vollem Gange. Ty Caumont hat alle Mitarbeiter sich zurückziehen lassen und schützt den Stützpunkt mit Energieschirmen. Bisher gab es zum Glück nur wenige Opfer. Die planetare Gemeinschaftsintelligenz wird mit den Massen schädlicher Insekten trotz aller Gegenmaßnahmen nicht fertig. Endlich treffen die IMPERATOR III und die PSARANTONIS als Rettungsschiffe der USO ein. Zahlreiche Roboter und Raumfahrer in Raumanzügen gehen in den Einsatz. Korvetten werden ausgeschleust. Flammenwerfer, Strahlwaffen und Insektizide sind sehr wirksam gegen die seuchenübertragenden Insekten, doch da tritt eine unerwartete Entwicklung ein: Überall zeigen sich kleine, grellbunt strahlende Objekte, wie Spielzeuge aussehend, aber mit gefährlichen Strahlwaffen und Nadeln versehen sowie in der Lage, Individualschirme zu durchdringen. Viele Raumfahrer werden verletzt oder getötet. Erst nach hartem Kampf kann Woodlark gesichert werden. Am 15. September steht fest, dass fünf Mitglieder der Rettungstrupps und neun aus der Stationsbesatzung gestorben sind. Damit bleiben die Verluste unerwartet niedrig. Die Gemeinschaftsintelligenz verspricht Ty Caumont, mit einer Analyse der Viren zu beginnen, meint aber, die Prozedur könnte lange dauern.

Am 21. September entdeckt das USO-Schiff HERBIG-HARO im geometrischen Mittelpunkt der drei Triangel-Sonnen im Leerraum einen kleinen Mond mit 70.864 Meter Durchmesser, vermutlich ein lemurisches Artefakt.

Eine neue Information von der Diebesinnung besagt, dass in einem Geschäft im Selbstmord-Colosseum Stigmaviren zu kaufen sind. Ronald Tekener geht maskiert als Raivis Horneth, ein Politiker vom Planeten Zirkon und angeblicher Vertreter einer radikalen Partei, nach Lepso. Ein Gurrad-Händler namens Cyram Marsh bietet ihm tatsächlich Stigmaviren an. Tekener holt eine Milliarde Solar von einem USO-Konto und zahlt wie gefordert in bar. Die Ware soll ihm in seine Kabine auf dem Passagierraumer LEONARDO D. VINCI geliefert werden. Tek ist beeindruckt, aber zugleich schockiert von der guten Organisation der Unbekannten. Er kauft noch einige Spielzeugkästen, die ihm aufgefallen sind.

Mit einer schönen Frau namens Dahlenar, die im Bankbereich arbeitet, verbringt Tekener einige angenehme Tage auf Lepso. Sie erzählt ihm vor seiner Abreise, mitbekommen zu haben, dass einige Antis insgesamt drei Milliarden Solar abgehoben haben, und dass einer von ihnen Diolais Trahir hieß. Dann verabschiedet sich Tekener und geht an Bord seines Schiffes, wo er tatsächlich einen Behälter mit Stigmaviren vorfindet.

Atlan fliegt mit der IMPERATOR III nach Aralon und erzwingt ein Treffen mit den obersten sieben Räten. Der Oberste Rat, Cendrogim Tashtxan, gibt schließlich zu, dass Usma seine Tochter ist, meint aber, ihren Aufenthaltsort nicht zu kennen. Dennoch haben die Drohungen Atlans offenbar gewirkt, denn die Aras versprechen ihre Mithilfe gegen die Erschaffer der Stigmaviren.

Wieder in Quinto-Center, erstattet Tekener Atlan Bericht über seine Mission, und es gibt weitere gute Nachrichten: Die COSMOSHARK konnte gekapert werden. Elf Besatzungsmitglieder, die Hydra-Assassinen waren, begingen Selbstmord, aber alle anderen wie auch der Kapitän, ein Halb-Springer namens Noah Ahab Revenge, können verhört werden. Atlan führt das Verhör des Kapitäns selbst durch. Er erfährt von einem Treffen mit einem Springerschiff namens NIPAAM I, dem die Spielzeugelemente von Lepso übergeben wurden. Das Schiff nahm dann eine Fracht an Laborausrüstungen, die bei einer namenlosen kleinen Sonne einem anderen Schiff übergeben werden sollen. Ort und Zeit des Treffens gibt der Kapitän genau an.

Atlan erhält die Nachricht, dass Dagor-Großmeister Harxid da Zoltral im Alter von 251 Jahren gestorben ist und ein Nachfolger gewählt wurde. Er kann sich um die entsprechenden Angelegenheiten aber nicht gleich kümmern, denn da kommt die nächste Hiobsbotschaft: Stigmaviren-Moskitos sind auf dem Planeten Zirkon aktiv geworden. Der ganze Kontinent GigaIsle ist in Gefahr. Atlan geht mit dem Ultraschlachtschiff MASCAREN II in den Einsatz. Auf Zirkon herrschen Chaos und Panik. Vier Tage nach Ausbruch der Seuche gibt es schon 250.000 Tote. Die Retter sehen sich nicht nur mit aggressiven Insekten, sondern auch mit den bekannten »Chipwürfel-Waffen« konfrontiert. Dazu ergibt sich eine neue Gefahr: Drung-Sporen, die in den Chips eingebaut sind und Menschen infizieren und sie dann Amok laufen lassen. Es dauert Tage, bis die Bedrohung eingedämmt werden kann. Am Ende beträgt die Opferzahl 300.000 Personen! Eine Analyse der von Tekener auf Lepso gekauften Spielzeuge ergibt ebenfalls Drung-Sporen, aber diese sind inaktiv.

Geraume Zeit später kommt eine Meldung von Aralon: Der Oberste Rat hat Informationen für Atlan. Seine Tochter verbirgt sich in einem System namens Sirbis-Wyk, aber er hat nur ungefähre Koordinaten, allerdings auch den Hinweis, dass ein Piratenschiff mit Laborausrüstung erwartet wird.

Am 3. Oktober 2443 bricht Atlan mit der MASCAREN II auf. Tekener und eine Gruppe USO-Spezialisten geht verkleidet an Bord der COSMOSHARK, deren Kapitän mit dem Psychostrahler zur Kooperation gezwungen wird. Auf diese Art wird die Übergabe der Laborausrüstung vorgenommen. Die MASCAREN verfolgt die Fremden mit ihrem Halbraumspürer und erreicht das Sirbis-Wyk-System. An Bord befindliche Mooffs orten circa 1000 Lebewesen. Verteidigungsanlagen scheinen nicht zu bestehen.

Im Orbit um Thyrnossa werden schnell Raumschiffe und Anlagen erkannt, darunter ein Báalol-Pyramidentempel. Die USO greift mit Beibooten und Landetruppen unter Führung Atlans und Tekeners an. Die NIPAAM I wird an der Flucht gehindert und schwer beschädigt. Harte Kämpfe toben, aber die USO-Truppen behalten die Oberhand.

Katana Nipas und die Arafrau Usma vergiften sich in auswegloser Lage, als sie auf der NIPAAM I in die Enge getrieben werden. Der Blue Losiman stirbt bei der Explosion eines Transmitters, durch den vermutlich Klanx und Trahir die Flucht gelungen ist. Insgesamt werden 700 Gefangene gemacht, darunter aber viele Hydra-Assassinen, die Selbstmord begehen. Auch der Arkonide Gwalon-Pira kann schwer verletzt verhaftet werden. Die Laboranlagen und eine große Chipfabrik werden zerstört.

Nachdem von Klanx und Trahir jede Spur fehlt, ordnet Atlan eine Erholungspause an, die er mit Cyriell da Ghirmo-Zoltral und den beiden Dagoristas Kuten Tsenshab und Gamshedi am Strand verbringt. Als die beiden einen Sparringskampf machen – Atlan und Cyriell sind in geringer Entfernung – werden sie plötzlich paralysiert. Atlan ist alarmiert, aber waffenlos, und im nächsten Moment erscheint Grayvel Klanx mit einem Strahler. Es gelingt Atlan jedoch mit Cyriells Hilfe, Klanx abzulenken und zu entwaffnen. Beide kämpfen mit den Dagorschwertern weiter. Der Akone ist hasserfüllt und will Atlan töten, doch er stirbt im Nahkampf gegen Atlan. Damit ist aus dem Konklave der neuen CONDOS VASAC nur noch Diolais Trahir auf freiem Fuß.

Personenregister

Ty Caumont Stationschef auf Woodlark
Atlan Lordadmiral der USO
Cossel Macishka Puppenmacher
Grayvel Klanx Der Akone findet sein Ende
Usma Lazu-Tashtxan Eine Ara-Frau
Katana Nipas Springerpatriarch und CONDOS VASAC-Mitglied
Makor Arto Losiman Blue und CONDOS VASAC-Mitglied
Diolais Trahir Der Anti kann entkommen
Gwalon-Pira von Tabinthra Arkonide
Ronald Tekener alias Raivis Horneth USO-Spezialist
Cyram Marsh Ein Gurrad-Händler
Dahlenar Eine schöne Frau
Cendrogim Tashtxan Oberster Rat von Aralon
Noah Ahab Revenge Ein Halb-Springer
Harxid da Zoltral Dagor-Großmeister
Cyriell da Ghirmo-Zoltral Atlans Gefährtin
Kuten Tsenshab ein ertrusischer USO-Spezialist
Gamshedi Dagorista